Russische MiG-29K in das Mittelmeer gestürzt

Diskutiere Russische MiG-29K in das Mittelmeer gestürzt im Flugunfälle und Flugunfallforschung Forum im Bereich Luftfahrzeuge allgemein; http://www.combataircraft.net/2016/11/14/russian-navy-mig-29-in-mediterranean/...
eggersdorf

eggersdorf

Space Cadet
Dabei seit
05.04.2010
Beiträge
2.029
Zustimmungen
1.900
Ort
Bleitsch
eggersdorf

eggersdorf

Space Cadet
Dabei seit
05.04.2010
Beiträge
2.029
Zustimmungen
1.900
Ort
Bleitsch
Russische MiG-29K in das Mittelmeer gestürzt?

http://www.interfax.ru/world/536992

Der Absturz wurde soeben vom russischen Verteidigungsministerium bestätigt.

Aufgrund eines technischen Defektes stürzte das Flugzeug im Anflug auf die Kusnezow ab. Der Pilot katapultierte sich und wurde gerettet.
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

gringo

Testpilot
Dabei seit
13.02.2004
Beiträge
590
Zustimmungen
397
Ort
Neubrandenburg
Russische MiG-29K in das Mittelmeer gestürzt?

Ist gestern, also am 13.11.2016, passiert.
Maschine angeblich bereits auch geborgen und an Deck der Admiral K.
Link:
https://translate.google.de/translate?hl=de&sl=ru&u=http://www.vesti.ru/doc.html%3Fid%3D2821568&prev=search

Ein Rückschlag zu Beginn des Einsatz ist es schon, auch wenn hier "vesti" etc. Zuversichtlichkeit verbreiten ...
Trotzdem gut, dass niemand zu Schaden gekommen ist.

Edit: Also "Maschine geboren", gem. o.a. Quelle - stimmt eher nicht. Dies findet sich auch nicht in der offiziellen Presseerklärung.
Es ist auch nicht veröffentlicht, welche Version der MiG-29K betroffen sei.
Wahrscheinlich MiG-29KUBR, wie es auch hier unter "Versionen und Fakten" vermutet wird:

https://life.ru/t/%D0%BD%D0%B0%D1%83%D0%BA%D0%B0/931460/piervaia_potieria_v_sriediziemnom_morie_upal_istriebitiel_migh-29k_viersii_i_fakty

Leider nur mühsam abschnittsweise mit Bing übersetzbar.
Hingewiesen wird hier u.a. auf ein Problem der Doppelsitzer hinsichtlich unzureichender Sichtverhältnissen für den hinteren Piloten (i.d.R. der Instrukteur/Fluglehrer) insbesondere bei Flugdecklandungen.
 
Zuletzt bearbeitet:
Wit

Wit

Space Cadet
Dabei seit
12.03.2002
Beiträge
1.440
Zustimmungen
1.985
Ort
Coburger Land
also, nur vom "hörensagen" her, das ist viel Tam-tam um nichts...
 
weitspaehender

weitspaehender

Fluglehrer
Dabei seit
01.08.2013
Beiträge
166
Zustimmungen
97
Ort
03130 Spremberg
Der Pilot hat überlebt, dass ist für mich das Wichtigste.
 
Deino

Deino

Alien
Moderator
Dabei seit
10.09.2002
Beiträge
9.495
Zustimmungen
5.048
Ort
Mainz
also, nur vom "hörensagen" her, das ist viel Tam-tam um nichts...
Im Sinne, das dieser Einsatz viel Tam-tam um Nichts ist oder es ist viel Tam-tam um Nichts hinsichtlich des Absturzes ?? :headscratch:
 

gringo

Testpilot
Dabei seit
13.02.2004
Beiträge
590
Zustimmungen
397
Ort
Neubrandenburg
Was noch dazu gehört:
Der Link spiegelt nicht meine Meinung wider, sondern zeigt, wie Leitmedien, wo BBC unstrittig dazu gehört, dies "nutzen".

Selbst teile ich die Meinung vieler, dass Träger-Fliegerei zu den absolut größten Herausforderungen für Mensch und Material zählt.
Selbst bei unvergleichlich großer Erfahrung, wie bei der USN, ist man vor solchen Ereignissen nicht gefeit.
(Nun soll aber auch keine Mediendiskussion beginnen)
 
Wit

Wit

Space Cadet
Dabei seit
12.03.2002
Beiträge
1.440
Zustimmungen
1.985
Ort
Coburger Land
viel Tam-tam um Nichts hinsichtlich des Absturzes
so is es... von 52 Fluggeräten am Bord eins wurde wegen technischen Problems absichtlich gewässert und schon kommt - aaaa! weltuntergang! wirwerdenallesterben! wenn eins von Amis auf die Tauchfahrt geht schreit doch keiner...
 
GorBO

GorBO

Space Cadet
Dabei seit
03.09.2012
Beiträge
2.061
Zustimmungen
1.987
Ort
Magdeburg
so is es... von 52 Fluggeräten am Bord eins wurde wegen technischen Problems absichtlich gewässert und schon kommt - aaaa! weltuntergang! wirwerdenallesterben! wenn eins von Amis auf die Tauchfahrt geht schreit doch keiner...
Nana! Auch wenn ich das nicht überbewerten möchte, ist das Verhältnis von Einsatz und Havarie momentan bei den russischen Marinefliegern im Mittelmeer ganz schön mies. Wenn sie den Rest des Einsatzes ohne Verlust bestehen, relativiert sich das sicherlich, aber alle 3 Tage ein Verlust wäre katastrophal.
 
Deino

Deino

Alien
Moderator
Dabei seit
10.09.2002
Beiträge
9.495
Zustimmungen
5.048
Ort
Mainz
so is es... von 52 Fluggeräten am Bord eins wurde wegen technischen Problems absichtlich gewässert und schon kommt - aaaa! weltuntergang! wirwerdenallesterben! wenn eins von Amis auf die Tauchfahrt geht schreit doch keiner...
Sehe ich nicht so, zumindest gib es kein "wirwerdenallesterben" oder gar Triumpf-Geschrei".

ABER .... diese Tour ist für Moskau nichts anderes als eine militar-politische Machtdemonstration. Rein taktisch haben die paar Flieger so gut wie gar keine Bedeutung außer, dass man zeigen will: "Wir haben auch einen Träger" und man die neuen Mehrzwecktauglichen MiG-29K vorführen bzw. will.

Und eben diese Vorführung ist schlicht mit dem ersten Tag so ziemlich in die Hose - sprich ins Wasser - gegangen.
Dass Trägereinsätze riskant sind, weiß jeder, aber wer nicht in gleicher Weise wie die USN vorbereitet solch einen überhasteten Einsatz mit wenigen nicht mal richtig im Einsatz befindlichen Maschinen startet, muss mit sowas rechnen und darf sich dann nicht wundern, dass darüber anders als über einen F/A-18-Absturz berichtet wird oder ist schlicht fahrlässig.

Daher denke ich, dass der Vergleich mit den USA (wenn da mal wie schiefgeht) ebbes ganz arg daneben hinkt.

Deino
 

gringo

Testpilot
Dabei seit
13.02.2004
Beiträge
590
Zustimmungen
397
Ort
Neubrandenburg
.... diese Tour ist für Moskau nichts anderes als eine militar-politische Machtdemonstration. Rein taktisch haben die paar Flieger so gut wie gar keine Bedeutung außer, dass man zeigen will: "Wir haben auch einen Träger" und man die neuen Mehrzwecktauglichen MiG-29K vorführen bzw. will.
... na ja, nicht nur für Moskau ist der Einsatz einer Trägergruppe per se ein Machtdemonstration.

nichts anderes als ...
??? - sehe ich anders, nämlich: sowohl als auch: Machtdemonstration... und Suche/Erprobung für ein kurz bis mittelfristiges Trägerkonzept.
 
Wit

Wit

Space Cadet
Dabei seit
12.03.2002
Beiträge
1.440
Zustimmungen
1.985
Ort
Coburger Land
eine militar-politische Machtdemonstration.
jeder Flugzeugträger in dem fremden Gewässer is ne Machtdemonstration, egal unter welcher Flagge, genau so wie die Tornados uf dem Incirlik... werden die Russen noch 10-20 Maschinen uf die Tauchfahrt schicken, dann brauchen die eben keinen Träger mehr... wird auch ne Sensation, ja...
 
GorBO

GorBO

Space Cadet
Dabei seit
03.09.2012
Beiträge
2.061
Zustimmungen
1.987
Ort
Magdeburg
habe ich was verpasst, gab's auf Kusja noch mehr Vorfälle?
sorry, bin nicht uf dem aktuellen Stand...
Na ich habe jetzt einfach die Zeit vom Eintreffen im Einsatzraum/ ersten Einsatz bis zur Havarie der MiG-29 zu Grunde gelegt.
 
Intrepid

Intrepid

Alien
Dabei seit
03.05.2005
Beiträge
6.409
Zustimmungen
4.544
... von 52 Fluggeräten am Bord eins wurde wegen technischen Problems absichtlich gewässert ...
Ich hörte von:
6 bis 10 SU-33
3 bis 4 MiG-29
2 bis 4 Ka-27
2 Ka-29
1 Ka-52

Das sind 14 bis 21 Fluggeräte, eines davon ist verloren gegangen. Welche habe ich vergessen?
 
Intrepid

Intrepid

Alien
Dabei seit
03.05.2005
Beiträge
6.409
Zustimmungen
4.544
Rein taktisch haben die paar Flieger so gut wie gar keine Bedeutung außer, dass man zeigen will: "Wir haben auch einen Träger" und man die neuen Mehrzwecktauglichen MiG-29K vorführen bzw. will.
Na ja, ich habe noch ein bisschen recherchiert (und lasse mich gerne mit besseren Zahlen korrigieren). Auf dem nach meinem Kenntnisstand einzigen von russischen Kampfflugzeugen genutzten Luftwaffenstützpunkt Hmejmim konnten auf Satellitenaufnahmen 22 bis 29 Militärjets beobachtet werden. Wenn Hmejmim durch Guerillakämpfer oder Selbstmordattentäter kurzzeitig in Bedrängnis geraten würde, könnte von der Kuznetsov sehr schnell Hilfe herbeieilen. Umgekehrt ist Hmejmim im Bedarfsfall ein Alternate für die Trägerflugzeuge. Durch die Anwesenheit der Kuznetzsov wurde die russische Fliegerkomponente in Syrien um 25% bis 33% verstärkt und es wurde Redundanz geschaffen.
 

Philipus II

Space Cadet
Dabei seit
30.12.2009
Beiträge
1.212
Zustimmungen
212
Ort
Ostbayern und Berlin
Verluste im Trägerflugbetrieb sind bedauerlicherweise normal. Die Spielräume für technische und menschliche Fehler sind kaum vorhanden. Im Zweifelsfall das Flugzeug weg vom Träger zu lenken und den Hebel zu ziehen ist auch bei der USS-Navy "üblich". Egal ob Amerikaner, Briten oder Franzosen - Materialverluste im Trägerbetrieb sollte man einplanen, sonst braucht man keinen Träger. Flugzeuge kann man neu bauen bzw. über den Luftweg heranführen. Der Pilot wurde aus dem Wasser gefischt, was zeigt dass die SAR Komponente des Trägerverbands funktioniert.
 
_Michael

_Michael

Space Cadet
Dabei seit
02.04.2001
Beiträge
1.888
Zustimmungen
741
so is es... von 52 Fluggeräten am Bord eins wurde wegen technischen Problems absichtlich gewässert und schon kommt - aaaa! weltuntergang! wirwerdenallesterben! wenn eins von Amis auf die Tauchfahrt geht schreit doch keiner...
Kritisch beleuchtet wird der Ausbildungsstand der Piloten. Volle Trainingsmöglichkeiten bestanden seit gerade mal 7 Monaten, in einer Streitkraft mit sehr wenig Trägererfahrung, und praktisch null in den letzten Jahren. Dahingegen dauert ein Ausbildungsprogramm für einen US-Navy-Piloten zwei Jahre, mit 80+ Jahren kontinuierlicher Träger-Erfahrung im Hintergrund. Da sind einfach Welten dazwischen und - bei allem Respekt - die Kuznetsov-Operationen erinnern deshalb eher an Zirkus-Stunts als an effektive militärische Einsätze.
 
Thema:

Russische MiG-29K in das Mittelmeer gestürzt

Russische MiG-29K in das Mittelmeer gestürzt - Ähnliche Themen

  • Einsatzerprobungen russischer Waffentechnik

    Einsatzerprobungen russischer Waffentechnik: https://anna-news.info/su-57-vnov-v-sirii/ Am vergangenen Dienstag kündigte der Generalstabschef der Armee, Valery Gerasimov, die zweite...
  • 11.12.2019: Absturz eines russischen Hubschraubers Mil MI-28

    11.12.2019: Absturz eines russischen Hubschraubers Mil MI-28: Am 11. Dezember 2019 gegen 23:00 Uhr [Moskauer Zeit, oder 20:00 GMT] stürzte ein Mi-28-Hubschrauber in der Nähe des Flugplatzes Korenovsk (60 km...
  • Mig-29S 9-13 der russischen Luftstreitkräfte, 426. Kampfgeschwader in Armenien

    Mig-29S 9-13 der russischen Luftstreitkräfte, 426. Kampfgeschwader in Armenien: Hallo liebe Kollegen, pünktlich zum Urlaubsende präsentiere ich euch meine Mig-29S 9-13 von Zvezda in 1/72. Gebaut wurde "out of the box"...
  • Verhältnis russischer zu chinesischen MiG-Einheiten im Korea Krieg

    Verhältnis russischer zu chinesischen MiG-Einheiten im Korea Krieg: Leonid Krylov und Yuriy Tepsurkaev beschreiben ja in ihrem Buch Soviet MiG-15 Aces of the Korean War" die Geschehnisse aus russischer Sicht, aber...
  • JG8 - russische MiG im Rückenflug über SLB in Marxwalde ?

    JG8 - russische MiG im Rückenflug über SLB in Marxwalde ?: Einem Gerücht zufolge soll einmal ein russischer Pilot im Rückenflug über die SLB in Marxwalde geflogen sein. Wer von den "Ehemaligen" kann...
  • Ähnliche Themen

    Sucheingaben

    absturz mig 29

    Oben