LILIUM: Ein Elektrokleinflugzeug für den Alltagseinsatz

Diskutiere LILIUM: Ein Elektrokleinflugzeug für den Alltagseinsatz im Luftfahrzeuge allgemein Forum im Bereich Luftfahrzeuge; Hallo Intrepid, hast Du für die 2.Hälfte Deines ersten Satzes irgendwelche Belege? gero
gero

gero

Alien
Dabei seit
16.06.2003
Beiträge
6.934
Zustimmungen
12.440
Ort
München
Es gibt vier 1:1-Modelle, die geflogen sind:
2016: Falcon
2016: Dragon
2017: Eagle
2019: Phoenix


Davor gab es noch verkleinerte Flugmodelle.
Hallo Intrepid,

hast Du für die 2.Hälfte Deines ersten Satzes irgendwelche Belege?

gero
 
Doppelnik

Doppelnik

Space Cadet
Dabei seit
17.11.2019
Beiträge
1.012
Zustimmungen
433
@gero : Die englische Sprache ist nicht so präzise wie Deutsch. Unter Designer kann man alles Mögliche verstenen, auch ein Ingenieur der unter rein technsichen Aspekten ein Fahrwerk "designed". Wobei man unter "engineer" wie "Ingenieur" auch einen Lokomotivführer verstehen kann...

@Ujotteff : Bei den interessanten Bränden bitte nicht das israelische E-Wunder vergessen welches als E-Flugzeug irgendwo zwischen der Realität und Lilium einzuordnen ist...
 
Intrepid

Intrepid

Alien
Dabei seit
03.05.2005
Beiträge
8.789
Zustimmungen
7.149
... hast Du für die 2.Hälfte Deines ersten Satzes irgendwelche Belege?
Nein. Ich habe jetzt einfach mal geglaubt, wenn in einer Fliegerzeitung gestanden hat, dass ein oder mehrere Flüge stattgefunden haben, dass das dann der Wahrheit entspricht. Ich habe meine Liste leicht verändert. Ich nehme an, was in dem verlinkten Video gezeigt wird, ist kein Fake.

Ich kenne tatsächlich mehrere Berichte von Menschen, die zu Flugterminen geladen waren und unverichteter Dinge den Flugplatz wieder verlassen haben.

Deswegen bin ich ja so heiß hinter Spottermeldungen aus Oberpfaffenhofen her.
 
Intrepid

Intrepid

Alien
Dabei seit
03.05.2005
Beiträge
8.789
Zustimmungen
7.149
Warum ich glaube, dass die Lilium-Modelle und -Prototypen tatsächlich geflogen sind: für drei Minuten in die Luft, mit einem Zehntel oder Zwanzigstel der Batterielast, die später im regulären Flugbetrieb benötigt wird, und ohne Nutzlast, halte ich jetzt nicht für die große Tat, die man anzweifeln muss. Und selbst das passiert extrem selten.

Immer bedenken: im regulären Flugbetrieb muss der Lilium-Jet bei Ausfall von Motoren und/oder Batterien noch vollbeladen hovern können. Wobei der Ausfall von Batterien vermutlich das häufigere Ereignis sein wird.

Warum ist eigentlich ein Prototyp abgebrannt? Sind die in der Halle geflogen, damit es keiner sieht, und dann abgestürzt?
 
Zuletzt bearbeitet:
Doppelnik

Doppelnik

Space Cadet
Dabei seit
17.11.2019
Beiträge
1.012
Zustimmungen
433
ein oder mehrere Testflüge sind verdächtig, sag mal einem Polizisten, dass Du vor dem Autofahren ein oder zwei Bier getrunken hättest, mit der Antwort muss man immer pusten...(Bei bis zu zwei Bier gehen die "Polizeienden" davon aus, dass man sich an die exakte Anzahl noch erinnern kann....)
 
gero

gero

Alien
Dabei seit
16.06.2003
Beiträge
6.934
Zustimmungen
12.440
Ort
München
Warum ich glaube, dass die Lilium-Modelle und -Prototypen tatsächlich geflogen sind: für drei Minuten in die Luft, mit einem Zehntel oder Zwanzigstel der Batterielast, die später im regulären Flugbetrieb benötigt wird, und ohne Nutzlast, halte ich jetzt nicht für die große Tat, die man anzweifeln muss. Und selbst das passiert extrem selten.

Immer bedenken: im regulären Flugbetrieb muss der Lilium-Jet bei Ausfall von Motoren und/oder Batterien noch vollbeladen hovern können. Wobei der Ausfall von Batterien vermutlich das häufigere Ereignis sein wird.

Warum ist eigentlich ein Prototyp abgebrannt? Sind die in der Halle geflogen, damit es keiner sieht, und dann abgestürzt?
Was m.E. unstrittig ist: Einige Varianten des Projekts sind geflogen. Welche ist nicht transparent. Welche davon wie groß waren (1:1 ?) ist nicht bekannt. Ob die einzelnen "Projektnamen" in jedem Fall einem fliegenden Modell (welcher Größe) zuzuordnen sind, ist auch nicht bekannt. Mein Kenntnisstand: Zwei "große" Varianten waren in der Luft und einige kleine Modelle. Wenig Gelegenheit für Spotter. Aber das wird sich ja jetzt alles ändern.

Laut Liliim ist eines der Geräte bei Wartungsarbeiten in der Halle abgebrannt. Aber auch da weiß man nichts genaues, die Flugplatzfeuerwehr wurde (nach Hörensagen aus OBI) aus Geheimhaltungsgründen nicht an die Unglücksstelle herangelassen...

gero
 
pok

pok

Space Cadet
Dabei seit
30.09.2005
Beiträge
2.369
Zustimmungen
2.425
Ort
Clarkston, MI, USA
... die Flugplatzfeuerwehr wurde (nach Hörensagen aus OBI) aus Geheimhaltungsgründen nicht an die Unglücksstelle herangelassen...

Echt, so was geht in Deutschland?
Hier in Michigan und ich glaube in jedem US-Staat ist das juristisch etwas pfiffiger geregelt, wenn ein Haus oder Eigentum brennt, dann geht der Besitz vorläufig an die Feuerwehr über, die somit weder eine Erlaubnis braucht zu löschen, sondern die auch jeden vom Grundstück schicken kann, der stört, was sie auch tut mit Bewohnern und sogar mit Polizisten die im Weg stehen :-)
 
Intrepid

Intrepid

Alien
Dabei seit
03.05.2005
Beiträge
8.789
Zustimmungen
7.149
Echt, so was geht in Deutschland?
So wie @gero die Geschichte erzählt, kenne ich sie auch. Ebenfalls "hörensagen", könnte auch anders gewesen sein.

Außerdem kenne ich den Status der Feuerwehr nicht, Werksfeuerwehr oder angeordnete Werksfeuerwehr vermute ich (falls das in Bayern ähnlich wie in NRW geregelt ist). An den kleinen Flugplätzen, an denen ich gearbeitet oder zum Feuerwehrdienst vergattert war, wurde man Feuerwehr durch Handauflegen. Ob man damit auch besondere Rechte bekommen kann, glaube ich eher nicht. Feuerlösch- und Rettungsdienst an Flugplätzen ist eine sehr eigene Geschichte, das wäre hier off-topic.
 
sixmilesout

sixmilesout

Astronaut
Dabei seit
13.09.2009
Beiträge
2.549
Zustimmungen
4.970
Ort
ETSF / Spottingbase: EDMO
Die Werksfeuerwehr in Oberpfaffenhofen stellt Zeitgleich auch den Werksschutz / Security für das gesamte Flugplatzareal. Ob jetzt alle eine Doppel Ausbildung haben weiß ich nicht, aber bis vor ein paar Jahren war das Einstellungsvoraussetzung Ausbildung FW UND GewO §34, bzw Fachkraft Schutz und Sicherheit.

Ist nicht nur lächerlich aus Geheimschutzgründen der FW den Zugang zu verwehren. Das ist geradezu fahrlässig.
 

jackrabbit

Space Cadet
Dabei seit
04.01.2005
Beiträge
2.450
Zustimmungen
1.572
Ort
Hannover
Hallo,

Ist nicht nur lächerlich aus Geheimschutzgründen der FW den Zugang zu verwehren. Das ist geradezu fahrlässig.
okay, bevor wir hier jede Latrinenparole glauben ("in dubio pro reo") und uns ereifern, sollten wir dann lieber überlegen wie gelöscht wurde. :wink2:


Grüsse
 

koehlerbv

Astronaut
Dabei seit
04.08.2004
Beiträge
2.540
Zustimmungen
2.779
... sollten wir dann lieber überlegen wie gelöscht wurde. :wink2:
Vielleicht entwickeln die ja gar keine Luftfahrzeuge, sondern neue Technologien und Technolgieträger (also was wir altertümlichen Menschlein als "Feuerwehrauto" kennen) zur Löschung von Batteriebränden? Sollte man eventuell statt die Kameras der Spotter (vulgo Flugzeug-Stalker) besser Spektrometer und Gaschromatographen auf die geheimnisvolle Halle richten, weil dort viel häufiger gezündelt wird?
Früher konnten sie nur Zweisitzer löschen, jetzt brennt schon der Fünfsitzer ...
Oder so ...
 
HoHun

HoHun

Testpilot
Dabei seit
10.10.2014
Beiträge
854
Zustimmungen
1.271
Moin!

Und ob die medienscheu sind. Als ich denen 2017 ein paar Fragen stellen wollte, ähnliche wie später der Aerokurier, waren sie ganz entrüstet. Etwas verkürzt gesagt: Wer solche Fragen stellt, kann kein Journalist sein, der muss ein Betriebsspion sein.
Ganz frisches Video amerikanischer Journalisten zum Thema:


Die ersten paar Sätze der Einleitung sind schon aufschlußreich ... etwa, sinngemäß: "Die Elektroflug-Startup-Szene ist ein undurchschaubares Spiegelkabinett" :-)

Tschüs!

Henning (HoHun)
 
Intrepid

Intrepid

Alien
Dabei seit
03.05.2005
Beiträge
8.789
Zustimmungen
7.149
Anzahl Flüge:
  • EHang: >10.000, davon >2.000 mit Passagieren, mehr als 130 Stück gebaut (Stand Ende 2020)
  • Volocopter: >1.000, davon einige bemannt
  • Joby Aviation: mehrere hundert, darunter auch bemannte
  • Lilium 7-sitzer: demnächst?
Wenn man die Liste noch etwas granularer aufstellt, in welchen Jahren wie viele Flüge absolviert wurden, wird es klarer, welche der 200 Unternehmen man im Auge behalten sollte und welche man gesammelt unter "ferner liefen" betrachten kann.

Meine Glaskugel sagt: Joby Aviation ist das interessanteste Projekt, weil es etwas Reichweite verspricht. EHang wird die ersten echten kommerziellen Dienste betreiben.
 
Zuletzt bearbeitet:
HoHun

HoHun

Testpilot
Dabei seit
10.10.2014
Beiträge
854
Zustimmungen
1.271
Moin!

Meine Glaskugel sagt: Joby Aviation ist das interessanteste Projekt, weil es etwas Reichweite verspricht. EHang wird die ersten echten kommerziellen Dienste betreiben.
Interessant ist, das Ehang gerade ein Modell vorgestellt hat, das wie das ursprüngliche Lilium-Projekt auch einen Starrflügler-Modus hat und 300 km Reichweite oder 100 min Flugdauer verspricht ... allerdings nur mit 2 Personen an Bord:


Im Vergleich zum Lilium von damals sieht das neue Ehang VT-30 meiner Meinung nach deutlich weniger fragwürdig aus. ("Fragwürdig" ist eine der Implikationen des englischen "sketchy" aus dem Titel des Artikels.)

Tschüs!

Henning (HoHun)
 
Intrepid

Intrepid

Alien
Dabei seit
03.05.2005
Beiträge
8.789
Zustimmungen
7.149
Hat Volocopter auch gemacht: ein Folgeprodukt für den Multicopter vorgestellt, welches aerodynamisch fliegt und somit etwas Reichweite vorweisen kann.

Genehmigungstechnisch werden zuerst Vertiports außerhalb der Innenstädte entstehen. Da kann man mit Multicopter von wenigen Kilometern Reichweite nicht punkten.
 
Intrepid

Intrepid

Alien
Dabei seit
03.05.2005
Beiträge
8.789
Zustimmungen
7.149
Im Vergleich zum Lilium von damals sieht das neue Ehang VT-30 meiner Meinung nach deutlich weniger fragwürdig aus. ("Fragwürdig" ist eine der Implikationen des englischen "sketchy" aus dem Titel des Artikels.)
Von der Technik her wie das ALIA-250 von BETA Technologies: getrennte Antriebe für Auf- und Vortrieb. Wobei das ALIA-250 mindestens zweimal geflogen ist: einmal nur gehoovert, und einmal mit abgebauten Hubrotoren nur als Flächenflugzeug.
 
Spartacus

Spartacus

Flieger-Ass
Dabei seit
13.10.2010
Beiträge
491
Zustimmungen
466
Ort
Braunschweig
Genehmigungstechnisch werden zuerst Vertiports außerhalb der Innenstädte entstehen.
Da wage ich noch dran zu zweifeln.

Genehmigungstechnisch sind vorhandene(!) Flugplätze im Umland von Städten das einfachste und dürften als erstes in den größeren Testphasen genutzt werden.
Vertiports in den Innenstädten sind aus mehreren Gründen zumindest schwierig:
  • Hindernisfreiheit in An- und Abflug-Sektoren (auch bei Wetterlagen mit etwas Wind und so)
  • Lärm (Jeder will die Technik nutzen, aber "not in my backyard")
  • Sicherheit. "Land-" und "Luftseite" müssen zumindest in D für Linienverkehr strikt getrennt sein. Personen-/Gepäck-Kontrolle und das ganze Programm. Das braucht Platz und Personal. Das erste ist in Städten knapp, beides ist teuer.

Es bleibt spannend...
 
Intrepid

Intrepid

Alien
Dabei seit
03.05.2005
Beiträge
8.789
Zustimmungen
7.149
Genehmigungstechnisch sind vorhandene(!) Flugplätze im Umland von Städten das einfachste und dürften als erstes in den größeren Testphasen genutzt werden.
Ja, OK, das hatte ich damit nicht ausschließen wollen. Mit bereits genehmigten Flugplätzen fängt es an, natürlich. Und mit den sogenannten eCTOLs: den elektrisch angetriebenen konventionellen Flächenflugzeugen.

So sieht das dann als Pressemitteilung aus: "kleine Flugplätze zu Mobilitätshubs ausbauen". Die Zahl 400 ist schnell erklärt: das sind alle Flugplätze in Deutschland. Also zusätzlich zum Zweck als Sport- und Freizeitanlage hin zu einem Element der Infrastruktur - und damit Bestandsschutz über alle Anfeindungen hinweg, nur einer privilegierten Zunft zu dienen.
 
Thema:

LILIUM: Ein Elektrokleinflugzeug für den Alltagseinsatz

LILIUM: Ein Elektrokleinflugzeug für den Alltagseinsatz - Ähnliche Themen

  • 26.07.21 - Kleinflugzeug stürzt vor Norderney ins Meer

    26.07.21 - Kleinflugzeug stürzt vor Norderney ins Meer: "... Ein Kleinflugzeug ist zwischen der Ostfriesischen Insel Norderney und dem Festland in die Nordsee gestürzt. .... Das Flugzeug vom Typ Cessna...
  • Warum keine Schwenkflügler mehr?

    Warum keine Schwenkflügler mehr?: Hallo und Moin, anläßlich des Todes von Dale Snodgras, den man ja mit der F-14 Tomcat verbindet, stellt sich mir gerade die Frage, warum man im...
  • Welche Eigenschafften hätte so ein Flugzeug?

    Welche Eigenschafften hätte so ein Flugzeug?: weg
  • Einsatz der Luftwaffe in der Überschwemmungskatastrophe

    Einsatz der Luftwaffe in der Überschwemmungskatastrophe: Die Hubschrauber haben bisher das Bild in den Medien bestimmt - inzwischen kommt nach der dpa etwas Neues hinzu: Luftwaffe erkundet Flutschäden...
  • 18.07.2021 - Kleinflugzeug in der Nähe von Oehna abgestürzt

    18.07.2021 - Kleinflugzeug in der Nähe von Oehna abgestürzt: "... Der 21 Jahre alte Pilot und der gleichaltrige Mitflieger seien am Sonntag im Waldgebiet bei Niedergörsdorf-Oehna (Landkreis Teltow-Fläming)...
  • Ähnliche Themen

    Sucheingaben

    kleinflugzeug lilium

    ,

    Edfs batterie

    ,

    lilium lufttaxi

    ,
    lilim fliegendes auto
    , energiebedarf steigflug, Lilium verbrauch, thelen lilium, lilium gewicht, lilium jet batterie, lilium feuer, d-mzvc volocopter, Flugtaxis, lilium, lilium jet, lilium betrug
    Oben