Junkers F13 Werknummer 531 Herta

Diskutiere Junkers F13 Werknummer 531 Herta im Props bis 1/72 Forum im Bereich ROLLOUTS - Die Bilder Eurer Flieger !; Eigentlich wollte ich gar keine Junkers F13 bauen. Dann hatte ich mich entschlossen, doch ein oder zwei Maschinen zu bauen, vor allem besonders...
syrphus

syrphus

Space Cadet
Dabei seit
21.04.2013
Beiträge
1.809
Zustimmungen
4.229
Ort
Aschersleben


Eigentlich wollte ich gar keine Junkers F13 bauen. Dann hatte ich mich entschlossen, doch ein oder zwei Maschinen zu bauen, vor allem besonders aussehende Flugzeuge. Nun ist das heute die elfte Junkers F13, die ich vorstellen möchte. Und noch eine Besonderheit: die Werknummer 531 hatte ich im März 2020 bereits vorgestellt (siehe hier). Allerdings zeigte das Modell vom vergangenen Jahr die Maschine am Ende ihrer Laufbahn. Heute gibt es die 531 (nicht ganz) vom Anfang ihrer Karriere.
Am 25.06.1919 flog die erste F13 das erste Mal. Etwas später erhielt sie den Beinamen Herta und am 18.07.1919 die Kennung D183.
Im Buch von Angelika Hofmann „Als das Auto fliegen lernte – Die Geschichte der Junkers F13“ wird beschrieben, wie die Herta umgestaltet wurde, um Kunden zu werben: „Hellblau, Motorlagerung, Bauchdecke, Flügel und Ruderorgane, auf Unterseite dunkelblau. Durch Silbersteifen abgesetzt. Name Junkers in Silberbronze. Zulassungs-Nr. in schwarz auf weißem Felde D 183“ Das Buch liefert auch gleich ein Foto dazu (natürlich in schwarz/weiß).
Im Netz findet man auch zahlreiche Bilder, die die Maschine in den unterschiedlichsten Varianten zeigen: dunkler Bug, der nicht schwarz gewesen sein kann (also blau?), denn der schwarze Schriftzug Herta ist gut zu lesen. Die Kennung D183 ohne weißes Feld, dunkler Bug mit dem Schriftzug Junkers und D183 ohne weißes Feld, dunkler Bug mit dem Schriftzug Junkers und dem im Text beschrieben weißen Feld für die Kennung. Manche Bilder sehen retuschiert aus. Es ist schwer auszumachen, ob alle Varianten so vorhanden waren oder einige nur durch Retusche erzeugt wurden. Eines haben aber alle Bilder gemeinsam: den charakteristischen nach hinten verlängerten Auspuff.



 
Anhang anzeigen Anhang anzeigen Anhang anzeigen Anhang anzeigen Anhang anzeigen Anhang anzeigen
syrphus

syrphus

Space Cadet
Dabei seit
21.04.2013
Beiträge
1.809
Zustimmungen
4.229
Ort
Aschersleben
Am 22.05.1920 wurde aus Herta Nachtigall und aus D183 die D1. Ein Bild der D1 zeigt ein dunkles Dreieck auf dem Rumpfrücken. Und so habe ich mich entschlossen, die dunkelblaue Motorbemalung als Dreieck auf dem Rumpfrücken fortzusetzen.
Auf der Unterseite habe ich zu den erwähnten silberfarbenen Streifen noch die Kennung in der damals üblichen Weise angebracht (vielleicht hätte sie auch silbern sein sollen?)
Die geschwungen Querruder stammen in bewährter Weise von Classic Plane.
Der Auspuff ist selbst erstellt, der dritte Versuch erschien mir als geeignet.

 
Anhang anzeigen Anhang anzeigen Anhang anzeigen Anhang anzeigen Anhang anzeigen Anhang anzeigen
syrphus

syrphus

Space Cadet
Dabei seit
21.04.2013
Beiträge
1.809
Zustimmungen
4.229
Ort
Aschersleben
Die Innenausstattung der umgestalteten Herta soll auch etwas luxuriöser gewsen sein - Holzverkleidung und Ledersessel. Ich habe es versucht, zu gestalten, obwohl man am fertigen Modell eigentlich nichts mehr davon sieht. Dazu gabs zwei Flaschen (alkoholisches) Getränkt und eine Werbebroschüre auf den Tisch.


Nach meiner blauen Junkers Ju86 nun auch eine blaue F13 in der Vitrine find ich schön.
Ich hoffe, ich komme dem Original sehr nah und der blaue Kobold gefällt.
Vielen Dank fürs Reinschauen.
 
Anhang anzeigen Anhang anzeigen Anhang anzeigen Anhang anzeigen Anhang anzeigen Anhang anzeigen
Junkers-Peter

Junkers-Peter

Space Cadet
Dabei seit
23.06.2006
Beiträge
2.485
Zustimmungen
4.206
Klasse gemacht und so kann man sich die F 13 auch in Farbe vorstellen. :TOP: Ich muss gestehen, dass ich die Geschichte mit dem blauen Anstrich gar nicht kannte.
 
syrphus

syrphus

Space Cadet
Dabei seit
21.04.2013
Beiträge
1.809
Zustimmungen
4.229
Ort
Aschersleben
Ich denke, Frau Hofmann hat gut recherchiert. Sie zitiert aus Originalquellen (laut ihrem Quellenverzeichnis)
 
Gilmore

Gilmore

Testpilot
Dabei seit
22.10.2010
Beiträge
879
Zustimmungen
1.351
Ort
Hamburg
Schönes Modell! Aber völlig ungewöhnlich, die F13 stellt man sich immer schwarz-grau vor, was aber z. T. nur daran liegt, dass es damals ja nur Schwarz-Weiß-Fotografie gab und dieses Vorbild somit genau so eine graue Maus erscheint wie alle anderen.
Ist das das Revell-Modell in 1:72?
 
Junkers-Peter

Junkers-Peter

Space Cadet
Dabei seit
23.06.2006
Beiträge
2.485
Zustimmungen
4.206
Ich wollte Frau Hofmanns Recherche in keiner Weise infrage stellen. Das ist eine überaus akribische Frau. Hatte mir ihr schon in den 90er Jahren Kontakt. Mein Beitrag war eher ein Ausruck des Erstaunens.

Ansonsten muss ich Gilmore recht geben, dass die alten Kisten als graue Mäuse in den Gehirnsynapsen verankert sind und man immer erstaunt ist, dass die auch farbig waren.
 
Swordfish

Swordfish

Astronaut
Dabei seit
14.02.2013
Beiträge
4.289
Zustimmungen
12.611
Ort
Wasseramt
Nun ist das heute die elfte Junkers F13,
Ja, ja...nur weiter so!:squint: so ging es mir bei der Fokker D.VII, anfangs waren etwa zwei bis vier vorgesehen, dann kam das bekannte "eigentlich müsste ich die auch noch haben" bis es 33 Stück wurden (!) und weitere 10 sind noch vorgesehen!!!!!:hopelessness:
Die Junkers in Blau gefällt!!!:thumbsup:
 
Wolfgang Henrich

Wolfgang Henrich

Space Cadet
Dabei seit
08.04.2002
Beiträge
2.003
Zustimmungen
748
Ort
Köln
Das ist mal was anderes. Sehr interessante und ungewöhnliche Variante. Man muss sich echt dran gewöhnen aber gut gemacht.
 
Thema:

Junkers F13 Werknummer 531 Herta

Junkers F13 Werknummer 531 Herta - Ähnliche Themen

  • Junkers F13 Werknummer 600

    Junkers F13 Werknummer 600: Von der Junkers F13 flogen sehr verschiedene Varianten. Sie unterschieden sich in der Motorisierung, den Abgasanlagen, Leitwerksausführungen und...
  • Junkers F13 Werknummer 671

    Junkers F13 Werknummer 671: Die Junkers F13 Werknummer 671 flog erstmals am 28.08.1923. Neben der Kennung D308 erhielt sie den Namen Buntspecht und wurde so für die Junkers...
  • Junkers F13 Werknummer 674

    Junkers F13 Werknummer 674: Die D311 (Werknummer 674) hatte ihren Erstflug am 10.09.1923 und wurde mit dem Namen Bekassine für die Junkers Flugzeugwerke AG, Dessau...
  • Junkers F13 Werknummer 2024

    Junkers F13 Werknummer 2024: Die Junkers F13 Werknummer 2024 begann ihr Dasein als „normale“ F13fe mit dem Junkers L5 Triebwerk. Sie absolvierte ihren Erstflug im Mai 1928...
  • Junkers F13 Werknummer 746

    Junkers F13 Werknummer 746: Als ich anfing, mich mit den Junkers-Wellblechflugzeugen näher zu beschäftigen, fiel mir eine F13 ins Auge. Sie hatte auf den Zeichnungen im...
  • Ähnliche Themen

    • Junkers F13 Werknummer 600

      Junkers F13 Werknummer 600: Von der Junkers F13 flogen sehr verschiedene Varianten. Sie unterschieden sich in der Motorisierung, den Abgasanlagen, Leitwerksausführungen und...
    • Junkers F13 Werknummer 671

      Junkers F13 Werknummer 671: Die Junkers F13 Werknummer 671 flog erstmals am 28.08.1923. Neben der Kennung D308 erhielt sie den Namen Buntspecht und wurde so für die Junkers...
    • Junkers F13 Werknummer 674

      Junkers F13 Werknummer 674: Die D311 (Werknummer 674) hatte ihren Erstflug am 10.09.1923 und wurde mit dem Namen Bekassine für die Junkers Flugzeugwerke AG, Dessau...
    • Junkers F13 Werknummer 2024

      Junkers F13 Werknummer 2024: Die Junkers F13 Werknummer 2024 begann ihr Dasein als „normale“ F13fe mit dem Junkers L5 Triebwerk. Sie absolvierte ihren Erstflug im Mai 1928...
    • Junkers F13 Werknummer 746

      Junkers F13 Werknummer 746: Als ich anfing, mich mit den Junkers-Wellblechflugzeugen näher zu beschäftigen, fiel mir eine F13 ins Auge. Sie hatte auf den Zeichnungen im...
    Oben