Absturzstelle Jagdflugzeug WK II gefunden

Diskutiere Absturzstelle Jagdflugzeug WK II gefunden im WK I & WK II Forum im Bereich Geschichte der Fliegerei; Ich denke, dass ich mit meinem Anliegen hier in diesem Forum gut beraten bin. Vor einigen Jahren fand ich in einem schwer zugänglichem Waldgebiet...

Moderatoren: mcnoch
  1. #1 gatsby3000, 23.03.2007
    gatsby3000

    gatsby3000 Flugschüler

    Dabei seit:
    22.03.2007
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Hannover
    Ich denke, dass ich mit meinem Anliegen hier in diesem Forum gut beraten bin. Vor einigen Jahren fand ich in einem schwer zugänglichem Waldgebiet verstreut mehrere Aluminium- und andere Metallteile eines Fluzeuges. Bei genauerer Untersuchung der Umgebung stieß ich auf einen kreisrunden morastigen Tümpel, von dem ausgehe, dass er den Motor (und Pilot?) beinhaltet, beides dürfte aber im Laufe der Jahre sehr tief gesunken sein.

    Unter anderem fand sich dort ein Gebilde aus drei miteinander verbundenen Metallkugeln, diese stellten sich nach Auskunft eines Sachverständigen eines Museums als ein Teil der Sauerstoff-Versorgung eines deutschen Jagdflugzeuges heraus. Genau dieses Teil war auch im Museum ausgestellt!

    Ursprünglich wollte ich mit diesem Fund an die Presse gehen, hatte auch schon Kontakt ausgenommen und entschloss mich dennoch dazu, die Lage des Fundortes für mich zu behalten, um die Geschichte einfach ruhen zu lassen.

    Ob ich mit meiner Einstellung richtig liege, möchte ich hier im Forum erfragen und hoffe auf rege Resonanz.

    Michael
     
    alfredsreith gefällt das.
  2. Anzeige

    Schau dir mal die beiden Links an:
    diesen Ratgeber und die Flugzeug-Kategorie

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. Shaker

    Shaker Testpilot

    Dabei seit:
    17.05.2002
    Beiträge:
    745
    Zustimmungen:
    248
    Beruf:
    Schildermacher
    Ort:
    Dresden-Radebeul
    Meine Meinung:
    Alles was getan werden kann, um ein vielleicht ungeklärtes Schicksal zu klären, sollte getan werden.
     
    alfredsreith gefällt das.
  4. #3 phantommike, 23.03.2007
    phantommike

    phantommike Testpilot

    Dabei seit:
    08.09.2001
    Beiträge:
    863
    Zustimmungen:
    57
    Ort:
    Erkheim bei Memmingen
    Shaker hat recht,

    versuche, Augenzeugen zu finden. Es wird zwar langsam knapp, aber die Zeugen, die am meisten wissen, waren Jungs, die damals zwischen 12 und 15 Jahren alt waren. Heute also alle schon weit jenseits der 70er. Auch bei der Gemeinde, Polizei, Feuerwehr usw. kann man fragen. Dort gibt es oft noch alte Protokolle. Oder beim Landratsamt. Dort mussten nach Kriegsende solche Absturzstellen gemeldet werden. Man kann auch eine Bergung durchführen. Muss aber alles aufwändig genehmigt werden und ist mit hohen Kosten verbunden. Dass die Teile im Lauf der Jahre gesunken sind, schließe ich aus. Der Boden ist durch den Absturz verdichtet. Was nicht heißt, dass die Teile nicht tief sind. Wir hatten DB-Motoren, die 5 - 6 Meter im Boden waren. Auch Sternmotoren in 3 - 4 Meter, obwohl sie eine wesentlich größere Stirnfläche haben.

    Versuch erst mal, das Datum des Absturzes einzugrenzen. Vielleicht findest du ja noch ein paar Teile, die mehr Aufschluss geben und halt uns auf jeden Fall auf dem Laufenden.

    Grüße

    Michael
     
  5. Shaker

    Shaker Testpilot

    Dabei seit:
    17.05.2002
    Beiträge:
    745
    Zustimmungen:
    248
    Beruf:
    Schildermacher
    Ort:
    Dresden-Radebeul
    Ich wußte doch, irgendwo im Forum hab ich mal was über eine Arbeitsgemeinschaft Vermisstenforschung gelesen. Ist zwar schon etwas älter aber könnte helfen.

    Thread: http://www.flugzeugforum.de/forum/showthread.php?t=28116&referrerid=536

    "Die AG Vermisstenforschung hat bisher 80 Flugzeuge und 28 vermisste Piloten aufgespürt. Erst vor zweieinhalb Wochen hatte die Gruppe ein Flugzeug aufgrund von Augenzeugenberichten entdeckt. Uwe Benkel ist in Heltersberg bei Kaiserslautern unter der Telefonnummer (06333) 602570 zu erreichen."

    Vielleicht kann er ja helfen.

    Was man nicht vergessen sollte ist, daß man da auch etwas pietätvoll vorgehen sollte, könnte ja die letzte Ruhestädte eines Menschen sein.
     
  6. #5 gatsby3000, 23.03.2007
    Zuletzt bearbeitet: 23.03.2007
    gatsby3000

    gatsby3000 Flugschüler

    Dabei seit:
    22.03.2007
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Hannover
    Genau aus diesen Gründen bin ich mir nicht sicher. Zum einen aus Gründen der Pietät, zum anderen wegen der Horden von Menschen in einem Naturschutzgebiet mit großen Mooren, wo das Betreten eh verboten ist. ;-) :engel:

    Anbei ein Bild eines Teils, welches seitdem bei mir Büro steht.
     

    Anhänge:

  7. Manuc

    Manuc Flieger-Ass

    Dabei seit:
    06.11.2002
    Beiträge:
    445
    Zustimmungen:
    19
    Ort:
    Frankfurt a. M.
    Versuche es auch mal hier:

    http://www.luftwaffe-bullet-board.com/

    Das ist das Forum von "luftarchiv.de". Da sind viele in- und ausländische Experten vertreten, sowohl was die Wrackbergung als auch die Klärung von Vermissten-Schicksalen angeht.
     
  8. #7 Skysurfer, 23.03.2007
    Skysurfer

    Skysurfer Space Cadet
    Moderator

    Dabei seit:
    31.05.2005
    Beiträge:
    1.328
    Zustimmungen:
    250
    Ort:
    Butzbach
    @gatsby3000

    Eine sehr interessante Sache.

    Pietät zu bewahren, ist in diesem Fall sicher sehr wichtig. Jedoch sollte man auch bedenken, dass das Areal rund um eine Absturzstelle durch Munition zu einem sehr gefährlichen Gebiet werden kann.
    Ich schliesse mich meinen Vorrednern an, in jedem Falle sollten Experten hinzugezogen werden.
     
  9. mcnoch

    mcnoch Alien
    Administrator

    Dabei seit:
    18.04.2003
    Beiträge:
    8.299
    Zustimmungen:
    3.226
    Beruf:
    IT Management
    Ort:
    Nürnberg
    Es gibt meiner Meinung nach viele gute Gründe, den Fund zu melden.

    1.) Ist dies - glaube ich - gesetzlich so sogar vorgeschrieben.
    2.) Für Flugzeugwracks gilt nicht das gleiche wie für Schiffswracks, sie werden nicht als Grab angesehen.
    3.) Die Famile des möglicherweise vermissten Piloten hat ein Recht zu wissen, wo ihr Vater/Ehemann gestorben ist.
    4.) Die Munition und Betriebsstoffe sind Gefahrgüter und können der Umwelt oder Menschen gefährlich werden.
    5.) Wrackteile ziehen immer "Schatzsucher" an, die meist auch vor verherrenden Umweltschäden nicht zurück schrecken. Die Presse ist auch kein guter Erstkontakt in solche einer Sache.
    6.) Die Fachleute wissen am besten, wie man ein Wrack umweltschonend aus einem Moor bergen kann.
     
  10. #9 garmar5, 24.03.2007
    garmar5

    garmar5 Flieger-Ass

    Dabei seit:
    24.02.2007
    Beiträge:
    419
    Zustimmungen:
    105
    Beruf:
    Angestellter
    Ort:
    Bochum
    Da oben ja steht das das im einem Naturschutzgebiet ist melde dich doch bei der Naturschutzorganisation NABU.Die werden schon wissen wie es weitergehen soll!
     
  11. #10 Tornado2000, 25.03.2007
    Tornado2000

    Tornado2000 Space Cadet

    Dabei seit:
    28.03.2004
    Beiträge:
    1.359
    Zustimmungen:
    460
    Ort:
    Südwestpfalz
    Bergung?!

    Das Bergen von Flugzeugen wird je nach Bundesland immer schwieriger und für private Organisationen wie uns fast unmöglich.
    Die Munition wird vom Kampfmittelräumdienst geborgen und entsorgt. Ein Mitarbeiter des Volksbundes ist bei einer Bergung anwesend, dies kostet ebenfalls nichts.
    Aber wer soll das Austauschen der verseuchten Erde bezahlen? Mit viel Glück bekommt man einen Bagger für kleines Geld, wenn man diesen regulär bezahlen müsste, dann bräuchte man auch nicht anzufangen. Die Flugzeugteile gehören der Bundesrepublik Deutschland, die aber in der Regel keine Interessen an einer Bergung zeigt! Traurig!
     
  12. Anzeige

    Hallo

    Schau dir doch mal die Luftfahrt-Kategorie an

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  13. #11 garmar5, 25.03.2007
    garmar5

    garmar5 Flieger-Ass

    Dabei seit:
    24.02.2007
    Beiträge:
    419
    Zustimmungen:
    105
    Beruf:
    Angestellter
    Ort:
    Bochum
    Vieleicht sollten sich emhrere Vereine oder so zusammenschließen und einen Kompromiss mit der verantwortlichen Stadt schließen!
    Denn es ist ein Stück Geschichte und ich finde die Geschichte sollte für alle zugänglich gemacht werden!
    Das heißt man könnte die Maschine vielleicht bergen und in irgendein Museum stellen vielleicht gibt es ja en kleines Stadt museum in der nähe dann hätten die etwas besonderes!Wenn es die gibt sollte man sich auch mit denen Kurzschließen!
     
  14. Maik

    Maik leider verstorben<br><img src="http://www.flugzeug

    Dabei seit:
    24.11.2001
    Beiträge:
    1.874
    Zustimmungen:
    22
    Ort:
    Plankstadt
    "Naturschutzgebiet" und "Betreten verboten" klingt für mich schon stark nach "Finger Weg !", ganz zu schweigen von den Gefahren durch Munitionsrreste.

    Kompetente Auskunft kann man Dir aber sicher im bereits erwähnten Forum http://www.luftwaffe-bullet-board.com/ finden, aber Vorsicht, im Abschnitt "Absturtztorte und Flugzeugbergung" herrscht mitunter ein rauher Ton. Dort kann man aber sicher klären was da wann abgestürzt ist, und ob der Pilot vielleicht noch drin sitzt.
     
Moderatoren: mcnoch
Thema: Absturzstelle Jagdflugzeug WK II gefunden
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. verschollene jagdflugzeuge

    ,
  2. wk 2 flugzeug im kanal gefunden

    ,
  3. absturzstelle jagdflugzeug wk II gefunden

    ,
  4. 2.w.k. absturztelle
Die Seite wird geladen...

Absturzstelle Jagdflugzeug WK II gefunden - Ähnliche Themen

  1. Absturzstelle durch Zeitzeugen gefunden...

    Absturzstelle durch Zeitzeugen gefunden...: Hallo zusammen, durch einen Zeitzeugen konnte nahe meiner Heimatstadt Siegburg ( bei Bonn ) die Absturzstelle eines Jagdflugzeuges lokalisiert...
  2. Zwei Flugzeugabsturzstellen zufällig im Klosterwald bei herzogenaurach entdeckt!

    Zwei Flugzeugabsturzstellen zufällig im Klosterwald bei herzogenaurach entdeckt!: Hallo, liebe Gemeinde, auf der Suche nach Splitterschutzboxen stieß ich im Wald auf zwei Vertiefungen mit Abformungen, die auf...
  3. Von einer Lancasterabsturzstelle bei Ahorn (30./31.03.44) Verstellung v. Pilotensitz?

    Von einer Lancasterabsturzstelle bei Ahorn (30./31.03.44) Verstellung v. Pilotensitz?: Hallo zusammen, zwecks Ermittlung zur Lage einer Absturzstelle und die Feststellung von evtl. obertägigen Spuren davon, fand ich einen kleinen...
  4. Angehörigen-Treffen an Absturzstelle / Short-Stirling

    Angehörigen-Treffen an Absturzstelle / Short-Stirling: Hallo zusammen, im März diesen Jahres kam eine Anfrage aus England zur Absturzstelle einer Short-Stirling bei Recklinghausen an Uwe Benkel /...
  5. Ho 229 Absturzstelle schon archäologisch erforscht?

    Ho 229 Absturzstelle schon archäologisch erforscht?: Hallo, liebe Gemeinde, gestern Abend kam auf N24 eine Doku zu den "Stealth-Fightern" der ehemaligen Deutschen Luftwaffe. Da wurde gesagt, das...