Abwehr von Drohnen für den Hausgebrauch

Diskutiere Abwehr von Drohnen für den Hausgebrauch im Drohnen Forum im Bereich Luftfahrzeuge allgemein; Für viele Leute stellt sich das Problem, wie kann ich die unerwünschten Drohnen abwehren. Hier ein technisches Beispiel...

klaus06

Space Cadet
Dabei seit
19.12.2013
Beiträge
1.420
Zustimmungen
620
Für viele Leute stellt sich das Problem, wie kann ich die unerwünschten Drohnen abwehren.
Hier ein technisches Beispiel:

http://www.spiegel.de/netzwelt/gadgets/japanische-polizei-fischt-drohnen-aus-der-luft-a-1067570.html


Hier tierische Beispiele: (Falken bzw. Adler jagen Drohnen)
http://www.thenational.ae/uae/falcon-brings-down-drone-in-dubai-back-garden

Die technische Variante halte ich nicht für sehr wirkungsvoll, die tierische Abwehr ist bis zu einer bestimmten Größe der Drohne, sicher wirkungsvoller.
 
OK3

OK3

Alien
Dabei seit
08.03.2005
Beiträge
5.889
Zustimmungen
13.469
Ort
NRW
Damit kann man dann in Zukunft auch prima Amazon-Drohnen abfangen. :FFTeufel:
 
MiG-Admirer

MiG-Admirer

Alien
Dabei seit
10.08.2003
Beiträge
7.545
Zustimmungen
7.996
Ort
Funkstadt Nauen
Für viele Leute stellt sich das Problem, wie kann ich die unerwünschten Drohnen abwehren ...
... ja darüber sollte man unbedingt nachdenken ... :headscratch:
Gerade jetzt, wo das Wetter frühlingshafter wird, kann man Nachts nicht das Fenster auflassen ... das Gesumme läßt einen nicht in den Schlaf kommen ... :FFTeufel:
Und am Tage erst ... man kann nicht in Ruhe auf dem Balkon Frühstücken ... :FFEEK:
Immer diese Drohnen ... :mad:

Was manche Leute sich so ausdenken ...:blush2:
 

klaus06

Space Cadet
Dabei seit
19.12.2013
Beiträge
1.420
Zustimmungen
620
Nachts ist das Problem, dass die Eulen noch nicht trainiert sind!
 
FREDO

FREDO

Space Cadet
Dabei seit
29.03.2002
Beiträge
2.218
Zustimmungen
552
Ort
Halle/S.
Bei vorhandenem Kleinen Waffenschein: Luftgewehr, wenn nicht, die gute alt Zwille, mit Erbsen oder Kieselsteinen, Murmeln, Kugellagerkugeln, Stahlkrampen etc... wie wir das als Jungs auch schon gemacht haben...

Ersatzweise wird der Flitzbogen zum Einsatz gebracht...

Zumindest im Nahbereich sind diese Art von Flak gängig... :FFTeufel::FFTeufel::FFTeufel:
 
RaptorOne

RaptorOne

inaktiv
Dabei seit
24.11.2015
Beiträge
204
Zustimmungen
30
Ort
Basel
Ich habe auch ne recht grosse Drohne mit allem drum und dran. Aber ich würde nie auf die Idee kommen über fremde Wohnungen oder gar Fenster damit zu schauen. Ich überfliege wenn dann nur gärten in ca. 100 meter höhe für ne Panorama Aussicht, also keine Cam nach unten gerichtet.
 

klaus06

Space Cadet
Dabei seit
19.12.2013
Beiträge
1.420
Zustimmungen
620
Ich habe auch ne recht grosse Drohne mit allem drum und dran. Aber ich würde nie auf die Idee kommen über fremde Wohnungen oder gar Fenster damit zu schauen. Ich überfliege wenn dann nur gärten in ca. 100 meter höhe für ne Panorama Aussicht, also keine Cam nach unten gerichtet.
Im Sommer über dem Swimmingpool oder über der Dachterrasse!
 

Rot-Weiss

Testpilot
Dabei seit
15.02.2011
Beiträge
729
Zustimmungen
1.186
Ort
Thüringen
wie gefährlich diese Drohnen sein können, zeigt ja der Fall Marcel Hirscher...
 
pok

pok

Space Cadet
Dabei seit
30.09.2005
Beiträge
2.021
Zustimmungen
1.425
Ort
Clarkston, MI, USA
Bei vorhandenem Kleinen Waffenschein: Luftgewehr, wenn nicht, die gute alt Zwille, mit Erbsen oder Kieselsteinen, Murmeln, Kugellagerkugeln, Stahlkrampen etc... wie wir das als Jungs auch schon gemacht haben...

Ersatzweise wird der Flitzbogen zum Einsatz gebracht...

Zumindest im Nahbereich sind diese Art von Flak gängig... :FFTeufel::FFTeufel::FFTeufel:
Hier in den USA wuerde Dich das wegen gefaehrlichem Eingriff in den Luftverkehr fuer mehrere Jahre in ( federal ) confinement bringen, also Bundesgefaengniss.

In Deutschland ist es mindestens vorsaetzliche Sachbeschaedigung also xTagessaetze und dem Stoerenfried darfst Du ein neues Spielzeug bezahlen, ich denke dein Luftgewehr bist Du dann auch dauerhaft los.

Ist Privatpersonen also davon abzuraten, zumal die meisten Drohnen ihre Bilder live streamen und das Beweismittel somit vorhanden ist.
 
Zuletzt bearbeitet:
mig-jet

mig-jet

Testpilot
Dabei seit
29.06.2011
Beiträge
716
Zustimmungen
1.480
Ort
Luxembourg
Bei vorhandenem Kleinen Waffenschein: Luftgewehr, wenn nicht, die gute alt Zwille, mit Erbsen oder Kieselsteinen, Murmeln, Kugellagerkugeln, Stahlkrampen etc... wie wir das als Jungs auch schon gemacht haben...

Ersatzweise wird der Flitzbogen zum Einsatz gebracht...

Zumindest im Nahbereich sind diese Art von Flak gängig... :FFTeufel::FFTeufel::FFTeufel:
Hallo Fredo,
Bei Dir muss man fürchten an der Tür zu klingeln. Warum schießt Du nicht sofort mit einer Flak auf die Drone?:FFTeufel:
Gruß, Marc
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: pok

odlanair

Testpilot
Dabei seit
03.05.2005
Beiträge
921
Zustimmungen
386
Ort
D
wie gefährlich diese Drohnen sein können, zeigt ja der Fall Marcel Hirscher...
Dieser spezielle Fall zeigt, daß offiziell angemeldete und genehmigte Drohnen gefährlich sein können.

Bei der Tour de France sind auch schon bemannte Kamerahubschrauber kollidiert und abgestürzt, also kein drohnenspezifisches Problem.


Wie geht das Abfangmaneuver für die Falken aus? Die Drohnen sind schließlich ganz gute Schredder...
 
_Michael

_Michael

Space Cadet
Dabei seit
02.04.2001
Beiträge
1.880
Zustimmungen
758
Dieser spezielle Fall zeigt, daß offiziell angemeldete und genehmigte Drohnen gefährlich sein können.
Diese Fall zeigt insbesondere, dass die Drohnentechnik noch nicht sehr ausgereift ist und bei einem zukünftigen massenhaften Einsatz ständig mit schweren Unfällen zu rechnen ist. Ich würde das den Space-Shuttle-Effekt nennen: Das Shuttle war auch ein vielversprechendes Projekt, das eigentlich tadellos funktionierte. Für den serienweisen Einsatz erwies es sich aber dann doch als nicht sicher genug, was enorme Zusatzkosten verursachte. Dieses Schicksal ereilt wohl auch die grösseren und/oder kommerziell genutzten Drohnen schon bald.
 

klaus06

Space Cadet
Dabei seit
19.12.2013
Beiträge
1.420
Zustimmungen
620
Ich will ja das Thema nicht zu sehr verschieben. Aber wer spricht beim Auto vom Abschaffen. Gut, nun sind es nur noch 3.377 Tote im Jahr. Jahr für Jahr sterben weltweit 1,25 Millionen Menschen auf der Straße. Vermutlich sind die Verletzten unter Umständen noch schlechter dran. Die haben in der Regel alle einen Führerschein und Regeln gibt es ohne Ende. Da regt sich kein Mensch auf. In vielen fällen braucht man das Auto genauso wie die Drohnen.

Man muss mit Gefahren leben.
 
Zuletzt bearbeitet:

phantomas2f4

Astronaut
Dabei seit
12.01.2006
Beiträge
3.160
Zustimmungen
664
Ort
Kösching
Aber wer braucht denn als Privatmann `ne Drohne ? Beim Auto sieht das schon etwas anders aus.....

Klaus
 
pok

pok

Space Cadet
Dabei seit
30.09.2005
Beiträge
2.021
Zustimmungen
1.425
Ort
Clarkston, MI, USA
Diese Fall zeigt insbesondere, dass die Drohnentechnik noch nicht sehr ausgereift ist und bei einem zukünftigen massenhaften Einsatz ständig mit schweren Unfällen zu rechnen ist. Ich würde das den Space-Shuttle-Effekt nennen: Das Shuttle war auch ein vielversprechendes Projekt, das eigentlich tadellos funktionierte. Für den serienweisen Einsatz erwies es sich aber dann doch als nicht sicher genug, was enorme Zusatzkosten verursachte. Dieses Schicksal ereilt wohl auch die grösseren und/oder kommerziell genutzten Drohnen schon bald.
Das sehe ich nicht so, da wird von der Presse viel gepushed und dramatisiert. So weit mir bekannt hat es weltweit noch keinen Unfall mit einer nichtmilitaerischen Drohne mit Toten oder Schwerverletzten gegeben.

Das Reizwort Drohne loest halt bei vielen aehnliche Rektionen hervor wie "Atombombe", "Pershing2", "Atomkraftwerk" und "SUV" in den letzten Jahrzehnten. Letztlich ist das alles nur Technik und die muss gemeaess technischen- und sicherheitsstandarts betrieben werden und alles ist gut. Ob man eine Technik braucht oder nicht entscheiden nicht Philosophen, die Presse und ihre Berufspessimisten, sondern, der Markt, die Industrie und die die Gesellschaft.
 
Intrepid

Intrepid

Alien
Dabei seit
03.05.2005
Beiträge
7.518
Zustimmungen
5.798
Ist Privatpersonen also davon abzuraten, zumal die meisten Drohnen ihre Bilder live streamen und das Beweismittel somit vorhanden ist.
Wer geschickt aus der Deckung eine Drohne flugunfähig macht, wird nicht auf den übermittelten Filmdaten auszumachen sein. Aber guter Hinweis für den "Drohnenjäger", auf was er achten muss :FFTeufel:
 
mig-jet

mig-jet

Testpilot
Dabei seit
29.06.2011
Beiträge
716
Zustimmungen
1.480
Ort
Luxembourg
Es müsste doch auch die Möglichkeit bestehen mit einem starken Störsender die Flugbahn zu beeinflussen. Das wäre diskreter und man brauch nicht wie bei der Strategie von Fredo, Kugellagerkugeln, Kieselsteine,Murmeln und Stahlkrampen anzuschleppen, und auch die Nato-Flotte bräuchte nicht aus zulaufen um das lebendsbedrohende Objekt vom Himmel zu pusten.:FFTeufel:
Gruß, Marc
 

Lubeo

Testpilot
Dabei seit
09.05.2006
Beiträge
822
Zustimmungen
80
Ort
Mittelebene
Das Shuttle war auch ein vielversprechendes Projekt, das eigentlich tadellos funktionierte. Für den serienweisen Einsatz erwies es sich aber dann doch als nicht sicher genug, was enorme Zusatzkosten verursachte. Dieses Schicksal ereilt wohl auch die grösseren und/oder kommerziell genutzten Drohnen schon bald.
Das hat was ansich. Eine kommerziell wie eine Heli oder Cessna genutzte Drohne wird die selben Zulassungshürden und einen Piloten haben. Man kann die Drohne dafür leichter bauen, aber dafür braucht man zusätzliche Telemtrie. Die Einsparungen wäre wohl gring, es sei denn, man könnte auf den Pilot verzichten. Nur wer haftet, wenn solch eine autonome Drohne mitten auf de Autobahn runter kommt?

Wo sich hingegen "kleine" Drohnen mancherorts kommerziell bereits etabliert haben sind Foto-, Vermessungsflüge und TV-Aufnahmen.


Aber zurück zum eigentlichen Thema Die EASA hatte vor ein paar Monaten ein paar Ideen in die Runde geworfen zum Thema Spielzeuge und Drohnen (http://easa.europa.eu/system/files/dfu/A-NPA 2015-10.pdf) und dabei auch vorgeschlagen, dass die Hersteller von Spielzeugen (unter 1 kg ?) via technische Massnahmen sicherstellen sollte, dass diese nicht höher als 50m ü.G. und alle andere ferngesteuerten Flugzeuge inklusive Modellflugzeuge, per Definition paradoxer weise schwerer als 1 kg, technisch nicht höher als 150 m ü.G. fliegen sollten. Und dabei sollten sie auch selbständig (via OSD und/oder Autopilot) erkennen und verhindern, dass sie in einen verbotenen Luftraum eindringen, was manche Quadkoptermodelle angeblich bereits anbieten.
Dies biete die Möglichkeit, dass jeder Grundstückbesitzer via Grundbuchamt vermerken könnten "Überflüge unerwünscht" und schon wäre das Thema gelöst, ausser für Menschen in einer Mietwohnung.
Technisch wäre die sicher auch für Flächenflugzeuge möglich. Nur, zu welchen finanziellen kosten für die Anwender? Und 150 m ü.G. ist für manche Flugmodelle sehr tief.
Des weiteren finden dabei Menschen mit einer kriminellen Energie immer eine Möglichkeit dieses Flugverbot zu umgehen.

Gut, bei manchen EASA-Vorschlägen wurde leider die arme Katz am Schwanz gepackt.

Als mögliche Zukunft sehe ich eher, dass die Spielzeugdrohnen via UMTS gesteuert werden, der Pilot irgend wo im globalen Dörfchen am Netz sitzt und via UMTS-Datenbank mit seiner Drone verbunden wird. So sähe der Staat gleich wo welche registrierte Drohne ist, alle anderen sind illegale nicht-regisrierte, und ein Sperren von Überflügen privater Grundstücken wäre so auch ein leichtes. Das Problem wären auch hier wieder die Kosten und Gewinnmargen welch dann wohl erst nach eine Einführung Schritt für Schritt auf die Drohnenpiloten abgewälzt würden.
 
_Michael

_Michael

Space Cadet
Dabei seit
02.04.2001
Beiträge
1.880
Zustimmungen
758
Das sehe ich nicht so, da wird von der Presse viel gepushed und dramatisiert. So weit mir bekannt hat es weltweit noch keinen Unfall mit einer nichtmilitaerischen Drohne mit Toten oder Schwerverletzten gegeben.
Grössere Drohnen wurden bisher ja auch nur in sehr kleiner Zahl eingesetzt. Diese Zahl dürfte sich noch sehr markant erhöhen, beispielsweise zur Pakteauslieferung, für TV-Produktionen oder zur Überwachung. Dann wird es schwere Unfälle geben und dann wird sich die Frage nach Haftung, Sicherheit und Regulierung stellen. Das wird zu Einschränkungen und Kosten führen. Eine quantitative Prognose ist schwierig, aber mich würde nicht wundern, wenn z.B. dicht besiedelte Gebiete in einigen Jahren nur noch von zertifizierten/lizenzierten Drohnen überflogen werden dürfen.


Ob man eine Technik braucht oder nicht entscheiden nicht Philosophen, die Presse und ihre Berufspessimisten, sondern, der Markt, die Industrie und die die Gesellschaft.
Im Bereich der Zivilluftfahrt hat sich "die Gesellschaft" letztlich entschieden, nur höchste Sicherheitsstandards zu akzeptieren. Das wird auch bei Drohnen nicht anders sein.
 
Thema:

Abwehr von Drohnen für den Hausgebrauch

Abwehr von Drohnen für den Hausgebrauch - Ähnliche Themen

  • Flugabwehrsysteme

    Flugabwehrsysteme: Würde gerne - falls von Interesse - eine Staffelung und Einordnung der wichtigsten Flugabwehrsysteme die heute benutzt werden (West-Ost) aufbauen...
  • Qualifizierte Luftabwehr der Bundeswehr

    Qualifizierte Luftabwehr der Bundeswehr: Man tastet sich vor...
  • Flugsicherung und Bundeswehr zeigen neue Drohnen-Abwehr

    Flugsicherung und Bundeswehr zeigen neue Drohnen-Abwehr: Offenbar hat man in Manching erfolgreich in einem längeren Test Drohnen abwehren können. Flugsicherung und Bundeswehr zeigen neue Drohnen-Abwehr
  • Abwehr von Asteroiden

    Abwehr von Asteroiden: Ideen und Pläne zur Abwehr von Asteroiden gibt es einige, die meisten sind eher unausgegoren. Um etwas mehr praktische Erfahrung mit diesem Thema...
  • Fliegerabwehrkanonen und Raketen zum Schutz von EU-Tagungen

    Fliegerabwehrkanonen und Raketen zum Schutz von EU-Tagungen: Für EU-Tagungen in Wien, Salzburg und Innsbruck werden Flugverbotszonen eingerichtet und von Abfangjägern überwacht. Für den Fall, dass aber doch...
  • Ähnliche Themen

    • Flugabwehrsysteme

      Flugabwehrsysteme: Würde gerne - falls von Interesse - eine Staffelung und Einordnung der wichtigsten Flugabwehrsysteme die heute benutzt werden (West-Ost) aufbauen...
    • Qualifizierte Luftabwehr der Bundeswehr

      Qualifizierte Luftabwehr der Bundeswehr: Man tastet sich vor...
    • Flugsicherung und Bundeswehr zeigen neue Drohnen-Abwehr

      Flugsicherung und Bundeswehr zeigen neue Drohnen-Abwehr: Offenbar hat man in Manching erfolgreich in einem längeren Test Drohnen abwehren können. Flugsicherung und Bundeswehr zeigen neue Drohnen-Abwehr
    • Abwehr von Asteroiden

      Abwehr von Asteroiden: Ideen und Pläne zur Abwehr von Asteroiden gibt es einige, die meisten sind eher unausgegoren. Um etwas mehr praktische Erfahrung mit diesem Thema...
    • Fliegerabwehrkanonen und Raketen zum Schutz von EU-Tagungen

      Fliegerabwehrkanonen und Raketen zum Schutz von EU-Tagungen: Für EU-Tagungen in Wien, Salzburg und Innsbruck werden Flugverbotszonen eingerichtet und von Abfangjägern überwacht. Für den Fall, dass aber doch...

    Sucheingaben

    drohnen abwehren privat

    ,

    drohnen abwehren

    ,

    drohnenabwehr privat

    ,
    private drohnen abwehren
    , drohne abwehren, drohnen abwehr privat, private drohnenabwehr, drohnen flak, drohnen fernsteuerung stören, ed-r 32a, flak drohne, zwille drohne, content, raspberry pi drohne stören, zwillen modellflug, drohnenabwehrschleuder, steinschleuder für drohnenabwehr, Raspberry Pi Drohnen stören, nervige drohnenabwehr, zwille erbsen, gegen drohnen steinschleuder, raspberry pi drohnenabwehr, ehra lessien ed-r30, zwille stahlkrampe, dronen flak
    Oben