Spritkennzeichnung der LW im WK II

Diskutiere Spritkennzeichnung der LW im WK II im WK I & WK II Forum im Bereich Geschichte der Fliegerei; Ich würde gerne wissen ob, es außer den Kennzeichnungen C3 für 96 Oktan (auch 100 Oktan) und B4 für 87 Oktan, auch noch andere Kennzeichnungen...

Moderatoren: mcnoch
  1. #1 Friedarrr, 21.03.2004
    Friedarrr

    Friedarrr Alien

    Dabei seit:
    15.04.2001
    Beiträge:
    9.514
    Zustimmungen:
    1.582
    Beruf:
    Klappenaffe
    Ort:
    Zuhause in Bayern, daheim im Oberallgäu
    Ich würde gerne wissen ob, es außer den Kennzeichnungen C3 für 96 Oktan (auch 100 Oktan) und B4 für 87 Oktan, auch noch andere Kennzeichnungen bzw. andere Kraftstoffarten (Oktan) gab?

    Danke!
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal die beiden Links an:
    diesen Ratgeber und die Flugzeug-Kategorie

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2 HorizontalRain, 21.03.2004
    HorizontalRain

    HorizontalRain Astronaut

    Dabei seit:
    09.03.2003
    Beiträge:
    2.528
    Zustimmungen:
    1.309
    Beruf:
    a.D.
    Ort:
    nördlich des Küstenkanals
    @ Friedarrr

    In der Beschreibung des BMW Bramo Fafnir steht geschrieben:

    Kraftstoff:
    Benzin mit Bleitetra-Äthyl-Zusatz 87 Oktan (A 2 oder B 4)
    Anlaßkraftstoff: Mischung von 75% Kraftstoff und 25% Motoröl

    Motoröl:
    Nach RLM-Vorschrift (Intava-Grünring, Intava-Rotring D 2, Aero-Shell "mittel", Aeroshell "schwer"

    HR
     
  4. Sören

    Sören Alien

    Dabei seit:
    23.07.2002
    Beiträge:
    5.206
    Zustimmungen:
    84
    Beruf:
    Kampfmittelbergung
    Ort:
    Frankfurt(Oder)
    Da wären noch die Bezeichnungen "T" für T-Stoff und "C" für C-Stoff.

    T-Stoff bestand aus 80% Hydrogenperoxid und 20% Wasser.

    C-Stoff bestand aus 57% Methanol, 30% Hydrazihydrat und 13% Wasser.

    Beides diente als Treibstoff für den Flüssigkeitsraketenmotor Walther HWK 509A.
     
  5. #4 Friedarrr, 21.03.2004
    Friedarrr

    Friedarrr Alien

    Dabei seit:
    15.04.2001
    Beiträge:
    9.514
    Zustimmungen:
    1.582
    Beruf:
    Klappenaffe
    Ort:
    Zuhause in Bayern, daheim im Oberallgäu
    Sören,
    wieviel Oktan hat T und C Stoff?:D :HOT
    Nein im ernst, ich bau doch keine Maschinen mit so gefährlichem zeugs.:engel:

    H.R.
    mit dem Öl ist sehr interessant, Kennzeichnungen (Öle hatten doch so rote Dreiecke) hast du wohl nicht dazu?
     
  6. Sören

    Sören Alien

    Dabei seit:
    23.07.2002
    Beiträge:
    5.206
    Zustimmungen:
    84
    Beruf:
    Kampfmittelbergung
    Ort:
    Frankfurt(Oder)
    Kennzeichnungen für Öl waren weiß eingefaßte braune Dreiecke. Manchmal einfach nur so, manchmal mit schwarzer Inschrift "Rotring" und zwei roten Ringen unter dem Dreieck, manchmal mit weißer Inschrift "ASM Rotring Intava 100".

    Dann gab es auch noch diese Kennzeichnungen für MW 50.
    Dies können weiß eingefaßte gelbe Dreiecke mit schwarzer Inschrift "MW 50", gelb eingefaßte rote Dreiecke mit weißem Mittelstreifen (entweder waagerecht oder senkrecht) und schwarzer Inschrift "MW 50" oder auch nur in aufschabloniertes rotes Dreieck mit Inschrift MW 50 sein.
     
  7. #6 Friedarrr, 22.03.2004
    Friedarrr

    Friedarrr Alien

    Dabei seit:
    15.04.2001
    Beiträge:
    9.514
    Zustimmungen:
    1.582
    Beruf:
    Klappenaffe
    Ort:
    Zuhause in Bayern, daheim im Oberallgäu
    Ah, danke!
    Das hilft mir schon !
     
  8. Anzeige

    Hallo

    Schau dir doch mal die Luftfahrt-Kategorie an

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
Moderatoren: mcnoch
Thema: Spritkennzeichnung der LW im WK II
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. rotring dreieck beim flugzeug