1/72 Nord 1500 Griffon II – Fonderie Miniature No. 7201

Diskutiere 1/72 Nord 1500 Griffon II – Fonderie Miniature No. 7201 im Jets bis 1/72 Forum im Bereich Bausätze vorgestellt; Hier kommt ein weiteres Objekt aus der Serie der „Verrücktheiten aus einer Zeit als noch alles möglich schien und der Sprit noch nichts...

Moderatoren: AE
  1. urig

    urig Alien

    Dabei seit:
    15.01.2009
    Beiträge:
    5.964
    Zustimmungen:
    4.022
    Ort:
    BaWü
    Hier kommt ein weiteres Objekt aus der Serie der „Verrücktheiten aus einer Zeit als noch alles möglich schien und der Sprit noch nichts kostete“.:FFTeufel:

    Der Bausatz ist von einem bei uns weniger bekannten Hersteller „Fonderie Miniature“, der, was Flugzeuge angeht, auch eher Modelle im Maßstab 1:48 im Angebot hat.

    Mein Objekt der Begierde habe ich aus Italien über EBay bezogen. Kosten: 19 € plus Porto.:rolleyes:

    Historie
    Wie immer gibt es diverse Wikipedia-Artikel und Berichte von Fans, wie z.B. http://jpcolliat.free.fr/griffon/griffon-1.htm oder http://xplanes.free.fr/stato/stato-8.html.

    Das Versuchsflugzeug Nord 1500 Griffon (=Greif) wurde in zwei Exemplaren gebaut. Es fällt durch sein riesiges Treibwerk auf, das nicht so recht zu den eleganten Formen des Rests passen will. Mich erinnert das an eine verkleinerte Convair B-58 „Hustler“, bei der man versucht hat, die Triebwerke in Form eines einzelnen Riesentriebwerks direkt unter und in den Rumpf zu integrieren.:mad:

    Die Aerodynamik des Griffon ist jedoch sehr clever gemacht. Deltaflügel mit einem Canard für gute Steuerbarkeit in allen Fluglagen und die Rumpfspitze ragt über den Triebwerkseinlauf hinaus, damit die Luft, die in den Einlauf strömen soll, schon mal von der von der Rumpfspitze ausgehenden Stoßwelle vorkomprimiert wird.:!:

    Der erste Prototyp war noch ohne Staustrahltriebwerk ausgerüstet, also „lediglich“ mit einem ATAR-Triebwerk. Daher erkennt man diesen an einem kleineren Lufteinlauf und dem Buchstaben „X“ am hinteren Rumpf. Die zweite Maschine führte den Buchstaben „I“. Das ATAR-Triebwerk ist notwendig, um die Maschine in den Überschallflug zu bringen. Dort ist der Staudruck dann ausreichend groß, um das Staustrahltriebwerk mit verdichteter Luft zu versorgen, so dass dieses ohne einen mechanischen Verdichter funktioniert.:!:

    Die Flugversuche mit Staustrahlantrieb begannen am 6. April 1957. Zunächst erreicht man nur Mach 1,3, da der erste Triebwerkseinlauf noch zu eng war. Am Ende ging es dann bis Mach 2,19. Mach 2,2 durfte aufgrund der thermischen Aufheizung des Triebwerkseinlaufs nicht überschritten werden. Diese war limitiert, weil man das Flugzeug in Aluminium gebaut hatte. Ein geplanter Abfangjäger-Nachfolger sollte daher in Edelstahl gebaut werden.:congratulatory:

    Das Flugverhalten wurde stets als perfekt bezeichnet. Nachteilig war jedoch, dass man das Staustrahltriebwerk nicht drosseln konnte. Hier galt „alles oder nichts“. Man musste das Triebwerk also vor Erreichen der maximal zulässigen Geschwindigkeit abschalten. Der Treibstoff wurde im oberen Teil des Rumpfs und im doppelwandigen vorderen Teil der Düse untergebracht. Im in Sandwich-Bauweise gefertigten Flügel war kein Platz dafür. Am 25. Februar 1959 wurde ein Geschwindigkeits-Rekord für 100 km Rundflug aufgestellt.:TOP:

    Nachdem die Mirage III mit reinem Strahltriebwerk Mach 2 ebenfalls erreichte, war der Mischantrieb überholt und die Griffon wurde nicht mehr weiter verfolgt.:FFCry: Das Versuchsflugzeug wanderte ins Musée de l’Air et de l’Espace in Paris Le Bourget, siehe: >hier<

    Und nun zum Bausatz:
    Das Modell stellt die zweite Ausführung dar, daher die Bezeichnung „Griffon II“.:)

    Hier die Schachtel:

    Anhänge:

     
  2. Anzeige

    Schau dir mal die beiden Links an:
    diesen Ratgeber und die Flugzeug-Kategorie

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. urig

    urig Alien

    Dabei seit:
    15.01.2009
    Beiträge:
    5.964
    Zustimmungen:
    4.022
    Ort:
    BaWü
    Der Inhalt ist übersichtlich und aufgeräumt.

    Anhänge:

     
  4. urig

    urig Alien

    Dabei seit:
    15.01.2009
    Beiträge:
    5.964
    Zustimmungen:
    4.022
    Ort:
    BaWü
    Die Baubeschreibung besteht aus drei DIN A4 Seiten.

    Anhänge:

     
  5. urig

    urig Alien

    Dabei seit:
    15.01.2009
    Beiträge:
    5.964
    Zustimmungen:
    4.022
    Ort:
    BaWü
    Die Anleitung zum Bau des Cockpits ist sehr detailliert.

    Anhänge:

     
  6. urig

    urig Alien

    Dabei seit:
    15.01.2009
    Beiträge:
    5.964
    Zustimmungen:
    4.022
    Ort:
    BaWü
    Genauso die Vierseitenansicht zur Bemalung.

    Anhänge:

     
  7. urig

    urig Alien

    Dabei seit:
    15.01.2009
    Beiträge:
    5.964
    Zustimmungen:
    4.022
    Ort:
    BaWü
    Ätzteile, Metallfahrwerk und Resinteile sind ordentlich verpackt.

    Anhänge:

     
  8. urig

    urig Alien

    Dabei seit:
    15.01.2009
    Beiträge:
    5.964
    Zustimmungen:
    4.022
    Ort:
    BaWü
    Hier etwas genauer mit Abziehbildern.

    Anhänge:

     
  9. urig

    urig Alien

    Dabei seit:
    15.01.2009
    Beiträge:
    5.964
    Zustimmungen:
    4.022
    Ort:
    BaWü
    Auch die Abziehbilder sind fein detailliert und versatzfrei gedruckt.

    Anhänge:

     
  10. urig

    urig Alien

    Dabei seit:
    15.01.2009
    Beiträge:
    5.964
    Zustimmungen:
    4.022
    Ort:
    BaWü
    Hier die beiden tiefgezogenen Hauben und alle Resinteile.

    Anhänge:



    In der Mitte des Staustrahltriebwerks soll das ATAR-Düsentriebwerk sitzen.
     
  11. urig

    urig Alien

    Dabei seit:
    15.01.2009
    Beiträge:
    5.964
    Zustimmungen:
    4.022
    Ort:
    BaWü
    Close-Up der Hauben und der Cockpitwanne.

    Anhänge:

     
  12. urig

    urig Alien

    Dabei seit:
    15.01.2009
    Beiträge:
    5.964
    Zustimmungen:
    4.022
    Ort:
    BaWü
    Der einzige Gussrahmen von "vorne".

    Anhänge:

     
  13. urig

    urig Alien

    Dabei seit:
    15.01.2009
    Beiträge:
    5.964
    Zustimmungen:
    4.022
    Ort:
    BaWü
    und von "hinten". Man erkennt, dass die Formen etwas weich und "dellig" sind.

    Anhänge:

     
  14. urig

    urig Alien

    Dabei seit:
    15.01.2009
    Beiträge:
    5.964
    Zustimmungen:
    4.022
    Ort:
    BaWü
    Ein Close-Up zeigt zu tiefe Gravuren und eine matte (raue) Oberfläche. Das taugt so nichts als Basis für ein Naturmetall-Finish.

    Anhänge:

     
  15. Anzeige

    Hallo

    Schau dir doch mal die Luftfahrt-Kategorie an

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  16. urig

    urig Alien

    Dabei seit:
    15.01.2009
    Beiträge:
    5.964
    Zustimmungen:
    4.022
    Ort:
    BaWü
    Im Close-Up des Rumpfes sieht man Senkstellen, Dellen und die "Pfirsichhaut" der Form.

    Anhänge:

     
  17. urig

    urig Alien

    Dabei seit:
    15.01.2009
    Beiträge:
    5.964
    Zustimmungen:
    4.022
    Ort:
    BaWü
    Hier nochmals mit Licht von der anderen Seite.

    Anhänge:



    Im Vergleich zu den Bausätzen des Herstellers Mach 2 unterscheiden sich die Teile, die das Modell darstellen sollen, hier viel deutlicher vom Gussrahmen.:rolleyes: Leider ist die Oberfläche der nutzbaren Teile aber kaum besser als bei Mach 2.:FFEEK:

    Check der Abmessungen:
    Länge: Soll: 202 mm, Ist: ca. 205
    Spannweite: Soll: 112,5 mm, Ist: ca. 110
    In meinen Augen ist dies akzeptabel.:wink:

    Die größte Schwierigkeit, die ich bei diesem Bausatz sehe, ist die Vorbereitung zur Lackierung in Naturmetall. Es geht nicht ohne Spachtel und es wird schwierig sein, die Übergänge zwischen gespachtelten und ungespachtelten Bereichen so hinzubekommen, dass man sie nicht oder nur noch wenig sieht.:headscratch:

    Dass dies aber geht, zeigt der Bericht von Wolfram Witschel.

    Dort finden sich außer schönen Modellfotos auch Hinweise zum Bau.:TOP:
     
Moderatoren: AE
Thema:

1/72 Nord 1500 Griffon II – Fonderie Miniature No. 7201

Die Seite wird geladen...

1/72 Nord 1500 Griffon II – Fonderie Miniature No. 7201 - Ähnliche Themen

  1. Fieseler Fi 156 Storch, Nordafrika, von Academy 1/72

    Fieseler Fi 156 Storch, Nordafrika, von Academy 1/72: Hallo, nach einiger Zeit habe ich wieder ein Modell fertigbekommen: eine Fieseler Fi 156 "Storch" im Maßstab 1/72. Das Vorbild ist ein...
  2. Nordischer Donnervogel-Viggen 1/72

    Nordischer Donnervogel-Viggen 1/72: Ich glaube über diesen Typ muss man nicht viel Worte verlieren. Wer die Viggen mal auf einer Airshow oder woanders hat fliegen sehn wird wohl...
  3. 1/72 F-106A Delta Dart – Trumpeter

    1/72 F-106A Delta Dart – Trumpeter: Hallo zusammen, da ich schon eine sehr lange Zeit keine Bausatzvorstellung gemacht hatte, dachte ich mir das dieser neue Trumpeter Bausatz mal...
  4. 1/72 RS Models P-400 Airacobra I (Soviet Air Force)

    1/72 RS Models P-400 Airacobra I (Soviet Air Force): Hallo liebes Forum, das hier ist RS Models' 1/72 Airacobra I, Exportbezeichnung P-400. Die Baureihe ist ident mit der P-39D Serie. Ich habe diesen...
  5. 1/72 Tamiya -47D Thunderbolt "509th FS/405th FG"

    1/72 Tamiya -47D Thunderbolt "509th FS/405th FG": Schönen guten Tag liebes Forum. Das hier ist Tamiya's 1/72 P-47D Thunderbolt in Markierungen der 509th FS/405th FG, Lt. James R. Hopkins, Belgien...