Luftsicherheitsgesetz

Diskutiere Luftsicherheitsgesetz im Luftfahrtgrundlagen Forum im Bereich Grundlagen, Navigation u. Technik; In diesem Forum gibt´s ja ne ganze Menge aktiver Piloten und es gibt das neue Luftsicherheitsgesetz in Auswertung der Ereignisse um das WTC und...
Gabi

Gabi

Space Cadet
Dabei seit
03.06.2001
Beiträge
2.116
Ort
JWO
In diesem Forum gibt´s ja ne ganze Menge aktiver Piloten und es gibt das neue Luftsicherheitsgesetz in Auswertung der Ereignisse um das WTC und dem kaputten MS-Flieger in Frankfurt.
Für alle die, die damit nichts anfangen können, dazu kurz folgendes: Alle Motorflieger bekamen oder bekommen einen netten Brief von ihrer zuständigen Behörde, in dem man aufgefordert wird, einen Antrag (Vordruck) auszufüllen, der einer in jedem Bundesland extra eingerichteten Flugsicherheitsbehörde erlaubt, sich bei allen möglichen Behörden (Polizei, Zoll, MAD, BND, Flensburg, Stasiunterlagenverwaltung usw.) über mich zu erkundigen und wenn es ihr beliebt, für mich einen "Persilschein" für ein Jahr auszustellen. Den ich natürlich selbst bezahlen muss, man spricht so von ca. 100 Teuronen. Nur dann darf ich überhaupt einen Flugschein machen oder bekomme ihn verlängert. Dazu kommt, dass das Ergebnis der "Untersuchung" auch dem Arbeitgeber bekannt gemacht werden darf. :confused:
Ja wo sind wir denn da hingekommen... Das kommt mir alles irgendwie bekannt vor.
Jetzt mal abgesehen davon, dass in dieser neuen Behörde gleich wieder Mitarbeiter unsere Steuergelder verdienen, ist es für alle "privilgierten" Piloten eine neue teure Errungenschaft, die es vielen "leichter" macht, mit der Fliegerei aufzuhören, weil man es sich auf Dauer gar nicht mehr leisten kann.
Und diese Überprüfung ist nicht nur für Linerpiloten oder CPL-Inhaber, jeder Cessnaflieger sitzt im Boot.
Da kontruiere ich mal folgendes Szenario: Ein ganz normaler PPL-Flieger, chartert sich eine Cessna, beladen ist die mit ihm, ca 100 Liter Sprit, "Kampfgewicht" geschätzt 950 kg. Dieser Mensch ist nach dem Luftsicherheitsgesetz ein potentieller Terrorist, weil er sich mit einem Flugzeug in der Luft bewegt und Schlimmes anrichten könnte.
Dann nehme ich mal einen Brummifahrer: 40-Tonner, beladen mit 400 Liter Diesel und sagen wir mal mit 35 Tonnen Stahl. Wo der reinfährt, da wächst kein Gras mehr. Der dezente Unterschied zum Flieger ist aber, dass er keinen Persilschein braucht, um mit seinem weitaus gefählicheren Truck durch die Gegend zu fahren. Ich will hier weder dem einen noch den anderen was anhängen, aber wo bitte schön bleibt an dieser Stelle das Prinzip der Gleichheit. Warum überprüft keiner die Busfahrer, Taxifahrer, Lokführer ????
Dann können wir gleich noch die Fußgänger filzen, einen Grund dafür wird sich schon finden.
Was meint ihr den zu diesem Thema. Wäre schön, wenn mich einer trösten könnte oder meine Meinung gerade rückt. Gegenwärtig fällt es mir aber schwer, bei dem Thema an dem Wort "Frust" vorbeizukommen.
Willkommen also im fliegerfreundlichen Deutschland 2005. :FFCry:
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: AE
#
Schau mal hier: Luftsicherheitsgesetz. Dort wird jeder fündig!
Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
Simon R

Simon R

Flieger-Ass
Dabei seit
22.01.2005
Beiträge
474
Ort
Nordost
Irgendwie hat das Wort "Terrorismus" seit dem 11.9 ne ganz neue Bedeutung erlang. Es wird als (meist sehr fadenscheiniges) Argument und Rechtfertigung für die verschiedensten Dinge genutzt. Zum Beispiel Irak Krieg, völlig absurde Vorurteile über jeden Piloten, fette Geldmache für den Staat durch Gesetze usw.

Überlegt mal, wie viele Menschen zur gleichen Zeit des 11.9 auf der Welt verhungert sind...

P.S: Ich frag mich, wann wir Modellpiloten solchen "Persilschein" machen müssen :rolleyes:
 
AE

AE

Alien
Administrator
Dabei seit
09.08.2002
Beiträge
5.991
Die durch Hunger und seine Folgen sterbende Anzahl an Menschen wird nach Schätzúngen mit ca. 100 Millionen/Jahr angegeben. (Bitte keine Zahlendiskusion ich akzeptiere auch jede andere, das Thema ist an sich traurig genug).

Die Frage ist gut: Warum keine Lokführer (die fahren nur auf Gleisen), Taxifahrer (zu kleine Fahrzeuge), Brummis, möglichst als Gefahrguttransport (Treibstofflaster in Gotteshaus gab es schon; lassen sich durch Straßensperren leicht von bestimmten Objekten fernhalten), Busfahrer (jetzt wirst Du komisch; fährt unser Bundeskanzler mit dem BUS???)?
Mit Deinem UL kannst Du missliebigen, eventuell auch höher gestellten, Persönlichkeiten auf das Dach ihrer Villa, Finka, Datscha, Kanzleramt etc. fallen. Da helfen keine Bodyguards, Zäune und Flugverbotszonen. Also muss Du als potentieller Terrorist genau untersucht werden. Das bei Dir keine Einsicht dafür da, ist macht Dich um so suspekter! Und bezahlen wirst Du das doch gern oder?

Das die Untersuchungsergebnisse dem Arbeitgeber mitgeteilt werden ist doch auch in Ordnung; Berufsverbot für Briefträger die in der DKP waren, gab es in dieser Demokratie schon. Warum nicht auch für UL-Piloten die sich nicht in uneingeschränkter Solidarität mit Amerika üben..?

"Freiheit ist immer die Freiheit der Andersdenkenden." R. Luxemburg

:FFTeufel: :engel: :D
 
Gabi

Gabi

Space Cadet
Dabei seit
03.06.2001
Beiträge
2.116
Ort
JWO
Danke, so hatte ich das noch gar nicht gesehen :TD: , nehme es warscheinlich doch zu ernst :)
 
3.5DME

3.5DME

Testpilot
Dabei seit
16.07.2003
Beiträge
749
Ort
Dreieich
@ Gabi

Die Aktion ist mir neu. Das wir als Fluglotsen sicherheitsüberprüft werden, ist mir bekannt, wurden wir aber schon immer. Jetzt aber auch die Privatflieger?
Hast du so ein Formular zur Hand und kannst es ggf. einscannen?

Wenn das stimmt, was du schreibst, hätte sich Deutschland die Wende 89 sparen können. :FFTeufel:

Bis denne,

3.5DME
 
Gabi

Gabi

Space Cadet
Dabei seit
03.06.2001
Beiträge
2.116
Ort
JWO
Ich hab mich mal hingesetzt und das teil eingescannt, ich hoffe, es ist lesbar. Es ist sozusagen Vorder-und Rückseite des Antrages.
Als erstes Vorderseite obere Hälfte
 
Anhang anzeigen
HaveGunWillTravel

HaveGunWillTravel

Berufspilot
Dabei seit
24.03.2001
Beiträge
62
Ort
.
Zuverlässigkeitsüberprüfung als Offz und nach LuftSiG

Moin!

Zunächst einmal zum Thema Lobbyarbeit in Bezug auf dieses Problem:
JAR-Contra.

Ich selbst kann von dem Thema auch schon fast nicht mehr hören.
Ich bin mir nicht ganz sicher, ob ich lachen oder weinen soll, wenn ich folgende Zusammenhänge bedenke:
Ich bin gerade am Ende meiner Ausbildung zur Klassenberechtigung TMG für meine PPL-C. Aus diesem Grund muss ich auch meine Zuverlässigkeit überprüfen lassen. Ich wähnte mich schon im Vorteil, denn als Offizier der deutschen Streitkräfte mit militärischer Sicherheitsüberprüfung der Stufe II erwartete ich, dass das Nachweis genug sei. Weit gefehlt!
Eine militärische Ü2 ist fünf Jahre gültig, das Gesetz verlangt aber bei Überprüfungen Aktualität im Sinne einer Ein-Jahresfrist.
Prinzipiell unterscheidet mich diesbezüglich ja nicht einmal etwas von einem Offizier der Artillerietruppe, der das Kommando über einen Zug voll aufmunitionierter Panzerhaubitzen hat.
Wenn mich nicht alles täuscht, kann man als potentieller Terrorist damit mehr kaputtmachen als ich in meinem Falken, oder? :FFEEK:
Ich bin mir nicht sicher, aber eventuell braucht der Artilerieoffizier nicht einmal eine Ü2 sondern hat lediglich eine Ü1, wäre also nicht so eingehend überprüft, wie ich.

Ich habe einen Brief an mein MdB geschrieben, schließlich hat er in seinem Wahlkreis eine ganze UniBw voller junger Offiziere und OA, die potentiell alle unter diese Regelung fallen würden.

Mal schauen, was passiert.
 
3.5DME

3.5DME

Testpilot
Dabei seit
16.07.2003
Beiträge
749
Ort
Dreieich
@Gabi
Danke für deine Mühen. :TOP:

Das ist ja der Hammer!!! :mad:

Der abgebildete Bogen stammt aus dem Land Brandenburg. Gibt es in anderen Bundesländern ähnliche (oder gar gleiche) Bögen?
:?!
 
Gabi

Gabi

Space Cadet
Dabei seit
03.06.2001
Beiträge
2.116
Ort
JWO
Ich denke wohl ähnliche Machwerke. Mit dem Unterschied, dass sich Brandenburg auf die Wohnsitze der letzten 10 Jahre beschränkt, andere Bundesländer wollen alle Wohnsitze seit der Geburt (Aussage AOPA-Letter)
 
rak

rak

Fluglehrer
Dabei seit
28.06.2001
Beiträge
149
Ort
Bautzen
Ich hatte den Zettel vergangenes Wochenende in der Post. Inhaltlich will man in Sachsen die gleichen Angaben wie in BB.
In Sachsen hat man sich lange zurück gehalten, während in anderen Ländern schon Aktionismus an der Tagesordnung war. Ich nehme an, dass die Behörden ihrerseits jetzt unter Druck stehen und das LufzSiG umsetzen müssen.
Allerdings - es gibt auf dem Antrag den Hinweis auf die Kostenpflicht - aber es gibt (noch) keine Kostenverordnung!

Gruß Keili
 
Soaring1972

Soaring1972

Alien
Dabei seit
23.06.2004
Beiträge
5.645
Ort
Cuxhaven
und wann werden

-Motorbootfahrer überprüft, kann man doch klasse Erdgastanker angreifen!
-Jäger überprüft, weil die haben ja schon Waffen für einen Sniperanschlag!
-Laskraftwagenfahrer überprüft, weil damit rumst es richtig!
-Porschefahrer überprüft, weil die sehr schnell sind!
-Hausfrauen überprüft, weil die im stillen Kämmerlein was ausbrüten können!
-Paketfahrer überprüft, weil die an der Quelle für Paketbomben sind!
...

Wenn das sich tatsächlich hält, dann wird Sportfliegerei endgültig ein Eliteclub für Reiche!

Jetzt mal was zum Beantworten: "Muß" die Sicherheitsüberprüfung auch im Segelflug gemacht werden? Welcher Jugendliche soll das denn bezahlen? Und noch viel besser, wenn Segelflug nicht davon betroffen sein sollte (meistens grenzt man das ja aus), was passiert mit den Leuten, die über den Segelflugschein Motorsegler bewegen???
Dann würde das ganze wieder absurd sein! (Obwohl, es ist ja eh schon absurd!)
 
Soaring1972

Soaring1972

Alien
Dabei seit
23.06.2004
Beiträge
5.645
Ort
Cuxhaven
Habt ihr denn alle schon an den Protestschreiben teilgenommen???

Vielleicht kann man damit das Ding stoppen, wie schon vor ein paar Jahren die Geschichte mit dem DWD!
 
Gabi

Gabi

Space Cadet
Dabei seit
03.06.2001
Beiträge
2.116
Ort
JWO
Bisher trifft es wohl nur die motorisierte Front, also Segelflieger (noch) nicht.
 
D-5956

D-5956

Flugschüler
Dabei seit
26.06.2005
Beiträge
3
Ort
Rheinland-Pfalz
Gabi schrieb:
Bisher trifft es wohl nur die motorisierte Front, also Segelflieger (noch) nicht.
Das wird sicher nur eine Frage der Zeit sein, deswegen sollten schon jetzt alle Hobbyflieger dagegen vorgehen.
 
HaveGunWillTravel

HaveGunWillTravel

Berufspilot
Dabei seit
24.03.2001
Beiträge
62
Ort
.
Soaring1972 schrieb:
Und noch viel besser, wenn Segelflug nicht davon betroffen sein sollte (meistens grenzt man das ja aus), was passiert mit den Leuten, die über den Segelflugschein Motorsegler bewegen???
Dann würde das ganze wieder absurd sein! (Obwohl, es ist ja eh schon absurd!)
Wie ich schon schrieb, wer RMS als Klasseneberechtigung über die PPL-C fliegen will (so wie ich), der muss sich überprüfen lassen.
 

shark bait

Flugschüler
Dabei seit
13.07.2005
Beiträge
3
Ort
Bad Kreuznach
Flugsicherheitsüberprüfung- meinen Senf jetzt auch noch

Moin.
So weit ich mitgekriegt habe wurde die Zuverlässigkeitsprüfung wegen Zweierlei eingeführt.
1. Wegen eines Irren der eine Einmotorige startete und über Frankfurt kreiste,
2. Wegen eines Piloten der die PPL-A Lizenz unter FALSCHEN BIOGRAPHISCHEN ANGABEN ZU SEINER PERSON erworben hatte.

Um solche Leute von einer Sportart abzuhalten die mehr als nur den Piloten selbst betrifft, vorallem in gefährlichen Situationen, wäre es wünschenswert solche Leute von Beginn an vom Flugsport fern zu halten.
Persönlich als Fußgänger und Pilot bin ich nicht gerade begeistert Gesetzesverstoßende in der Luft rum fliegen zu haben

Grüße.

So, und jetzt bombardiert mich mit Mails und Meinungen!!! :)
 
Soaring1972

Soaring1972

Alien
Dabei seit
23.06.2004
Beiträge
5.645
Ort
Cuxhaven
So, und jetzt bombardiert mich mit Mails und Meinungen!!!
kommt:


1. Wegen eines Irren der eine Einmotorige startete und über Frankfurt kreiste,
Und genau dagegen hilft keine Überprüfung, denn der hatte keinen Schein!

2. Wegen eines Piloten der die PPL-A Lizenz unter FALSCHEN BIOGRAPHISCHEN ANGABEN ZU SEINER PERSON erworben hatte.
Und wozu wird dann ein polizeiliches Führungszeugnis und eine Auskunft aus dem Verkehrszentralregister benötigt, etc. Dort hat dann doch 1a eine Behörde geschlafen!!!!!!

Um solche Leute von einer Sportart abzuhalten die mehr als nur den Piloten selbst betrifft, vorallem in gefährlichen Situationen, wäre es wünschenswert solche Leute von Beginn an vom Flugsport fern zu halten.
S.O. Es gab ja vorher schon einen Zuverlässigkeitsüberprüfung! Motorradfahren oder Sportbootfahren betrifft im Ernstfall auch nicht nur den Lenker des Gefährts und die werden auch nicht überprüft.

Persönlich als Fußgänger und Pilot bin ich nicht gerade begeistert Gesetzesverstoßende in der Luft rum fliegen zu haben
ich auch nicht aber es kommt trotzdem darauf an um was es sich handelt.
 
Thema:

Luftsicherheitsgesetz

Sucheingaben

flugsicherheitsüberprüfung Arbeitgeber

Oben