Ukraine

Diskutiere Ukraine im Sonstige Streitkräfte Forum im Bereich Einsatz bei; In der Ukraine werden Tu-22 Bomber verschrottet Nach dem Untergang der Sowjetunion verfügte die Ukrainische Luftwafe über 55 Tu-22 M3 dieser...

Moderatoren: TF-104G
  1. #1 FLANKER, 03.12.2002
    Zuletzt bearbeitet: 03.12.2002
    FLANKER

    FLANKER Fluglehrer

    Dabei seit:
    22.10.2002
    Beiträge:
    213
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Düssburg
    In der Ukraine werden Tu-22 Bomber verschrottet

    Nach dem Untergang der Sowjetunion verfügte die Ukrainische Luftwafe über 55 Tu-22 M3 dieser Strategischer Bomber kann 3 Atomsprengköpfe auf einmal transportieren. Tu-22 war der Stolz der Sowjetunion. Der erster Tu-22 wurde in Poltawa verschrottet. Nach der Einigung der USA und der Ukraine von 1993 müssen alle Bomber in laufe von 2,5 Jahre zersteurt werden wen die Ukraine NATO Mitglied werden wolle. Die Verschrotung wird durch die Amerikanische Regierung finanziert.

    Quelle: vesti.ru http://www.vesti.ru/comments.html?id=12923
     

    Anhänge:

  2. Anzeige

    Schau dir mal die beiden Links an:
    diesen Ratgeber und die Flugzeug-Kategorie

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. Flugi

    Flugi Alien

    Dabei seit:
    09.07.2001
    Beiträge:
    19.006
    Zustimmungen:
    19.130
    Beruf:
    Ruheständler mit Lizenz
    Ort:
    Thüringen
    ...ach nee! Das ist ja Tierquälerei!:( Kann man die nicht weltweit auf Museen verteilen?
    Für MUF eine nach Erfurt!:p
     
  4. #3 FLANKER, 03.12.2002
    FLANKER

    FLANKER Fluglehrer

    Dabei seit:
    22.10.2002
    Beiträge:
    213
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Düssburg
    Ja ja ist schon traurich so einen vogel sterben zu sehen:( :eek: :( :FFCry:
     

    Anhänge:

  5. MUF

    MUF Space Cadet

    Dabei seit:
    29.04.2002
    Beiträge:
    1.071
    Zustimmungen:
    7
    Beruf:
    Nix ist für ewig.
    Ort:
    Erfurt
    Also das ist ein alter Hut. ich hatte mal das Glück eine page der organisation zu finden, die für die kontrolle der Verschrottung zuständig ist. Es geht dabei nur um einen Teil der Maschinen.
    Es war da die Rede von 30 Stück. Die übrigen dürfen nicht mit modernen Zielcomputern für Luft/Boden und Luftbetankung
    nachgerüstet werden. Sie dürfen keinerlei offensive Verwendung finden können. Schlimmer erwischt es die TU160. Russland wird sich davon verabschieden müssen.
     
  6. AE

    AE Alien
    Administrator

    Dabei seit:
    09.08.2002
    Beiträge:
    5.561
    Zustimmungen:
    2.053
    TU-22 Verschrottet
    Auf der Gegenseite Verschrottung der Rockwell B1. Am 20.08.02 traf die erste von 24 Maschinen in der Air Force Base Arizona ein. Die Maschinen werden dort eingelagert. 10 Bleiben als Reserve der Rest wird als Ersatzteilspender verschrottet. Eine Maschine wurde in das AFMuseum Dayton abgegeben.
    Quelle Fliegerrevue 1/03
     
  7. Mystic

    Mystic Space Cadet

    Dabei seit:
    27.10.2002
    Beiträge:
    1.135
    Zustimmungen:
    13
    Beruf:
    Student/Gebirgsaufklärer
    Ort:
    Bamberg
    Doch nicht etwa B-1B???? :FFEEK:
    Und die arme Tu-22 tun mir auch leid :FFCry:
     
  8. AM72

    AM72 Alien

    Dabei seit:
    14.06.2001
    Beiträge:
    8.837
    Zustimmungen:
    3.797
    Na klar B-1B - von der B-1(A) gab es nur 1 od. 2 Stck.
     
  9. MUF

    MUF Space Cadet

    Dabei seit:
    29.04.2002
    Beiträge:
    1.071
    Zustimmungen:
    7
    Beruf:
    Nix ist für ewig.
    Ort:
    Erfurt
    TU-26:

    War eine reine Spekulation der Nato in der Bezeichnung für die TU-22-M1/2/3
    Nachdem der Prototyp TU-22M No.1 (Testpilot Borisov) gesichtet wurde und sich optisch total von der TU-22(R) Blinder-C unterschied, gab es erstmal dafür einen neuen NatoCode "Backfire"
    Die TU22-M0 sollte offiziell nur ein weiterentwickeltes Upgrade der Blinder sein, deshalb kam man dann in der Spekulation über die Bezeichnung auf TU-26. Das rührt also noch aus den Anfängen der Flugerprobung und Entwicklung her.
     
  10. #9 LFeldTom, 19.01.2003
    LFeldTom

    LFeldTom Space Cadet

    Dabei seit:
    01.08.2002
    Beiträge:
    1.786
    Zustimmungen:
    454
    Beruf:
    Ing. im Bereich techn. Software
    Ort:
    Niederrhein
    Blöde Frage, warum ?

    Vertragliche Bindung oder Geldmangel ?

    Die Ukraine hat ihre Tu-160 an Rußland zurückgegeben. Aber warum müssen die russischen Blackjacks dran glauben. Eine Außerdienststellung wg. der hohen Betriebskosten kann ich mir schon gut vorstellen. Oder gibt es darüberhinaus noch vertragliche Geschichten.

    Danke,
    Tom

    PS: Die hier auch erwähnte Außerdienststellung einiger B-1B ist nicht im Gegenzug erfolgt, sondern war eine Überlegung die verbleibenden Maschinen besser warten und im besonderen modernisieren zu können. Nach Wegfall des nuklearen Auftrags werden weniger aber bessere benötigt.
     
  11. Jan

    Jan Space Cadet

    Dabei seit:
    02.06.2001
    Beiträge:
    2.109
    Zustimmungen:
    202
    Beruf:
    WW-VC
    Ort:
    D-NDS
    Wieso Ausserdienststellung der Tu 160?

    Die werden doch gerade wieder mal auf neuesten Stand gebracht und noch einige Zeit als strategischer Bomber und Raketenträger den Dienst versehen.
    So ganz ist das Gerücht des Weiterlaufens der Serie auch noch nicht aus der Welt, bzw. die Endmontage der noch vorhandenen Zellen.

    Mit den START Verträgen wird man keine Probleme haben, denn die Tu 22 und Tu 22M sind offiziell aus der strategischen Bomberrolle "entlassen".
    Zurückrüstung (Begrenzung) und dadurch Eingruppierung als taktischer Bomber sowie Abgabe an die Marine sind die Zauberworte.
    Die restlichen Tu 95MS und die Tu 160 bilden also momentan die DAA.

    Kann man aber nie mit dem Amis vergleichen, denn in der SU legte man weit mehr Wert auf ballistische Raketen!
     
  12. MUF

    MUF Space Cadet

    Dabei seit:
    29.04.2002
    Beiträge:
    1.071
    Zustimmungen:
    7
    Beruf:
    Nix ist für ewig.
    Ort:
    Erfurt
    @ LFELDTOM & Jan

    Das habe ich auf einer englischen Page im Zusammenhang mit globalen Abrüstungsfragen gelesen. Demnach sollten die verbliebenen TU160 an Russland zurückgegeben und bis auf wenige Exemplare verschrottet werden (2 Stk). Außerdem wären nach den Angaben die meisten technisch nicht mehr flugtauglich.
    In den Start-Verträgen tauchen sie nicht auf. Die TU22M steht nur noch als "stinkdoofes" Kampfflugzeug in der Liste und muss auf bis auf Defensiv-Equipment abgetakelt werden. Auch wenn viel über Verschrottung geschrieben steht, heißt das noch lange nicht, das auch alle Maschienen außer Dienst gestellt und abgewrackt werden. Es geht ja hier um die Reduzierung des Erstschlagspotenzials. Auf Grund der miesen Wartung und finanziellen Möglichkeiten der den Fernfliegerkräfte unterstellten TU22M gibt es generell nur noch wenige wirklich einsatztaugliche Maschinen. Die kostbarsten Exemplare sind die LL-Versionen, die auf Luftschauen parat waren (z.B. TU22M3 No.RED 32).

    Vielleicht hat ja jemand einen aktuellen Stand der wirklich noch existenten Baunummern. und vielleich Kenntnis über deren Stationierung. Alles andere wäre nur noch Spekulation. Würde mich hier sehr freuen.
     
  13. Jan

    Jan Space Cadet

    Dabei seit:
    02.06.2001
    Beiträge:
    2.109
    Zustimmungen:
    202
    Beruf:
    WW-VC
    Ort:
    D-NDS
    ach Moment, wir reden wohl aneinander vorbei,
    Du redetest von Ukrainischen Tu 160,
    ich (LFeldTom auch?) von russischen Tu 160.

    da ergeben sich ja weite Unterschiede:
    Meines Wissens:
    Ukraine hat KEINE einsatzbereiten Tu 160 mehr, eine (2?) steht im Museum, 8 zurück (nicht alle flugfähig).

    Tu 160 Restwissen (als mehr kann man es nicht bezeichnen) meinerseits:.............................
    Hersteller:
    Werk Nr. 156 Moskau: 3 Stk (Prototypen, 2 Fliegende, 1 für Statische Tests)
    Werk Nr. 22 Kasan: 31 bis 1994 und 4 Rümpfe.
    Diese 4 Maschinen wurden/sollen bis 1999 - 2002 fertiggestellt sein.
    Einsatz:
    SU, Russland, Ukraine (19?20), 8 Maschinen von Ukraine 1999 zurück an Russland und Rest verschrottet (?)
    Russischer Einsatz (momentan 14? 15?) in Engels (Saratow / Wolga), vorher auch Mosdok / Kaukasus und Ukraina/ Fernost. Ausbildung in Dolon / Sibirien.
    Ukrainische Maschinen (19) waren in Priluki stationiert.
    2-7 Prototypen in Schukowski.
     
  14. #13 MUF, 20.01.2003
    Zuletzt bearbeitet: 20.01.2003
    MUF

    MUF Space Cadet

    Dabei seit:
    29.04.2002
    Beiträge:
    1.071
    Zustimmungen:
    7
    Beruf:
    Nix ist für ewig.
    Ort:
    Erfurt
    Sorry, Fehler meinerseits, es ging hier um ukrainische TU160, nicht um russische. Hab das in einen Topf gesteckt....:red:

    was ist nun mit den TU22? hat jemand Angaben zu aktuellen Nummern/Stationierung? Hab in der Literatur bislang nichts reales finden können. "aktuell" Stand von vor 7 Jahren.
     
  15. #14 Lothringer, 27.07.2004
    Lothringer

    Lothringer Guest

    Die Ukraine liquidiert das Flugzeug Tu-142

    Auf dem Gelände des staatlichen Flugzeugforschungs- und Versuchszentrums der Luftstreitkräfte der Ukraine waren Arbeiten bei der Verwertung des Flugzeuges Tu-142M, des küstengestützten Flugzeug-U-Boot-Abwehrkomplexes, durchgeführt worden. Das teilte man im Pressedienst des ukrainischen Verteidigungsministeriums mit.

    Die Verwertung wurde im Rahmen des Vertrages über die Reduzierung und Begrenzung von strategischen Kernwaffen vorgenommen, der in Übereinstimmung mit dem Rahmenabkommen über die Hilfe für die Ukraine bei der Liquidierung von strategischen Kernwaffen sowie zur Verhinderung der Verbreitung von Massenvernichtungswaffen vom 25. Oktober 1993 realisiert wird.

    Den Prozess der Verwertung der Tu-142M beobachtete eine Gruppe von amerikanischen Spezialisten.

    Wie man im ukrainischen Verteidigungsministerium sagte, unterliegen noch vier Flugzeuge dieses Typs der Verwertung, die zur Zeit in Nikolajew basieren.

    Das Flugzeug Tu-142M mit dem Suchvisiersystem „Korschun", das den automatischen Flug bei der Suche nach U-Booten sichert, war 1969 entwickelt worden. Im November 1980 wurde das Flugzeug als Tu-142MK und später als Tu-142M in die Bewaffnung aufgenommen. Heute gehören besonders moderne Modifikationen der Flugzeuge Tu-142 zur Bewaffnung der Nord- und der Pazifikflotte der Seestreitkräfte der Russischen Föderation sowie der Luftstreitkräfte Indiens.

    Quelle: http://russlandonline.ru/ruwir0010/morenews.php?iditem=1184
     
  16. #15 Lothringer, 20.03.2005
    Lothringer

    Lothringer Guest

    Die ukrainischen Behörden haben die Lieferung von nukleartauglichen Marschflugkörpern an den Iran und China eingestanden.

    Im Jahr 2001 seien zwölf der Waffensysteme vom Typ X-55 an den Iran und sechs weitere an China veräußert worden, sagte der ukrainische Generalstaatsanwalt Swjatoslaw Piskun heute der Londoner "Financial Times".

    Staatsanwalt: Illegaler Verkauf

    In einer in Kiew veröffentlichten Stellungnahme fügte er hinzu, es habe sich dabei nicht um ein offizielles Exportgeschäft, sondern um einen illegalen Verkauf gehandelt, zu dem der Geheimdienst SBU derzeit ein Ermittlungsverfahren führe. Die Untersuchungen seien gegen den Direktor der Rüstungsfirma Ukrspetsexport gerichtet.

    3.500 km Reichweite

    Piskun betonte gegenüber der Zeitung, die Flugkörper seien ohne den zugehörigen Atomsprengkopf ausgeliefert worden. Die ukrainische Justiz hatte die Ermittlungen bereits im vergangenen Monat auf Anfrage Japans eröffnet. Die aus der Luft abgefeuerte Cruise Missile X-55 wurde erstmals 1976 von der Sowjetunion eingeführt. Das Waffensystem hat eine Reichweite von rund 3.500 Kilometern, womit China leicht Japan und der Iran den Erzfeind Israel erreichen könnte.

    Quelle: www.orf.at/index.html?url=http://www.orf.at/ticker/176433.html
     
  17. #16 derBruchpilot, 20.03.2005
    derBruchpilot

    derBruchpilot Fluglehrer

    Dabei seit:
    14.01.2005
    Beiträge:
    180
    Zustimmungen:
    31
    Ort:
    Koblenz
    Kann mir mal einer den Unterschied erklären?


    Gruß Ralf
     
  18. beat

    beat Space Cadet

    Dabei seit:
    26.07.2002
    Beiträge:
    1.284
    Zustimmungen:
    31
    Ort:
    Schweiz
    Waffenexporte sind in den meisten Länder durch die Regierung bewilligungspflichtig. Zusätzlich gibt es Verträge mit Lieferländer, welche die Weiterlieferung an Dritte Staaten verbietet. Dazu gibt es internationale Verträge und Embargos, welche Waffenlieferung einschränken.

    Und solche Waffen haben garantiert Einschränkungen ......
     
  19. #18 Bleiente, 11.05.2005
    Bleiente

    Bleiente Alien

    Dabei seit:
    27.12.2004
    Beiträge:
    5.771
    Zustimmungen:
    178
    Beruf:
    Dipl.-Ing.
    Ort:
    Nordschwarzwald
    Ukraine will Imitate russischer Militärtechnik verkaufen

    Ukraine will Imitate russischer Militärtechnik vermarkten


    Die Ukraine versucht, Flugtrainer für russische Kampfflugzeuge und -hubschrauber auf die Weltmärkte zu bringen. Wassili Wastschenko, Direktor des Instituts für automatisierte Systeme der Nationalen Wissenschaftsakademie der Ukraine, teilte mit, seine Institution erschließe "aktiv die ausländischen Märkte für zukunftsreiche hochtechnologische Entwicklungsprodukte militärischer und doppelter Bestimmung", schreibt die Wirtschaftstageszeitung "Bisnes" am Mittwoch.

    Nach seinen Worten handelt es sich um eine breite Palette von elektronischen Trainingsmodulen der Luftfahrttechnik, u. a. um ein Trainingsmodul für den Jagdbomber Su-27, der für die VR China entwickelt wird. Auch Trainingsmodule des Jagdflugzeugs MiG-29 wie auch für die Hubschrauber Mi-2, Mi-8 (Mi-17) und Mi-24 hätten nach seiner Auffassung gute Marktperspektiven. "Neben den Chinesen zeigen auch Deutsche und Amerikaner Interesse für uns", sagte Wastschenko.

    Russische Analytiker und Experten äußern sich skeptisch über die Qualität der ukrainischen Erzeugnisse. "Ohne Teilnahme der Konstrukteure der Flugapparate kann von einer niveauvollen Ausbildung der Piloten und des technischen Personals an diesen Trainingsapparaten keine Rede sein", erklärte Juri Andrianow, ehemaliger Generaldirektor der Moskauer Hubschrauberfabrik "Mil". "All das sind Spielzeuge und Imitationen, auch wenn sie rein äußerlich überzeugend wirken mögen."

    "Wenn die Produktion von Trainingsgeräten selbst bei uns in Russland schwach entwickelt ist, wie kann in der Ukraine, wo wesentlich weniger Geld dafür zur Verfügung steht, ein Qualitätsprodukt dieser Art entstehen?", so Ruslan Puchow, Direktor des Zentrums für Strategien- und Technologienanalyse. "Bei der Aufnahme der Serienproduktion solcher Apparate werden unweigerlich Probleme auftreten."

    "Die Ukrainer verstehen es sehr gut, für sich auf Kosten Russlands zu werben", fügte Puchow hinzu. "So haben sie die Maschinenpistole des Typs Wepr‚entwickelt': Sie haben einfach die Kalaschnikow-MPi genommen, diese in vollem Umfang kopiert und unter einer neuen Handelsmarke auf den Markt gebracht. Von der Entwicklung eines Trainingsapparats in der Ukraine bis zu dessen Verkauf liegt ein Schritt, der ewig lang ist." (RIA)

    http://russlandonline.ru/ruwir0010/morenews.php?iditem=4372


    Deutschland hat Interesse ?
     
  20. Anzeige

    Hallo

    Schau dir doch mal die Luftfahrt-Kategorie an

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  21. #19 doncorleone117, 13.09.2005
    doncorleone117

    doncorleone117 Space Cadet

    Dabei seit:
    10.07.2004
    Beiträge:
    2.434
    Zustimmungen:
    9.466
    Beruf:
    Fussballtrainer
    Ort:
    Westside
  22. #20 vitez kojo, 14.09.2005
    vitez kojo

    vitez kojo Kunstflieger

    Dabei seit:
    01.01.2005
    Beiträge:
    39
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    Stuttgart
    derzeit hat die ukraine an bombern lediglich noch 32 Tu-22M, und diese sollen bis 2010 ausgemustert werden
     
Moderatoren: TF-104G
Thema: Ukraine
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. ukraine

Die Seite wird geladen...

Ukraine - Ähnliche Themen

  1. Drohnen über der Ostukraine: Crowdfunding für Drohnen aus der Not eine Tugend

    Drohnen über der Ostukraine: Crowdfunding für Drohnen aus der Not eine Tugend: Krieg führen per Crowdfunding Die Ukraine steht im Osten ihres Landes militärisch unter Druck und macht aus der Not eine Tugend: Das Militär...
  2. Fünf Unternehmen der Wehrindustrie von Ukraine werden privatisiert. (ink. Antonov)

    Fünf Unternehmen der Wehrindustrie von Ukraine werden privatisiert. (ink. Antonov): "Ukroboronprom" hat mit dem Ministerium für die Wirtschaftsentwicklung die Privatisierungsmöglichkeit von fünf weiteren Unternehmen zugestimmt....
  3. Flugplatz in Kherson/Ukraine als Not-und Ersatzflughafen für Boeing Airlinie

    Flugplatz in Kherson/Ukraine als Not-und Ersatzflughafen für Boeing Airlinie: Boeing sucht in der Sud-Ukraine für Ihre Transport-Flugzeuge ein Not - und Ersatzflughafen, weil das Flughafen Simferopol bisher am Krim für die...
  4. Ukraine Juli 2016

    Ukraine Juli 2016: Hallo, Ende Juli gab es für eine Genehmigung Platze in der Ukraine zu besuchen. Gerne zeigen wir euch welche Bilder. Mi-14 der Marine in...
  5. Kiev - Staatliches Luftfahrtmuseum der Ukraine

    Kiev - Staatliches Luftfahrtmuseum der Ukraine: Letztendlich habe ich mir noch das Museum am Flughafen Kiew-Schuljany gegönnt. Das Wetter war zwar trocken, jedoch ungewöhnlich trüb. Die Bilder...