Junkers W 33 "Bremen"- RT Model Kit

Diskutiere Junkers W 33 "Bremen"- RT Model Kit im Props bis 1/72 Forum im Bereich Bauberichte online; Ein Modell der W 33 „Bremen“ gehört unbedingt in die Reihe „berühmte Flugzeuge“. :angel: Daher habe ich diesen Bausatz gekauft. Er ist...

Moderatoren: AE
  1. urig

    urig Alien

    Dabei seit:
    15.01.2009
    Beiträge:
    5.967
    Zustimmungen:
    4.026
    Ort:
    BaWü
    Ein Modell der W 33 „Bremen“ gehört unbedingt in die Reihe „berühmte Flugzeuge“. :angel: Daher habe ich diesen Bausatz gekauft.

    Er ist unerwartet anders: Ein Polyurethan-Spritzguss, praktisch blasenfrei mit sehr fein detaillierten Wellblech-Oberflächen. Der Rumpf ist ein bisschen kompliziert zu bauen, weil er aus vielen Einzelteilen besteht, um unterschiedliche Motor- und Rumpfvarianten darzustellen. Außerdem gibt es keine vorbereiteten Teile für die Inneneinrichtung. Leider hat man sich mit dem Flügel, was die W 33 angeht, etwas vertan, vergl. die Bausatzvorstellung hier.

    Das sollte einen aber nicht davon abhalten, sich diesen Bausatz zu besorgen und damit loszulegen. :!: Es kommt ja nicht nur auf den Bausatz an, sondern auf das, was man daraus macht. :angel:

    Eine interessante Alternative wäre der in [10] beschriebene „Scratchbau“ aus einem Junkers G 23/G 24-Bausatz von Mastermodell bzw. Revell. Seit 1992 gibt es aber auch die F 13 von Revell, so dass man sich auch dort, zumindest, was den Flügel für die W 33 angeht, bedienen kann.

    Literatur:
    [1] Horst Brinkmann: Airport Bremen – Restaurierung der Junkers W 33 – Bremen. Erinnerungen an den Atlantikflug der Bremen 1928. Verlag Irmgard Wenz, Bremen 2000
    [2] Peter W. Cohausz: Junkers W 33, 8. Folge Cockpits historischer deutscher Flugzeuge im Detail, Flugzeug Classic 2001, No. 04
    [3] Herbert Ringlstetter: Junkers W 33 und W 34, Flugzeug Classic 2004, No. 05
    [4] Heiko Müller: Herausforderung Atlantik, Klassiker der Luftfahrt 2003, No. 05
    [5] Karlheinz Kens: Junkers Nachfolger der F 13, Klassiker der Luftfahrt 2008, No. 02
    [6] Stefan Stein: Fracht- und Verkehrsflugzeug Junkers W33, ModellFan 1994, No. 03
    [7] Der historische Flug der „Bremen“, Flugzeug 1998, No. 01
    [8] Der Atlantikflug der BREMEN 1928. Dokumentation zum 50. Jahrestag der ersten Ost-West-Überquerung des Nordatlantik im Non-Stop-Flug durch die Besatzung Köhl, von Hünefeld und Fitzmaurice auf der Junkers W33L Bremen D-1167 am 12. und 13. April 1928 Taschenbuch – 1978
    [9] Günter Schmitt, Angelika Hofmann, Thomas Hofmann: Hugo Junkers und seine Flugzeuge, Motorbuchverlag Stuttgart 1994
    [10] Günter Schmitt, Angelika Hofmann, Thomas Hofmann, Hans-Joachim Mau: Junkers: Bildatlas aller Flugzeugtypen, transpress 1990

    Baubericht
    Als erstes hat das Cockpit einen Boden und der Frachtraum den erforderlichen Durchgang zum Cockpit bekommen. Die kleinen Fenster der „Bremen“ wurden geöffnet und die Wandstärke des Rumpfes ringsherum dünner geschabt.
     

    Anhänge:

    MiGhty29, AM72 und mannigausa gefällt das.
  2. Anzeige

    Schau dir mal die beiden Links an:
    diesen Ratgeber und die Flugzeug-Kategorie

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. urig

    urig Alien

    Dabei seit:
    15.01.2009
    Beiträge:
    5.967
    Zustimmungen:
    4.026
    Ort:
    BaWü
    So stelle ich zwei Sitze für die Piloten aus 0,5 mm PS-Sheet her.
     

    Anhänge:

    mannigausa gefällt das.
  4. urig

    urig Alien

    Dabei seit:
    15.01.2009
    Beiträge:
    5.967
    Zustimmungen:
    4.026
    Ort:
    BaWü
    Für das Instrumentenbrett habe ich ein T-förmiges Teil eingebaut und die Rumpfseiten erhielten ein wenig Gestänge bzw. Verkleidung.
     

    Anhänge:

    mannigausa gefällt das.
  5. urig

    urig Alien

    Dabei seit:
    15.01.2009
    Beiträge:
    5.967
    Zustimmungen:
    4.026
    Ort:
    BaWü
    Hier entsteht die Motorverkleidung. :TD:
     

    Anhänge:

    mannigausa gefällt das.
  6. urig

    urig Alien

    Dabei seit:
    15.01.2009
    Beiträge:
    5.967
    Zustimmungen:
    4.026
    Ort:
    BaWü
    Die Abdeckung vor dem Cockpit ist mit etwas zu lang. :FFTeufel: Daher wird sie um den angezeichneten Bereich gekürzt.
     

    Anhänge:

    mannigausa gefällt das.
  7. urig

    urig Alien

    Dabei seit:
    15.01.2009
    Beiträge:
    5.967
    Zustimmungen:
    4.026
    Ort:
    BaWü
    Nach dem Zusammenbau sieht’s doch schon erheblich nach „Junkers-Kiste“ aus, oder? :headscratch:
     

    Anhänge:

    AM72, mannigausa, JohnSilver und 2 anderen gefällt das.
  8. xingu

    xingu Testpilot

    Dabei seit:
    21.09.2009
    Beiträge:
    947
    Zustimmungen:
    566

    na klar...:TOP:


    nur eine Kleinigkeit...das Cockpit hatte keinen Durchgang zum Laderaum, der Navigator musste durch die (im Dachteil eingezeichnete) Luke ein und aussteigen...
     
  9. #8 urig, 08.09.2015
    Zuletzt bearbeitet: 08.09.2015
    urig

    urig Alien

    Dabei seit:
    15.01.2009
    Beiträge:
    5.967
    Zustimmungen:
    4.026
    Ort:
    BaWü
    Ich hatte dieses Bild im Kopf. Was bedeutet hierbei Junkers W 33L? D-1167 „Bremen“ und/oder D-1197 bzw. D-1198 „Europa“? So viele Tanks braucht man doch nur für eine extreme Langstrecke. Und warum sollte man dafür den Durchgang weglassen? Die Luke im Dach braucht man in jedem Fall, um die Tanks in den Rumpf zu bekommen.
     

    Anhänge:

    • 003.jpg
      Dateigröße:
      233,8 KB
      Aufrufe:
      7
    mannigausa gefällt das.
  10. urig

    urig Alien

    Dabei seit:
    15.01.2009
    Beiträge:
    5.967
    Zustimmungen:
    4.026
    Ort:
    BaWü
    In Bremen habe ich diese Tafel fotografiert, und darauf ist auch ein Durchgang zu sehen. Cohausz [2] verhält sich geschickt: Er zeigt die Instrumente der Bremen nur von außen fotografiert und schreibt bei dem aus der Kabine aufgenommenen Bild (mit offenem Durchgang) explizit: „Instrumentierung einer anderen Junkers W 33“.
     

    Anhänge:

    mannigausa gefällt das.
  11. urig

    urig Alien

    Dabei seit:
    15.01.2009
    Beiträge:
    5.967
    Zustimmungen:
    4.026
    Ort:
    BaWü
    Die dünnen Bauteile für den Rumpf erhalten ihre Krümmung erst mit dem Zusammenkleben. Daher erfolgt der Klebevorgang immer in zwei Stufen.
     

    Anhänge:

    AM72, JohnSilver, Augsburg Eagle und einer weiteren Person gefällt das.
  12. urig

    urig Alien

    Dabei seit:
    15.01.2009
    Beiträge:
    5.967
    Zustimmungen:
    4.026
    Ort:
    BaWü
    Das Cockpit hat jetzt Details bekommen: die Instrumente als Decal, zwei Steuerknüppel (an die später die Handräder montiert werden), den Kompass rechts (weißer Punkt) und die zwei Pumpen am Instrumentenbrett und eine am Boden. Ein paar schwarze Filzstiftstriche als Textur.
     

    Anhänge:

    JohnSilver, Augsburg Eagle und mannigausa gefällt das.
  13. urig

    urig Alien

    Dabei seit:
    15.01.2009
    Beiträge:
    5.967
    Zustimmungen:
    4.026
    Ort:
    BaWü
    Alle Schlitze werden mit Flüssigwachs verschlossen. Das geht schnell, und was zu viel ist oder ins Wellblech läuft, kann man einfach wieder abkratzen.
     

    Anhänge:

    AM72 und mannigausa gefällt das.
  14. urig

    urig Alien

    Dabei seit:
    15.01.2009
    Beiträge:
    5.967
    Zustimmungen:
    4.026
    Ort:
    BaWü
    Die fehlenden Teile der Motorverkleidung mussten durch Abschleifen eingepasst werden. Damit man durch den Spalt am hinteren Ende später nicht sieht, dass da gar kein Motor unter der Haube ist, habe ich innen Sichtblenden angeklebt, die noch schwarz gestrichen werden müssen.
     

    Anhänge:

    JohnSilver und mannigausa gefällt das.
  15. #14 xingu, 09.09.2015
    Zuletzt bearbeitet: 09.09.2015
    xingu

    xingu Testpilot

    Dabei seit:
    21.09.2009
    Beiträge:
    947
    Zustimmungen:
    566

    bei der Bausatzvorstellung hast Du die Teile mit abgebildet...der Schlitz für die Auspuffrohre befindet sich nur auf einer Seite (rechts oben)...


    Nachtrag : https://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/9/95/Junkers_W33.jpg & http://fsaircraft.net/sites/default/files/models/0540182%5B1%5D.jpg
     
    urig gefällt das.
  16. urig

    urig Alien

    Dabei seit:
    15.01.2009
    Beiträge:
    5.967
    Zustimmungen:
    4.026
    Ort:
    BaWü
    Danke xingu!

    Oh, da habe ich mich missverständlich ausgedrückt. :blush2: „Fehlende Teile“ bezog sich auf die in der zuvor gezeigten Baustufe noch fehlenden Teile. Das heißt nicht, dass diese im Bausatz auch fehlen würden. :angel: Im Gegenteil: man kann alle Spritzgussteile anhand der mitgelieferten Zeichnung leicht identifizieren (daher sieht man ja auf einigen meiner Bilder auch mit Bleistift gemalte Nummern).

    Was die hochklappbaren Wartungsklappen für den Motor angeht, so sehen die vorhandenen Teile so aus: Theoretisch sollten die beiden spiegelsymmetrisch zueinander sein. Das ist aber leider nicht so. :FFCry: Ich denke, dem rechten Teil fehlt es an Krümmung. Daher will ich es später im Wasserbad erwärmen und biegen.

    Den Schlitz für die Abgasrohre auf der rechten Seite habe ich sicherheitshalber schon mal von innen verschlossen (damit man später keine Hohlräume sieht).
     

    Anhänge:

    mannigausa gefällt das.
  17. urig

    urig Alien

    Dabei seit:
    15.01.2009
    Beiträge:
    5.967
    Zustimmungen:
    4.026
    Ort:
    BaWü
    Die linke Abdeckung ließ sich durch Abfeilen und Ergänzen eines kleinen Keils (s. letztes Bild) anpassen. Rechts hat man keine Chance (wenn man nichts macht):
     

    Anhänge:

    mannigausa gefällt das.
  18. urig

    urig Alien

    Dabei seit:
    15.01.2009
    Beiträge:
    5.967
    Zustimmungen:
    4.026
    Ort:
    BaWü
    Eigentlich wollte ich die Bausatz-Tragflächen doch verwenden. Aber das hier wird nun ihr Todesstoß (sorry RT-Modell :FFCry:). Die linke Tragflächenvorderkante zwischen Anschlussrippe und Flügelspitze ist nicht gerade! :FFEEK: Sie hat gar einen merklichen konvexen Bogen, den man aufgrund der Wellblechstruktur nicht einfach abfeilen kann. :mad: Anders die rechte Fläche: diese ist gerade.
     

    Anhänge:

    mannigausa gefällt das.
  19. urig

    urig Alien

    Dabei seit:
    15.01.2009
    Beiträge:
    5.967
    Zustimmungen:
    4.026
    Ort:
    BaWü
    Die Idee besteht also darin, den kompletten F 13-Flügel ohne Oberseiten-Mittelteil zu verwenden, da dieses aufgrund der aufgegossenen Trittbretter für die F 13-Passagiere nicht geeignet ist. Daher habe ich den Flügel zunächst als Ganzes fertig gemacht und dann die Mitte wieder ausgeschnitten. Zur Versteifung der nun sehr labbrigen Mitte habe ich ein Holzbrettchen als Holm vorbereitet.
     

    Anhänge:

    mannigausa gefällt das.
  20. Anzeige

    Hallo

    Schau dir doch mal die Luftfahrt-Kategorie an

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  21. urig

    urig Alien

    Dabei seit:
    15.01.2009
    Beiträge:
    5.967
    Zustimmungen:
    4.026
    Ort:
    BaWü
    Dieses wird (typisch Verbundbauweise :angel:) mit Epoxy-Kleber im Flügel befestigt.
     

    Anhänge:

    MiGhty29, mannigausa, Augsburg Eagle und einer weiteren Person gefällt das.
  22. urig

    urig Alien

    Dabei seit:
    15.01.2009
    Beiträge:
    5.967
    Zustimmungen:
    4.026
    Ort:
    BaWü
    Das bedeutet aber auch, dass ich am Resin-Rumpf ein Stück des Bodens abnehmen muss. :FFTeufel: Vom Resinflügel brauche ich nur die Innenstücke der Oberseite wegen der Wellblechstruktur (s.o.).
     

    Anhänge:

    mannigausa gefällt das.
Moderatoren: AE
Thema: Junkers W 33 "Bremen"- RT Model Kit
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. junkers w33 modellbau revell

    ,
  2. junkers

Die Seite wird geladen...

Junkers W 33 "Bremen"- RT Model Kit - Ähnliche Themen

  1. Die Junkers Ju 52

    Die Junkers Ju 52: Die Junkers Ju 52 - Die Ju 52/1m - Geschichtlicher Abriss - Bilder der Ju 52/1m - Technische Daten der Ju52/1m inkl. Varianten - Die Ju 52/3m -...
  2. 1/48 Junkers Ju 88 A-4/torp – ICM

    1/48 Junkers Ju 88 A-4/torp – ICM: Junkers Ju 88 A-4/torp [ATTACH] Modell: Junkers Ju 88 A-4/torp Hersteller: ICM Maßstab: 1/48 Art. Nr. : 48236 Preis ca. : 25 -35 €...
  3. Wasserflugzeuge bis 1945 Oceana Junkers F13 FF49

    Wasserflugzeuge bis 1945 Oceana Junkers F13 FF49: Hallo, in diesem Thread beabsichtige ich einige Fotos aus meiner Sammlung vorszustellen, in denen Wasserflugzeuge auf/mit Schiffen zu sehen sind....
  4. Mitflug im Cockpit der Junkers Ju 52 "Tante Ju"

    Mitflug im Cockpit der Junkers Ju 52 "Tante Ju": Vor Knapp 2 Wochen war er soweit. Ich habe die Gelegenheit bekommen in einer Ju 52/3m (HB-HOS) der Schweizer Ju-Air mit originalen BMW Motoren im...
  5. Junkers Dessau nach 1946

    Junkers Dessau nach 1946: Mir fiel gerade ein CIOS-Report vom Februar 1948 in die Hände, die eine Aufstellung von angeblich in Dessau 1947 produzierten Flugzeugen enthält....