Schweizer Verteidigungsminister über LRÜ

Diskutiere Schweizer Verteidigungsminister über LRÜ im Bundesheer Forum im Bereich Einsatz bei; http://www.tirol.com/politik/innsbruck/47763/index.do TT: Herr Verteidigungsminister Schmid, wie sehen Sie die Diskussion um den geplanten...

Moderatoren: TF-104G
  1. #1 saab105oe, 15.10.2006
    saab105oe

    saab105oe Flieger-Ass

    Dabei seit:
    27.05.2004
    Beiträge:
    324
    Zustimmungen:
    209
    Ort:
    tirol
    http://www.tirol.com/politik/innsbruck/47763/index.do

    TT: Herr Verteidigungsminister Schmid, wie sehen Sie die Diskussion um den geplanten Kauf von Abfangjägern in Österreich?

    Schmid: Rüstungsgeschäfte werden immer diskutiert und hinterfragt. Fakt ist aber, dass jeder neutrale Staat seine Luftraumüberwachung garantieren muss. Das Gerät dafür muss meiner Meinung nach verhältnismäßig sein. Passiv können Sie den Luftraum nicht sichern. Und auch wenn einige Bürger den Kauf von Abfangjägern skeptisch sehen, ist es besser als jede Alternative, welche die Neutralität in Frage stellt. Neutrale Staaten brauchen einen einsatzfähigen Luftpolizeidienst.

    TT: Werden Abfangjäger in der Schweiz ähnlich kritisch gesehen?

    Schmid: Kritische Menschen gibt es überall. Bei uns erfreut sich die Luftwaffe insgesamt größter Beliebtheit. Bei einer Flugshow in Bayern, wo sich die besten Flugstaffeln aus vielen Ländern Europas präsentierten, waren kürzlich mehr als 300.000 Zuschauer. Das sind doppelt so viele wie zuletzt beim Papst in Bayern.

    TT: Wie viele Kampfflugzeuge hat die Schweiz?

    Schmid: Wir verfügen über 33 F-18-Kampfjets und 54 des Typs F-5. Davon sind derzeit 12 an Österreich verliehen. Ich kann daher gut nachvollziehen, wenn mein Ministerkollege Günther Platter mit den Eurofightern ebenfalls 18 Hochleistungsflugzeuge anschaffen will.

    TT: In Österreich vertreten einige die Meinung, dass die Schweizer Armee unseren Luftraum mitüberwachen könnte bzw. sollte.

    Schmid: Wer so etwas sagt, ist ein Träumer. Hoheitsrechte sind nicht transferierbar. Das ginge neutralitätsrechtlich und faktisch nicht. Wir haben diese Frage genau abgeklärt, bevor wir das F-5-Leasinggeschäft mit Österreich gemacht haben. Was wäre in einem Krisenfall? Wie soll ein österreichischer Minister einem Schweizer Piloten im Notfall einen Abschussbefehl geben? Territorien sind nicht zu verkuppeln. Ich könnte auch die Bereitschaft gar nicht gewährleisten. Wir haben in der Schweiz gerade genug Abfangjäger, um unseren eigenen Luftraum zu überwachen. Es geht ja auch um die Durchhaltefähigkeit auf längere Zeit. Nein, eine solche Dienstleistung ist aus Sicht der Schweiz denkunmöglich. Das ist absurd. Aber es gibt noch ein ganz anderes wesentliches Argument für Kampfjets ...

    TT: ... welches meinen Sie?

    Schmid: Großereignisse sind ohne geeignete Luftraumüberwachung heute nicht mehr durchführbar. Das Weltwirtschaftsforum in Davos würde ohne Luftsicherung der eidgenössischen Armee nicht mehr stattfinden. Das Gleiche gilt für Olympische Spiele. Das Internationale Olympische Komitee vergibt nur noch an Länder, welche die Lufthoheit garantieren. Ohne Abfangjäger hat meiner Meinung nach Salzburg 2014 keine Chance. Das müssten die Bewerber wissen.

    TT: Wie ist Ihr Verhältnis zu Günther Platter?

    Schmid: Wir haben uns vom ersten Moment an sehr gut verstanden. Wir haben dieselbe Wellenlänge und uns auch schon privat getroffen. Wo es anderswo ein Papier braucht, reicht bei Platter und mir ein Wort.

    TT: War das auch beim F-5-Geschäft so?

    Schmid: Alles wurde von unseren Stäben minutiös vorbereitet und geprüft. Letzte Hindernisse räumten Platter und ich persönlich sehr schnell aus dem Weg.

    Das Gespräch führte Frank Staud
    12.10.2006
     
  2. Anzeige

  3. #2 Dreieck, 15.10.2006
    Dreieck

    Dreieck Flugschüler

    Dabei seit:
    15.10.2006
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Wien
    Wirklich eine absurde Idee, die Schweizer Luftwaffe unseren Luftraum überwachen zu lassen.
    Wer ist auf so eine schnapsidee gekommen? Ich hoffe die neue Regierung macht keinen unsinn, und kauft die praktisch fertiggestellten Eurofighter Typhoon. Ein ausstieg aus dem Vertrag würde Österreich 1 Milliarde Euro kosten, das sind 300€ belastung für jeden einzelnen Bürger und wir würden kein einziges neues Fluggerät bekommen! :mad:
     
  4. FREDO

    FREDO Space Cadet

    Dabei seit:
    29.03.2002
    Beiträge:
    2.073
    Zustimmungen:
    394
    Beruf:
    Dipl.-Päd., Masch.bauer
    Ort:
    Halle/S.
    Braucht ihr den wirklich??? (Ich würde ihn nicht brauchen.)

    Oder redet ihr euch da was ein?
    Die statistischen 300 sind doch Kinderk... gegen die wirklichen Staatsschulden.

    Grüße
    FredO
     
  5. Ant

    Ant Guest

    Sagen wir mal so: Brauchen wir einen Flieger der für die Luftraumüberwachung 1000x überqualifiziert ist?


    PS: Wegen Schulden!

    http://www.staatsschulden.at/ ;)
     
  6. #5 Dreieck, 16.10.2006
    Dreieck

    Dreieck Flugschüler

    Dabei seit:
    15.10.2006
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Wien
    Den Eurofighter? Ja, in rücksichnahme darauf, dass er schon bestellt wurde. Die bestellung jetzt zu stornieren wäre noch unökonomischer als die bestellten Geräte zu kaufen.


    Kleinvieh macht auch mist. Wobei ich 300€ pro Kopf (8 mill. Einwohner) nicht unbedingt für Kinderkacke halte.. aber gut, ich weiß ja nicht was du so verdienst.


    lg, Dreieck
     
  7. PeWa

    PeWa Space Cadet

    Dabei seit:
    12.01.2004
    Beiträge:
    1.943
    Zustimmungen:
    97
    Beruf:
    Technischer Zeichner
    Ort:
    Niederbayern
    Wo und wann wäre das denn gewesen?:confused:
     
  8. Anzeige

    Hallo

    Schau dir doch mal die Flugzeug-Kategorie an

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  9. Ant

    Ant Guest

    Nein, die haben ihn falsch zitiert! Er meinte natürlich PAYERNE und net BAYERN :) Nix FC, sondern CH! :FFTeufel:
     
  10. #8 beistrich, 16.10.2006
    beistrich

    beistrich Astronaut

    Dabei seit:
    20.06.2004
    Beiträge:
    4.769
    Zustimmungen:
    643
    Wir brauchen einen Fighter für die Luftraumüberwachung und die Eurofighter GmbH hatte das beste Angebot.
     
Moderatoren: TF-104G
Thema:

Schweizer Verteidigungsminister über LRÜ

Die Seite wird geladen...

Schweizer Verteidigungsminister über LRÜ - Ähnliche Themen

  1. Tarnfarben der Schweizer Luftwaffe für Super Puma

    Tarnfarben der Schweizer Luftwaffe für Super Puma: Ich suche die korrekten Farbbezeichnungen für die Tarnung einer Schweizer Super Puma (FS, RAL o.ä) und welche Farben ich dafür nehmen könnte. Am...
  2. Schweizer Luftwaffe trainiert in Grossbritannien Nachtflug

    Schweizer Luftwaffe trainiert in Grossbritannien Nachtflug: Bern, 08.11.2018 - Vom 12. November bis 7. Dezember 2018 trainieren Angehörige der Schweizer Luftwaffe mit bis zu zehn F/A-18-Kampfjets den...
  3. 21.07.2018: exSchweizer LW Venom abgestürzt, kurz vor der EAA AirVenture in Oshkosh

    21.07.2018: exSchweizer LW Venom abgestürzt, kurz vor der EAA AirVenture in Oshkosh: Eine Venom des World Heritage Air Museum ist heute im Vorfeld der EAA abgestürzt. Beim Absturz starb der Pilot und zwei Leute am Boden wurden...
  4. Schweizer Armee kauft Mini-Aufklärungsdrohnen

    Schweizer Armee kauft Mini-Aufklärungsdrohnen: Schweizer Armee kauft Mini-Aufklärungsdrohnen
  5. 3sat Schweizer Rettungsflugwacht REGA

    3sat Schweizer Rettungsflugwacht REGA: Am Mittwoch, 18.04.2018, um 20:15 Uhr, zeigt 3sat einen Beitrag über die REGA.
  1. Diese Seite verwendet Cookies um Inhalte zu personalisieren. Außerdem werden auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Mit dem weiteren Aufenthalt akzeptierst du diesen Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden