WB2013BB - North American F-100D Super Sabre

Diskutiere WB2013BB - North American F-100D Super Sabre im Bauberichte bis 1:48 Forum im Bereich Wettbewerb 2013 "Vietnam 1945 - 1973 "; W2013BB - North American F-100D Super Sabre Hallo, Da ich mich bereits in der Wettbewerbsdiskussion fuer das Thema Vietnam engagiert habe, ist...

  1. #1 Swiss Mirage, 31.07.2012
    Zuletzt bearbeitet: 19.09.2012
    Swiss Mirage

    Swiss Mirage Testpilot

    Dabei seit:
    23.07.2010
    Beiträge:
    707
    Zustimmungen:
    632
    Ort:
    Fort Worth, Texas
    W2013BB - North American F-100D Super Sabre

    Hallo,

    Da ich mich bereits in der Wettbewerbsdiskussion fuer das Thema Vietnam engagiert habe, ist es nun wohl eine "Pflicht" auch daran teilzunehmen.

    Mein Beitrag wird eine North American F-100D Super Sabre des 308th Tactical Fighter Squadron – "Emerald Knights". Diese Einheit war Bestandteil der 31st Tactical Fighter Wing und war zwischen 1966 und 1970 auf der Tuy Hoa Airbase in Zentral Sued Vietnam stationiert.

    Mein Modell wird die BuNo 55-3634 welche den Konflikt in Vietnam ueberlebt hatte und 1979 bei 104th Fighter Wing der Massachusetts Air National Guard im Einsatz war.

    Die F-100 Super Sabres wurden waehrend fast des gesamten amerikanischen Vietnam Konflikt eingesetzt. Das heisst Ende 1964 bis 31 Juli 1971. Hauptaufgabe war CAS (Close Air Support) Einsaetze zu Gunsten von amerikanischen und allierten Bodentruppen. Die F-100 flogen auch wenig erfolgreiche MiG-CAP (Combat Air Patrol). Weitere Aufgaben waren FAC (Forward Air Control), speziell sind dabei die Misty FAC Einsaetze ueber der DMZ zu erwaehnen. Auch die ersten Wild Weasel Einsaetze wurden in Super Sabres geflogen. Fuer FAC und Wild Weasel Einsaetze sind die Doppelsitzigen F-100F verwendet worden.

    Das Original Foto zeigt F-100D BuNo 55-3550, 308th TFS welche praktisch identisch ist mit meiner 55-3634 vom selben Verband. 3550 ist eine F-100D-20-NA, 3634 dagegen ist eine F-100D-25-NA. Foto ist aus dem www.

    Noch etwas in eigener Sache. Dieser Baubericht ist eine Premiere in zweifacher Hinsicht: 1. ist es mein ersten Baubericht im FF und 2. mein ersten Beitrag in einem Wettbewerb. Daher habt etwas Nachsicht mit mir – werde mir aber Muehe geben.
     

    Anhänge:

  2. Anzeige

    Schau dir mal die beiden Links an:
    diesen Ratgeber und die Flugzeug-Kategorie

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2 Swiss Mirage, 31.07.2012
    Swiss Mirage

    Swiss Mirage Testpilot

    Dabei seit:
    23.07.2010
    Beiträge:
    707
    Zustimmungen:
    632
    Ort:
    Fort Worth, Texas
    Als Grundlage fuer mein Modell werde ich den 1/48 Trumpeter Bausatz verwenden. Von Aires kommt das Cockpit (No. 4488) und die Fahrwerkschaechte (No 4457).

    Hasegawa’s Aircraft Weapon Set A wird gebraucht um die CAS typische "Snake and Bake" Bewaffnung darzustellen. "Snake and Bake" entspricht je 2 mal Mk.82 Snake Eye 500 lbs Bomben und BLU-27 Napalm Bomben.

    Als Referenzmaterial werde ich "Detail & Scale Vol. 33 – F-100 Super Sabre" und "Osprey Combat Aircraft No. 89 – F100 Super Sabre Units of The Vietnam War" verwenden.

    Nun habe ich bereits eine erste Frage: Soweit ich gesehen habe, existiert noch keine Bausatzbesprechung des Trumpeter Kits. Soll ich die hier machen oder im entsprechenden Bereich?

    All meinen Mitspielern wuensche ich bestes Gelingen und viel Spass!

    Greetings from Texas.
     
  4. #3 Swiss Mirage, 05.08.2012
    Swiss Mirage

    Swiss Mirage Testpilot

    Dabei seit:
    23.07.2010
    Beiträge:
    707
    Zustimmungen:
    632
    Ort:
    Fort Worth, Texas
    Leute,

    Hatte wohl Tomaten auf den Augen als ich die Suche nach einer Bausatzvorstellung der F-100D von Trumpeter gestartet habe. Die Suchfunktion im Forum ist ja auch extrem komplex :wink:.

    User „reaperon“ hatte am 14.3.2010 eine gute Besprechung der Trumpeter F-100D in 1/48 hier geschrieben: http://www.flugzeugforum.de/1-48-f-100-d-trumpeter-59092.html?highlight=F-100d

    Ich erlaube mir an dieser Vorstellung anzuknuepfen und noch auf ein paar Details hinzuweisen:

    Der Ordnung halber, zuerst ein Bild des Bausatzes
     

    Anhänge:

  5. #4 Swiss Mirage, 05.08.2012
    Swiss Mirage

    Swiss Mirage Testpilot

    Dabei seit:
    23.07.2010
    Beiträge:
    707
    Zustimmungen:
    632
    Ort:
    Fort Worth, Texas
    Der Kit enthaelt zwei Versionen der Speed Brake. Die Version mit der groesseren und geschwungenen Oeffnung ist korrekt fuer eine 1970iger F-100D in Vietnam. Die Teile sind links unten im Foto.

    Im weiteren sind zwei Versionen der Betankungssonde enthalten. Eine fruehere gerade und die geknickte Version welche ich verbauen werde. Beide sind rechts unten im Foto.
     

    Anhänge:

  6. #5 Swiss Mirage, 05.08.2012
    Swiss Mirage

    Swiss Mirage Testpilot

    Dabei seit:
    23.07.2010
    Beiträge:
    707
    Zustimmungen:
    632
    Ort:
    Fort Worth, Texas
    Die Pitot Tube konnte bei geparkten Fliegern hochgeklappt werden. Trumpeter bietet die Moeglichkeit eine flight ready oder eine geparkte Version zu bauen. Die beiden Teile sind in der linken unteren Ecke des Gussastes.

    Der Nachbrenner des Pratt & Whitney J57 Triebwerk, respektive das Endstueck des Nachbrenners machte immer wieder Probleme und wurde daher in den 70iger durch das Endstueck von Convair F-102 Delta Dagger ersetzt. Trumpeter hat dieses Teil beim D Bausatz nicht beigelegt aber es ist im C Kit vom gleichen Hersteller vorhanden. Fuer meinen Vietnam Hun ist das kein Problem da die Aenderung erst spaeter eingefuehrt wurde. Bei einem spaeteren ANG Vogel muss man auf den C Trumpeter Bausatz oder after-market Teile zurueckgreifen.

    Greetings from Texas!
     

    Anhänge:

  7. #6 Swiss Mirage, 08.08.2012
    Swiss Mirage

    Swiss Mirage Testpilot

    Dabei seit:
    23.07.2010
    Beiträge:
    707
    Zustimmungen:
    632
    Ort:
    Fort Worth, Texas
    Hallo,

    Habe Ende letzter Woche mit meinem Hun angefangen. Als erstes wurden 4 Sinkstellen im oberen Teil des Lufteinlasses mit Green Putty verspachtelt und verschliffen. Vermutlich sieht man die Stellen am Ende des Einlasses (im Foto rechts) nach dem Zusammenbau nicht mehr – aber „better safe than sorry“.
     

    Anhänge:

  8. #7 Swiss Mirage, 08.08.2012
    Swiss Mirage

    Swiss Mirage Testpilot

    Dabei seit:
    23.07.2010
    Beiträge:
    707
    Zustimmungen:
    632
    Ort:
    Fort Worth, Texas
    Als Naechstes habe ich den originalen Bugfahrwerkschacht am Lufteinlass weggeschnitten da ich ja einen Aires Resin Schacht einbauen will. Das Ganze wurde nicht mit dem Dremmel gemacht sondern alles von Hand mit einer feinen Saege und ein paar Schluesselfeilen. Bin nicht so ein Fan von Dremmel – gibt immer eine groebere Sauerei und daher verwende ich dieses Werkzeug nur wenn es nicht zu umgehen ist.
     

    Anhänge:

  9. #8 Swiss Mirage, 08.08.2012
    Swiss Mirage

    Swiss Mirage Testpilot

    Dabei seit:
    23.07.2010
    Beiträge:
    707
    Zustimmungen:
    632
    Ort:
    Fort Worth, Texas
    Hier sieht man die erste Einpassung des Fahrwerkschachtes. Verklebt wird erst beim Zusammenbau des Rumpfes.
     

    Anhänge:

  10. #9 Swiss Mirage, 08.08.2012
    Swiss Mirage

    Swiss Mirage Testpilot

    Dabei seit:
    23.07.2010
    Beiträge:
    707
    Zustimmungen:
    632
    Ort:
    Fort Worth, Texas
    Naechster Schritt; heraustrennen des Haupfahrwerkes. Hier kamm nun der Dremmel zum Einsatz. Im gleichem Arbeitsschritt hatte ich noch die Strukturen der Cockpit Seitenwaende entfernt.

    Am Sonntag ging ich noch ein paar Farben einkaufen. Unter anderem die Farbtoene fuer die SEA Tarnung. Von links nach rechts:
    • FS36622 – camouflage gray
    • FS30219 – dark tan
    • FS34102 – medium green
    • FS34070 – dark green

    Ich verwende wenn immer moeglich ModelMaster Acryl. Enamel vom gleichen Hersteller fuer die Grundierung und ModelMaster Metalizer fuer metallene Farbtoene.

    Gruss,
    Hansjuerg
     

    Anhänge:

  11. #10 Swiss Mirage, 16.08.2012
    Swiss Mirage

    Swiss Mirage Testpilot

    Dabei seit:
    23.07.2010
    Beiträge:
    707
    Zustimmungen:
    632
    Ort:
    Fort Worth, Texas
    Als naechstes habe ich den Lufteinlass zusammengeklebt und die Naehte mittels Mr. Surfacer verspachtelt. Das Ganze wurde anschliessend 400er, 800er, 1000er und 1500er Schleifpapier nass verschliffen. Ganz so schnell ging es nicht, da ich 3 mal mit dem Fluessigspachtel nachhelfen musste.

    Die Resinteile fuer die Fahrwerkschachte sind grundiert. Fuer Resin- und Weissmetallteile nehme ich immer den Primer von ModelMaster. Er stinkt zwar ziemlich heftig und zum trocknen muss man auch etwa 48 Stunden einplanen aber ich bin der Meinung, dass diese Farbe die ideale Grundierung fuer Resin und Weissmetall ist.

    Der Intake wurde mit glaenzendem schwarzem Enamel grundiert und nach dem trocknen mit Alu Metalizer lackiert.

    Um das Cockpit, welches vermutlich etwas zu breit fuer den Rumpf ist, besser einpassen zu koennen, habe ich den Lufteinlass und den Bugfahrwerkschacht bereits in die rechte Rumpfhaelfte eingebaut.

    Der Fahrwerkschacht ist noch nicht lackiert da ich zur Zeit noch rausfinden muss in welchem Farbton die Schaechte des BuNo 55-3634 eingefaerbt waren. Fuer F-100D’s sind Naturmetal, neutral grey oder zinc chromate green je nach Bau-Los moeglich.
     

    Anhänge:

  12. #11 Swiss Mirage, 16.08.2012
    Swiss Mirage

    Swiss Mirage Testpilot

    Dabei seit:
    23.07.2010
    Beiträge:
    707
    Zustimmungen:
    632
    Ort:
    Fort Worth, Texas
    Trumpeter sieht vor, dass man die Nachbrennerkammer vor dem Zusammenfuegen der Rumpfhaelften einbauen muss. Dafuer sind 2 Spanten da in dem man die Nute der Brennkammer einfuegen muss. Da ich aus diversen Gruenden das Triebwerk erst spaeter einbauen will, habe ich den hinteren Spanten entfernt.
     

    Anhänge:

  13. #12 Swiss Mirage, 16.08.2012
    Swiss Mirage

    Swiss Mirage Testpilot

    Dabei seit:
    23.07.2010
    Beiträge:
    707
    Zustimmungen:
    632
    Ort:
    Fort Worth, Texas
    Einer dieser Gruende ist die Lackierung respektive die Abdeckung des bereits bemalten Nachbrennerkonus. Der zweite und wichtigere Grund fuer einen nachtraeglichen Einbau des Brenners sind die haesslichen Klebenaehte im Inneren des Rohres. Da ich keine Moeglichkeit sehe diese vernuenftig zu verspachteln bin ich mir am ueberlegen ob ich die entsprechenden Resinteile von Aires kaufen soll.
     

    Anhänge:

  14. #13 alfisti, 16.08.2012
    alfisti

    alfisti Astronaut

    Dabei seit:
    06.10.2010
    Beiträge:
    3.126
    Zustimmungen:
    13.793
    Beruf:
    Kraftfahrer
    Ort:
    Traun, OÖ
    Hi.

    Schöner Start bisher, hab auch grade eine Hun auf dem Tisch, ist ein toller Vogel. Die Resin-Fahrwerksschächte machen einen guten Eindruck, hatte ich mir bei meiner gespart, die Aires-Triebwerk kann ich nur empfehlen, den die Naht der Bausatzteile ist m.M. nach unbezwingbar:headscratch:. Auch die Nozzle selbst ist sehr schön detailiert.
    Hast du eigentlich auch vor den Lufteinlaß zu korigieren oder kaschierst du den mit einer Abdeckung?

    MfG
    Daniel
     
  15. #14 Swiss Mirage, 17.08.2012
    Swiss Mirage

    Swiss Mirage Testpilot

    Dabei seit:
    23.07.2010
    Beiträge:
    707
    Zustimmungen:
    632
    Ort:
    Fort Worth, Texas
    Hallo Daniel,

    Habe den Aires Brenner bereits bestellt. Meiner Meinung nach sind die Fahrwerkschaechte nicht unbedingt noetig, da man das Hauptfahrwerk auch mit geschlossenen Klappen machen kann. Man sieht diese Konfiguration auf Fotos recht haeufig.

    Betreffend dem Lufteinlass. Nein ich mache nie Abdeckungen an meine Modelle, sieht irgendwie nicht so toll aus - ist aber meine ganz persoenliche Meinung und daher nicht verbindlich:FFTeufel:.

    Die 1/48 Hun von Trumpeter ist ja bekanntlich ein runterskalierter 1/32 Bausatz vom gleichen Hersteller. Aber meiner Meinung nach, ist die untere Seite des Intake bedeutend runder als beim grossen Bruder. Vermutlich immer noch nicht ganz richtig. Im weiteren hat die Lippe (die Teile der Rumpfhaelften) etwas mehr Material als der eigentliche Luftkanal. Man wird darum nicht um eine Spachtel und Schleif Aktion rumkommen. In diesem Arbeitsschritt werde ich den Einlass etwas runder machen.

    A propos Lufteinlass: Im Buch Detail & Scale Vol. 33, F-100 Super Sabre von Bert Kinzey hat es je eine 1/72 Risszeichnung einer F-100A/-C und F-100D. Der Intake des A Modelles sieht deutlich runder aus als das der D. Dafuer gibt es mindestens 3 Gruende: a) ich habe einen Knick in der Optik, b) die Zeichnungen sind ungenau oder c) der Lufteinlass ist wirklich nicht ganz gleich. Ich weiss es nicht. Vieleicht kann ja ein F-100 Crack etwas Licht ins Dunkle bringen.

    Gruss,
    Hansjuerg
     
  16. #15 alfisti, 17.08.2012
    alfisti

    alfisti Astronaut

    Dabei seit:
    06.10.2010
    Beiträge:
    3.126
    Zustimmungen:
    13.793
    Beruf:
    Kraftfahrer
    Ort:
    Traun, OÖ
    Hallo Hansjuerg.

    Bei den Lufteinläßen wären mir bei den verschiedenen Varianten noch keine Unterschiede aufgefallen, wird wohl an den Zeichnungen liegen. Ich hab bei meiner 48er Hun den Einlaß auf der Unterseite dreimal eingesägt und ein Stück Sheet(ich glaub 0,5mm) in den Spalt geklebt, das drückt dann alles ein wenig in eine rundere Form.
    Bilder mit geschlossenen Fahrwerksklappen hab ich, zumindest von dänischen Maschinen nirgends gefunden, hab deshalb selbst ein paar Leitungen verlegt, denn viel sieht man später ja nicht.

    Gruß
    Daniel
     
  17. #16 Swiss Mirage, 21.08.2012
    Swiss Mirage

    Swiss Mirage Testpilot

    Dabei seit:
    23.07.2010
    Beiträge:
    707
    Zustimmungen:
    632
    Ort:
    Fort Worth, Texas
    Hallo Daniel,
    Sorry fuer die etwas spaete Antwort, bin zur Zeit geschaeftlich in Fort Pierce, Florida. Es liegt an den Zeichnungen, sie wurden von 2 verschiedenen Verfassern gemacht - soviel zur Genauigkeit von Zeichnungen:FFTeufel:


    Koenntest Du mal ein Foto posten, ich habe da naemlich ein kleines Problem:wink:. Die Seitenansicht der Trumpeter Hun ist massstaeblich - habe jedenfalls nichts gelesen was nicht darauf hindeuten wuerde. Wenn mich mein Geometriewissen (ist lange her) nicht taeuscht, ist der Umfang des Lufteinlasses mit dem flachen Boden eigentlich zu gross. Wenn man ihn nun mit plastic sheets weiter ausweitet wird er noch groesser und die Seitenansicht wird verfaelscht. Sehe ich das falsch?

    Uebrigens, das Aires Triebwerk wurde am Samstag angeliefert, sieht toll aus!

    Gruss,
    Hansjuerg
     
  18. #17 alfisti, 21.08.2012
    alfisti

    alfisti Astronaut

    Dabei seit:
    06.10.2010
    Beiträge:
    3.126
    Zustimmungen:
    13.793
    Beruf:
    Kraftfahrer
    Ort:
    Traun, OÖ
    Hallo.

    Da hast du natürlich Recht, allerdings hab ich mir darüber im Vorhinein keine Gedanken gemacht:FFEEK:
    Ich hab den Einlaß wie gesagt unten eingesägt und gespreitzt, dadurch verschiebt sich dann aber die unter Lippe aber auch ein wenig nach unten, das hab ich dann mit Sheet und Spachtel an der Rumpunterseite wieder ein wenig angeglichen.
     

    Anhänge:

  19. #18 alfisti, 21.08.2012
    alfisti

    alfisti Astronaut

    Dabei seit:
    06.10.2010
    Beiträge:
    3.126
    Zustimmungen:
    13.793
    Beruf:
    Kraftfahrer
    Ort:
    Traun, OÖ
    Das hier sind die ersten Aufnahmen, die ich direkt von der Seite gemacht habe, und es fällt zugegebenermaßen immer noch etwas auf. Mit freiem Auge und aus einem anderen Winkel ist es mir bisher noch nicht so stark aufgefallen und ist(zumindest für mich) verschmerzbar. Die Ansicht von vorne hat sich jedenfalls gebessert.
    Ich wundere mich ohnedies, warum noch kein Hersteller einen korrekten Einlaß und die modernisierte Nozzle in 48 anbietet:headscratch:

    MfG
    Daniel
     

    Anhänge:

  20. Anzeige

    Hallo

    Schau dir doch mal die Luftfahrt-Kategorie an

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  21. -dako-

    -dako- Space Cadet

    Dabei seit:
    02.06.2009
    Beiträge:
    1.195
    Zustimmungen:
    160
    Beruf:
    Mich von Kindern ärgern lassen.
    Ort:
    Ratingen
    Doch, gibts: http://www.renaissance-models.com/images/Avion/RF48055_2.jpg

    Ist die nicht im F-100C Bausatz drin?! Ich meine schon, hab aber gerade keine Zeit den rauszukramen.
     
  22. #20 alfisti, 21.08.2012
    alfisti

    alfisti Astronaut

    Dabei seit:
    06.10.2010
    Beiträge:
    3.126
    Zustimmungen:
    13.793
    Beruf:
    Kraftfahrer
    Ort:
    Traun, OÖ
    Danke für den Link, dachte die gibts nur in 32, Nozzle müßte bei der -C dabei sein, aber wohl ähnlich detailiert wie die normale im D-Kit.

    Gruß
    Daniel
     
Thema: WB2013BB - North American F-100D Super Sabre
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. F-100

Die Seite wird geladen...

WB2013BB - North American F-100D Super Sabre - Ähnliche Themen

  1. WB2013BB - Northrop F-5a VNAF - Kinetic Model Kits

    WB2013BB - Northrop F-5a VNAF - Kinetic Model Kits: Hallo, ich möchte etwas verspätet am Wettbewerb teilnehmen. Da die "Hun" bereits am Start ist, habe ich mir überlegt, mit einer Northrop F-5a...
  2. WB2013BB-Douglas A-4E "Skyhawk" 1:72 Fujimi

    WB2013BB-Douglas A-4E "Skyhawk" 1:72 Fujimi: Da im Maßstab 1:72 fast nur Exoten vertreten sind habe ich beschlossen nun auch meinen Hut ins Haifischbecken zu werfen. Skyhawk! heißt die...
  3. WB2013BB - De Havilland Canada C-7 Caribou

    WB2013BB - De Havilland Canada C-7 Caribou: In Meinem Regal sind sicher 15 Bausätze die zum Thema passen würden, nach langem überlegen hab ich mich nun für die Caribou entschieden. Ich...
  4. WB2013BB-AC-47 Italeri

    WB2013BB-AC-47 Italeri: Sooo, dann steig ich auch mal in den Ring. Allerdings geben hier einige ganz schön Gas! :TOP: Doch bekanntlich zählt ja der olympische Gedanke....
  5. WB2013BB - Lockheed EC-121R 'Bat Cat'

    WB2013BB - Lockheed EC-121R 'Bat Cat': Hallo, ich bin zwar schon eine Weile angemeldet, habe aber bisher nur mitgelesen. Ich fand die Einführung des Wettbewerbs ganz toll und hab...