Revell Canadair Challenger 604, Cirrus, 1:144

Diskutiere Revell Canadair Challenger 604, Cirrus, 1:144 im Jets bis 1/72 Forum im Bereich Bauberichte online; Guten Abend in die freundliche Runde, dies ist mein erster Beitrag. Also darf ich mich mal kurz vorstellen: Ich hatte früher einmal in meiner...
plagger

plagger

Sportflieger
Dabei seit
19.08.2014
Beiträge
10
Zustimmungen
14
Ort
MUC
Guten Abend in die freundliche Runde,

dies ist mein erster Beitrag. Also darf ich mich mal kurz vorstellen: Ich hatte früher einmal in meiner Kindheit und Jugend gerne und viele Modelle gebaut und bin jetzt quasi, nach meinem Architekturstudium und ersten Arbeitsjahren ein Rückkehrer zum Modellbau. Dem war ich durchs Studium nie abgeneigt (wobei es da eher Scratch-build Gebäude in 1:100 oder 1:50 waren). Ich hatte mal vor 7 Jahren einen Entwurf eines Hangars für die GA. Und dafür hatte ich seinerzeit 3 Kits von der Canadair Challenger 604 sozusagen als Maßstabsflieger genutzt. Einer war noch ungebaut übrig und nun begann das "Jucken" in den Fingern. Am Samstag in FFB hats mich dann vollends erwischt. Der Modellbauvirus ist zurückgekehrt.

Und da sitz ich nun und baue. Geplant ist die Challenger der Cirrus Aviation praktisch out of the box zu bauen. Ich verfolge nun diese Forum seit einem knappen halben Jahr und habe mir schon einige wertvolle Tipps einholen und umsetzen können. Bei diesem Modell wollte ich, neben erstmaliger Spachtelarbeit und Nachgravieren nun das erste Mal bare metal foil für die Flügelvorderkanten und die Verglasung verwenden...
Und nun zu meinem Problem. Die Verglasung schön mit der BMF maskiert und dann sauber mit dem Skalpell ausgeschniten. Zurück bleibt ein "schöner" Klebefilm auf den Gläsern. Was kann man da tun, den wieder weg zu bekommen?



Danke schonmal für Tipps und Anregungen

Schöne Grüße aus MUC
Plagger


PS: Leider habe ich die Kamera erst ganz neu, sodass die vorherigen ARbeitsschritte undokumentiert sind... :frown:
 
Anhang anzeigen Anhang anzeigen

airbus10000

Testpilot
Dabei seit
03.11.2008
Beiträge
822
Zustimmungen
307
Ort
Göttingen
Wow, ganz neuer Typ in diesem Forum, ich habe auch noch einige davon hier, also bleib ich in jedem Fall an Deinem Bericht dran...
 
Norboo

Norboo

Astronaut
Dabei seit
03.05.2006
Beiträge
4.809
Zustimmungen
15.078
Ort
Rheine
Die Verglasung schön mit der BMF maskiert und dann sauber mit dem Skalpell ausgeschniten. Zurück bleibt ein "schöner" Klebefilm auf den Gläsern. Was kann man da tun, den wieder weg zu bekommen?

Herzlich willkommen hier im Forum!

Klebereste auf der Scheibe...es gibt verschiedene Mittel, Alkohol hilft manchmal. Egal, was du probierst, teste es erstmal an einem Stück Klarsichtmaterial, das du nicht mehr brauchst, z. B. den Gussast. So merkst du, ob das Mittel das Plastik anlöst und trübe macht.

Gruß, Norbert
 
plagger

plagger

Sportflieger
Dabei seit
19.08.2014
Beiträge
10
Zustimmungen
14
Ort
MUC
Guten Morgen zusammen,

zum Thema Verglasung säubern: Alkohol ist immer gut :) (innere und äußere Anwendung). Also mit 40%igem Wodka at sich gar nichts getan. Ein Griff in den Kosmetikschrank meiner Frau brachte die Lösung. Isopropanol heißt das Zeug und hilft wirklich. Allerdings muss man ganz vorsichtig sein. Es löst nämlich auch die BMF wieder teilweise an, aber man kann sie nach dem Trocknen wieder fixieren. Bilder folgen noch. Aber erstmal vielen Dank für den Tipp.
 
plagger

plagger

Sportflieger
Dabei seit
19.08.2014
Beiträge
10
Zustimmungen
14
Ort
MUC
Es geht nach längerer Zeit mal wieder weiter. Die Triebwerke machen mir ein bisschen Probleme. Nachdem ich nun zum zweiten Mal geschliffen und lackiert habe wird das Ergebnis so langsam was...

 
Anhang anzeigen
Zuletzt bearbeitet:
D-Fence

D-Fence

Berufspilot
Dabei seit
22.06.2012
Beiträge
86
Zustimmungen
129
Ort
Hannover
Ist das Modell auf dem Bild schon lackiert?

Das Bild vom Triebwerk ist ein bisschen unscharf. Wo genau gab es Probleme?
 
plagger

plagger

Sportflieger
Dabei seit
19.08.2014
Beiträge
10
Zustimmungen
14
Ort
MUC
Ja, das Triebwerk war bereits gespachtelt, geschliffen und lackiert. Aber man sah immer wieder die beiden Hälften, sprich ich habe die Stoßstellen nicht weg bekommen. Ich poste später Mal bessere Bilder. Die waren von der Handykamera.
Wie dem auch sei...Zwei Spachtel- und Schleifgänge später ist von der Nahtstelle nichts mehr haptisch spürbar. Mal sehen wie es nach der Grundierung aussieht.

Übrigens: was ich sehr hilfreich fand um kleine runde Bauteile anständig zu schleifen waren diese weichen Nagelfeilen in 3 Körnungen. Kennt wahrscheinlich schon jeder, aber ich lerne noch

Und jetzt beginnt der Spaß erst: Nachgravieren!
Btw: wie bekommt man den silbernen Ring vorne am Triebwerk ordentlich hin?
 
plagger

plagger

Sportflieger
Dabei seit
19.08.2014
Beiträge
10
Zustimmungen
14
Ort
MUC
So, nun mal die Blder der Triebwerke während des mehrmaligen Spaachtel-, Schleifspiels...



bis zum halbwegs guten Ergebnis...



Nun muss noch nachgraviert werden und dabei die nicht 100%-ige Passgenauigkeit der beiden Schalen halbwegs kaschieren...Ein Triebwerk ist halt doch auch nur ein Minirumpf.
 
Anhang anzeigen Anhang anzeigen
plagger

plagger

Sportflieger
Dabei seit
19.08.2014
Beiträge
10
Zustimmungen
14
Ort
MUC
Das Egebnis ist nach der Lackierung nun ganz ok für meine Verhältnisse. Wenn man die Augen zusammenkneift bemerkt man die überaus gerade verlaufende Gravur gar nicht.



Den hinteren Teil des Triebwerkes möchte ich nun doch versuchen, mit BMF zu verzieren. Beim Original ist das auh echt wirklich chromglänzend. Und dann wäre da noch der Silberring vorne...sehr filigran das Ganze. Ich hatte vor Kurzem ein Video gesehen, wie Herpa Wings Flugzeuge im Minimaßstab 1:500 bedruckt werden. Mit dem Tampondruckverfahren (heißt wirklich so) sind selbst winzigste Silberringe an den Triebwerkeinlässen möglich. Ob sowas auch in irgendeiner Form zuhause machbar ist?
Grüße aus MUC
 
Anhang anzeigen
MiGhty29

MiGhty29

Space Cadet
Dabei seit
25.09.2008
Beiträge
1.573
Zustimmungen
1.447
Ort
Berlin F`hain
na Du hast ja Mut!
Willkommen hier,hier werden sie geholfen! :TD:
Sieht ja mal alles schon ordentlich aus! :TOP:

Gruss Uwe
 
plagger

plagger

Sportflieger
Dabei seit
19.08.2014
Beiträge
10
Zustimmungen
14
Ort
MUC
Mittlerweile steht sie auch auf eigenen Beinen. Das Fahrwerk hatte ich mit Pinsel und einer etwas älteren Humbrol light grey bemalt. Und das war auch das Problem. Von der Detaillierung der Fahrwerksbeine sieht man nicht mehr sehr viel.



...aber es ist ja so eine Art Gesellenstück

Als Nächstes kommen die Schein werfer dran, aber so richtig eine Idee habe ich noch nicht. Ich hätte das Rechteck schwarz gefärbt und dann versucht zwei Tropfen Silber zu platzieren. Das sollte dem Original möglichst nahe kommen.

 
Anhang anzeigen Anhang anzeigen
D-Fence

D-Fence

Berufspilot
Dabei seit
22.06.2012
Beiträge
86
Zustimmungen
129
Ort
Hannover
Ich befinde mich ja in einer ähnlichen Situation. Nach vielen Jahren hat mich der Modellbau wieder gepackt. Ich bin definitiv weder erfahren noch Profi oder ähnliches. Hier im Forum sind wirkklich ein paar Kandidaten die dir Tipps geben können wie man es nicht hätte besser machen können. Ich zähle mich da aber noch nicht zu :D

Nun zu meinen Fragen: Ist das Flugzeug gepinselt oder gebrusht? Warum klebst du den Triebwerksring nicht einfach ab? (Tamiya)
Das Nachgravieren versuche ch nach Möglichkeit so weit wie möglich zu reduzieren. ich finde das sieht hinterher meistens immer schlimmer aus. (Ungrade Gravur zu tief, zu dick ... )
 
plagger

plagger

Sportflieger
Dabei seit
19.08.2014
Beiträge
10
Zustimmungen
14
Ort
MUC
Das Modell ist gebrusht. Kleinteile sind klassisch mit Pinsel bemalt, was dann zu den überpinselten Details am Fahrwerk geführt hat.

Ja, den Ring am Triebwerk abkleben, klar, aber das müsste ich auf der Innenseite auch machen, dass einplastischer Effekt entsteht. Das hätte ich vor der Montage der beiden Hälften machen sollen...wieder was gelernt über den generellen Ablauf.

Ich habe das jetzt so gelöst :!: : praktisch eine Art selbstgebasteltes Tampondruckverfahren, ganz simpel mit einem Taschentuch! Ohne Schmarrn, das hat funktioniert; das Tatü ausreichend groß "getränkt" mit ca. 70:30 verdünntem Revell Silber 90. Und da drauf das Triebwerk mit leichtem gleichmäßigen Druck zügig aufsetzen und sofort wieder weg genommen. Durch das weiche Taschentuch wird die Farbe schön gerade und eben auch auf der Innenseite verteilt.



Das Egebnis ist wirklich einigermaßen gut.



Alles vorherige - ich habe es mehrmals mit anderen Methoden versucht - hat mir nicht gefallen und ich hatte es immer wieder enfernt u.a Mehrere Freihandversuche, abgeklebt, getunkt, etc.
 
Anhang anzeigen Anhang anzeigen
Thema:

Revell Canadair Challenger 604, Cirrus, 1:144

Revell Canadair Challenger 604, Cirrus, 1:144 - Ähnliche Themen

  • Canadair Cl.13 Mk.6 Sabre JG 71 "Richthofen" Revell

    Canadair Cl.13 Mk.6 Sabre JG 71 "Richthofen" Revell: Ich möchte euch hier mein Modell der Mk.6 Sabre vorstellen. Das Modell ist von Revell. Es ist aber eine Hase-Form mit fein versenkten Gravuren...
  • Canadair CL-13B "Sabre" Mk. 6 - Bausatz von Revell

    Canadair CL-13B "Sabre" Mk. 6 - Bausatz von Revell: Die „Sabre“ Mk. 6 war das erste Flugzeug, dass die Jagdgeschwader der jungen deutschen Nachkriegsluftwaffe als Erstausstattung erhielten. Die...
  • Canadair Sabre Mk.6 Luftwaffe, 1:48 Revell

    Canadair Sabre Mk.6 Luftwaffe, 1:48 Revell: Habe gestern meine Sabre MK.6 fertiggestellt und heute gleich rausgerollt Trotz dunkelgrauem Himmel habe ich ein paar Sonnenstrahlen abgepasst...
  • Canadair CL-13 Sabre REVELL 1:48

    Canadair CL-13 Sabre REVELL 1:48: Hallo in die Runde, hier Bilder meiner Canadair. Bild 01
  • Canadair Sabre 1/48 Revell

    Canadair Sabre 1/48 Revell: So, der tolle Bausatz der Sabre hat es mir direkt auch mal angetan - und entsprechend der Menge Riesling, die ich am Abend nach dem Kit-Kauf...
  • Ähnliche Themen

    • Canadair Cl.13 Mk.6 Sabre JG 71 "Richthofen" Revell

      Canadair Cl.13 Mk.6 Sabre JG 71 "Richthofen" Revell: Ich möchte euch hier mein Modell der Mk.6 Sabre vorstellen. Das Modell ist von Revell. Es ist aber eine Hase-Form mit fein versenkten Gravuren...
    • Canadair CL-13B "Sabre" Mk. 6 - Bausatz von Revell

      Canadair CL-13B "Sabre" Mk. 6 - Bausatz von Revell: Die „Sabre“ Mk. 6 war das erste Flugzeug, dass die Jagdgeschwader der jungen deutschen Nachkriegsluftwaffe als Erstausstattung erhielten. Die...
    • Canadair Sabre Mk.6 Luftwaffe, 1:48 Revell

      Canadair Sabre Mk.6 Luftwaffe, 1:48 Revell: Habe gestern meine Sabre MK.6 fertiggestellt und heute gleich rausgerollt Trotz dunkelgrauem Himmel habe ich ein paar Sonnenstrahlen abgepasst...
    • Canadair CL-13 Sabre REVELL 1:48

      Canadair CL-13 Sabre REVELL 1:48: Hallo in die Runde, hier Bilder meiner Canadair. Bild 01
    • Canadair Sabre 1/48 Revell

      Canadair Sabre 1/48 Revell: So, der tolle Bausatz der Sabre hat es mir direkt auch mal angetan - und entsprechend der Menge Riesling, die ich am Abend nach dem Kit-Kauf...

    Sucheingaben

    Cirrus

    Oben