Autoverladung per Flugzeug in den 1950/1960er Jahren

Diskutiere Autoverladung per Flugzeug in den 1950/1960er Jahren im Speziell Forum im Bereich Luftfahrzeuge; Hallo, als erstes Thema im Forum wähle ich ein ziemlich interessantes, aber in Deutschland kaum bekanntes Kapitel der Luftfahrtgeschichte. In den...

Agena

Sportflieger
Dabei seit
25.07.2021
Beiträge
12
Zustimmungen
1
Hallo,

als erstes Thema im Forum wähle ich ein ziemlich interessantes, aber in Deutschland kaum bekanntes Kapitel der Luftfahrtgeschichte. In den 1950er und 1960er Jahren gab es die Möglichkeit sein Auto mit einem Flugzeug - insbesondere für eine Reise von und nach Großbritannien - verladen zu lassen. Während man über die eingesetzten Flugzeugtypen einiges in Erfahrung bringen kann, ist über das eigentliche Procedere anscheinend nichts im Internet zu finden. Deshalb habe ich die folgenden Fragen und würde mich sehr über entsprechende Antworten freuen:

  • hat man hierfür das Ticket unmittelbar vor der Autoverladung am Flugplatz gekauft oder mußte man vorher buchen?
  • bis zu welchen Abmessungen und welchen Gewicht konnte man ein Auto per Flugzeug verladen lassen?
  • durfte man selbst das Auto im Flugzeug ein- und ausparken oder machte dies ein Mitarbeiter der Fluglinie oder des Flugplatzes?
  • wo befanden sich die Personen, die ihr Auto per Flugzeug verladen ließen, während des Fluges? In ihren Fahrzeug oder auf separaten Sitzen?
  • wann wurde dieser Dienst eingestellt? 1973 wie die deutschsprachige Wikipedia behauptet?
  • wäre es heute noch prinzipiell möglich, einen derartigen Flugdienst anzubieten oder wäre dies wegen der heutigen Sicherheitsgesetze nicht mehr möglich?
 
Intrepid

Intrepid

Alien
Dabei seit
03.05.2005
Beiträge
9.044
Zustimmungen
7.405
  • durfte man selbst das Auto im Flugzeug ein- und ausparken oder machte dies ein Mitarbeiter der Fluglinie oder des Flugplatzes?
  • wo befanden sich die Personen, die ihr Auto per Flugzeug verladen ließen, während des Fluges? In ihren Fahrzeug oder auf separaten Sitzen?
Es gibt Werbevideos bei Youtube. Darin werden die Autos von Mitarbeitern am Flugplatz verladen. Bei der Bristol 170 saßen die Passagiere im hinteren Teil des Rumpfes, die Autos befanden sich vorne.
 

pilotms

Fluglehrer
Dabei seit
17.06.2007
Beiträge
117
Zustimmungen
19
Ort
Ratingen
Bei der ATL-98 Carvair (Car via Air), einem Umbau der DC-4, war das Passagierabteil im hinteren Teil des Flugzeuges.
Die Hauptstrecken waren zwischen Großbritannien und Frankreich.
Bei der Bristol 170 wurden die Fahrzeuge über eine Rampe ins Flugzeug gefahren, bei der ATL-98 über einen Hublifter eingeladen.
 
Intrepid

Intrepid

Alien
Dabei seit
03.05.2005
Beiträge
9.044
Zustimmungen
7.405
Hi @Agena,

dieses Video beantwortet wohl Deine Fragen:


Über den Kanal fand der letzte reguläre Flug am 1.1.1977 statt. Die Konkurrenz mit ihren Hoverkraft operierte günstiger.
 
Gilmore

Gilmore

Testpilot
Dabei seit
22.10.2010
Beiträge
855
Zustimmungen
1.307
Ort
Hamburg
Insbesondere bei der Bristol interessiert mich, ob es zwischen dem Pkw- und Passagierraum eine Trennwand gab und wenn ja, auf welcher Position im Flieger die war.
 
Intrepid

Intrepid

Alien
Dabei seit
03.05.2005
Beiträge
9.044
Zustimmungen
7.405
Scroll hier mal ein bisschen nach unten, sehr anschauliche Risszeichnungen:

 

Agena

Sportflieger
Dabei seit
25.07.2021
Beiträge
12
Zustimmungen
1
In wie weit wäre ein derartiger Flugdienst heute im Zeitalter des Terrorismus noch möglich?
 
Kenneth

Kenneth

Astronaut
Dabei seit
22.04.2002
Beiträge
2.922
Zustimmungen
1.973
Ort
Süddeutschland
Sehr interessantes Video oben! Das Konzept ist meiner Meinung nach heute völlig veraltet, nicht mehr realisierbar, und nicht mehr wirtschaftlich:
  • Stichwort Terrorismus: Das Auto müsste heute „groundside“ abgegeben werden, von jemand verladen werden, und die Passagiere durch die übliche, zeitraubende Vorgänge, um ins Flugzeug kommen. Alles sehr (zeit)aufwändig.
  • Nicht gerade zeitgemäß, Autos mit Verkehrsflugzeugen zu befördern (gr*ne Terrorismus ? 😁)
  • Autos sind im Durchschnitt heute viel größer und schwerer
  • RoRo-Fähren und Hovercraft wurden im Film erwähnt, die gab es nicht, als das Konzept so erfolgreich war. Die moderne Fähren „Copenhagen“ und „Berlin“ auf der Gedser-Rostock Route ver- und entladen 230 PKW und 50 LKW/Reisebusse in etwa 10-15 Minuten…
  • Eurotunnel, Große Belt Brücke und Öresundbrücke….
  • Kaum geeignete Flugzeuge mehr (abgesehen von C-130 und C-17?)
 
Zuletzt bearbeitet:
Simon Maier

Simon Maier

Testpilot
Dabei seit
26.07.2014
Beiträge
797
Zustimmungen
478
Hallo,

rein rechtlich sind heute in Passagierflugzeugen keine Gegenstände erlaubt die Brennbare Flüssigkeiten enthalten, das betrifft sogar Motorsägen, die Asiatische Touristen in D manchmal kaufen (deutsche Motorsägen sind hierzulande billiger als anderswo wo man sie erst hinexportieren muss) und die dann am Flughafen abgenommen werden weil selbst bei leerem Tank in den Leitungen und dem Vergaser noch Spritreste sind.
Ein Auto das einen Tank mit Benzin oder Diesel hat hat nicht nur ein paar Tropfen Benzin im Tank. Bei E Fahrzeugen ist die Regelung so dass es eine Limitierung auf 100 Wh Akkus (Werkzeugakkus, Powerbanks etc) gibt, und schon E Scooter und E-Bike Akkus unabhängig von der Größe nicht in Passagierflugzeugen transportiert werden dürfen.
 

pilotms

Fluglehrer
Dabei seit
17.06.2007
Beiträge
117
Zustimmungen
19
Ort
Ratingen
In Passagierflugzeugen werden Heutzutage sehrwohl Autos und Motorräder mit Verbrennungmotoren Transportiert.
 
Simon Maier

Simon Maier

Testpilot
Dabei seit
26.07.2014
Beiträge
797
Zustimmungen
478
Hallo,

Was für eine Airline macht so was? Autos bekommt man in heutige normale Flugzeuge gar nicht rein, und Passagierfugzeuge mit großen Frachttoren hab ich bei Airlines bisher noch nicht gesehen.
 
Simon Maier

Simon Maier

Testpilot
Dabei seit
26.07.2014
Beiträge
797
Zustimmungen
478
Hallo,

Die Fahrzeughöhe ist bei dem verlinkten Angebot allerdings eher begrenzt, max. 1,49 m Höhe und 1,88 Breite schließt viele Fahrzeuge heute aus.
Wenn man dann sieht was Airlines heutzutage für 10 KG Übergepäck nehmen will ich nicht wissen was ein 1,5 t schweres Auto kostet ;-)
 

pilotms

Fluglehrer
Dabei seit
17.06.2007
Beiträge
117
Zustimmungen
19
Ort
Ratingen
Ein Auto geht als Fracht, da gibt es ganz andere Preise als für Gepäck oder Übergepäck. Mitunter gibt es auch Spezialpreise für Fahrzeuge.
 
WaS

WaS

Space Cadet
Dabei seit
17.04.2007
Beiträge
1.385
Zustimmungen
952
Ort
Erlangen
Selbst diejenige Klasse von Passagieren, die heute am meisten für ihren Flug bezahlt, nämllch die mit Businessjets Reisenden, nimmt heute keine Autos mit. (Ausgenommen der POTUS.) Die ganze Idee war und ist grundsätzlich unwirtschaftlich (um nicht zu sagen: komplett bescheuert). Daher stellt sich auch nicht die Frage, ob oder wie "Autos als Reisegepäck" heute noch machbar wären.

Warum es so ein Angebot früher mal tatsächlich gab – k.A. Vielleicht weil eine kleine Gruppe zahlungskräftiger Kunden existierte, die nicht aufs Geld schaute, die zu dumm war um Alternativen zu kennen, und/oder weil es an deren Flugzielen damals keinen akzeptablen Limousinenservice gab?
 
Zuletzt bearbeitet:
Gilmore

Gilmore

Testpilot
Dabei seit
22.10.2010
Beiträge
855
Zustimmungen
1.307
Ort
Hamburg
Vielleicht, weril man sein ganzes Gepäck im Auto lassen konnte? Ansonsten zu Hause -zig Koffer ins Auto, zum Flughagen, parken, Gepäck aus dem Auto, ins Terminal damit, dann in den Flieger, am Zielort wieder Gepäck schleppen bis zur Autovermietung, aber das ist auch schon alles, was mir dazu einfällt.
 
JohnSilver

JohnSilver

Alien
Dabei seit
19.01.2003
Beiträge
7.214
Zustimmungen
8.872
Ort
Im Lotter Kreuz links oben
...oder weil es an deren Flugzielen damals keinen akzeptablen Limousinenservice gab?
Das ist genau die Antwort auf die Frage, wofür die Autoverladung damals angeboten wurde.
In den 50/60/70er Jahren werden Sixt/Europcar oder andere Vermieter sicherlich noch kein adäquates Angebot an jedem Flughafen gehabt haben.
 
Intrepid

Intrepid

Alien
Dabei seit
03.05.2005
Beiträge
9.044
Zustimmungen
7.405
Hat ja nur ein paar Jahre funktioniert, dann wurden die Autotransporter für andere Fracht eingesetzt. War eine Idee, war hipp, und war dann schnell wieder vorbei. War auf jeden Fall keine nachhaltige Geschäftsidee.

Aber das man sein eigenes Auto mitnehmen will ist geblieben - denn es gibt immer noch überall Autofähren auf der Welt. Dabei ist Auto leihen mittlerweile so günstig und einfach geworden. Aber ich muss zugeben: nach UK zum Beispiel nehme ich auch immer noch gerne mein Auto mit. Und Skandinavien ebenfalls. Aber nicht für kurze Geschäftsreisen, sondern nur für längere Urlaubsreisen.
 
Thema:

Autoverladung per Flugzeug in den 1950/1960er Jahren

Autoverladung per Flugzeug in den 1950/1960er Jahren - Ähnliche Themen

  • Hunting Percivsal Jet Provost T.3 Airfix 1:72

    Hunting Percivsal Jet Provost T.3 Airfix 1:72: Nun baue ich mal diesen kleinen, knuffigen, britischen Trainingsjet. Der Stülpkarton👍 beinhaltet drei graue Spritzlinge und einen mit...
  • Review Helion Iraqi Wings V.1 by Tom Cooper and Milos Sipos

    Review Helion Iraqi Wings V.1 by Tom Cooper and Milos Sipos: Book Review: WINGS OF IRAQ, VOLUME 1: THE IRAQI AIR FORCE, 1931-1970 🇮🇶 Middle EastAtWar Book Series by Helion & Company 2020 Milos Sipos & Tom...
  • Bell AH-1W SuperCobra USMC X-5 Naval Weapon Center (Revell 1:48)

    Bell AH-1W SuperCobra USMC X-5 Naval Weapon Center (Revell 1:48): Im Jahre 1966 fertigte Bell zwei Prototypen des Hubschraubers AH-1G Huey Cobra für die US-Army an, die Bestellung für 110 Exemplare folgte...
  • 06.08.2021 Landeunfall einer Piper Malibu in Courchevel

    06.08.2021 Landeunfall einer Piper Malibu in Courchevel: Bei einem Flug von Cannes zum bekannten "Altiport de Courchevel" ist gestern eine Piper Malibu bei der Landung verunglückt. Die Maschine liegt...
  • RAF Dispersion und Autobahnlandungen gepland

    RAF Dispersion und Autobahnlandungen gepland: Vonwegen die sich anderende Lage plant die RAF in zukunftige Ubungen wie etwa Agile Stance in 2022 um ihre Lightnings and Typhoons schnelligst von...
  • Ähnliche Themen

    Oben