Auftriebskraft und Schubkraft an einer B777-200ER errechnen

Diskutiere Auftriebskraft und Schubkraft an einer B777-200ER errechnen im Verkehrsflugzeuge Forum im Bereich Luftfahrzeuge; Hallo, bei gutefrage.net habe ich keine konkrete Antwort auf meine falschen Berechnungen bekommen. Ich möchte einen Flugsimulator für eine...

Moderatoren: Skysurfer
  1. #1 stefanpc81, 22.01.2016
    stefanpc81

    stefanpc81 Berufspilot

    Dabei seit:
    22.01.2016
    Beiträge:
    90
    Zustimmungen:
    2
    Hallo,

    bei gutefrage.net habe ich keine konkrete Antwort auf meine falschen Berechnungen bekommen. Ich möchte einen Flugsimulator für eine B777-200ER mit 2x PW4084 programmieren und habe als Beiwerte cw = 0.08 und ca = 1.5 am Boden angenommen. Die Werte habe ich irgendwo im Internet gefunden (ca für eine A380). Meine Frage zur Berechnung von Schub und Auftrieb kann man bei
    https://www.gutefrage.net/frage/wie-berechne-ich-die-hoehenaenderung-eines-flugzeuges-mit-der-auftriebs--und-gewichtskraft?foundIn=user-profile-question-listing
    nachlesen.
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal die beiden Links an:
    diesen Ratgeber und die Flugzeug-Kategorie

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2 stefanpc81, 22.01.2016
    stefanpc81

    stefanpc81 Berufspilot

    Dabei seit:
    22.01.2016
    Beiträge:
    90
    Zustimmungen:
    2
    Wenn ich mal ein Bsp. vorrechnen dürfte (Achtung: , und . sind hier die Bezeichnungen im englischen Maß):
    Angenommen, das Flugzeug rollt am Boden mit 25 m/s (ca. 166 Knoten), dann wäre v = 25 m/s in der Fa-Gleichung, richtig? Luftdichte ca. 1.2, leeres Flugzeug mit vollem Tank ca. 295,155 kg
    Fa = 25^2 * 1.5 * 1.2 * 0.5 * 427.8 = 240,637.5 N
    Fg = 295,155 * 9.81 = 2,895,470.55 N
    Bei dieser Geschwindigkeit müsste das Flugzeug aber eigentlich schon abheben... Wie kann es sein, dass die Gewichtskraft mehr als das 10-fache beträgt? Müsste ich etwa noch Fa mit 9.81 m/s^2 multiplizieren?!
     
  4. cool

    cool Testpilot

    Dabei seit:
    27.01.2005
    Beiträge:
    970
    Zustimmungen:
    458
    Ort:
    EDDF
    Nun ja, wo Anfangen und woaufhoeren. Du hast alleine bei den Einheiten umrechnen schon einige Schnitzer drinnen. Scheinbar fehlt dir auch voellig das "Gefuehl" dafuer.

    200 Knoten sind natuerlich 370,irgendwas km/h , die Schubkraft stimmt laut deiner Rechnung nicht.

    Code:
    velocity_metersec = velocity_metersec + acc_metersec
    Das kann alleine Einheitentechnisch schon nicht aufgehen.


    Ich mach nun erstmal nicht die Muehe da deine ganzen Formeln zu analysieren (da muss erst mehr von dir kommen), aber fuer mich scheint es so, als wolltest du ein mechanisches Problem, welches letztendlich eine inhomogene Differentialgleichung (durch den Luftwiderstand auch noch nicht-linear) darstellt, mit "Taschenrechnermittel" loesen.
    Ganz davon abgesehen, dass die deine Simulation ja mit falschen Werten fuetterst.

    Du hast das Ganze schon als Schleife aufgebaut, oder? Also deine Simulation errechnet Werte iterativ?
     
  5. #4 stefanpc81, 22.01.2016
    stefanpc81

    stefanpc81 Berufspilot

    Dabei seit:
    22.01.2016
    Beiträge:
    90
    Zustimmungen:
    2
    Hallo,

    okay, es lag an der Umrechnung von kmh in Knoten. Also Variable Knoten = x kmh / 1.852. Der mathematische Unterschied zur Programmiersprache angewandten Gleichung ist mißverständlich. Mit zusätzlich 280 Menschen und nach 1644 m hebt der Flieger jetzt bei 165 Knoten in der Simulation vom Boden ab.
    Zu:
    velocity_metersec = velocity_metersec + acc_metersec
    Das kann alleine Einheitentechnisch schon nicht aufgehen.

    Mein Programm rechnet nach jeder 1 Sekunde neu. d.h. z.B. beim Stillstand velocity_metersec = 0;
    bei vollem Schub z.B. wird die acc_metersec = fn / gewicht berechnet und mit
    velocity_metersec = velocity_metersec + acc_metersec wird die aktuelle Geschindigkeit um acc_metersec (Beschleunigung pro Sek.) hinzugerechnet. Danach das gleiche Spiel. Meine Maschine beschleunigt um rund 5 Knoten pro Sekunde. Das sieht realistisch aus.
    Trotzdem danke!
     
  6. arneh

    arneh Space Cadet

    Dabei seit:
    08.04.2007
    Beiträge:
    1.667
    Zustimmungen:
    753
    Ort:
    Siegen
    Da hast Du leider schon den ersten Hakler drin: 25m/s sind bloß 90km/h oder knapp 49kts.
    166kts sind gut 85m/s.

    Jetzt probieren wir es nochmal mit 85 kts:
    Fa = (85m/s)^2 * 1,5 * 0,5 * 1,2 kg/m^3 * 427,8m^2 = 2,781,770 kg*m/s^2 (also N)

    Siehe da:
    Eigentlich fast alles gut. Ja, da fehlen jetzt noch etwa 4 km/h aber das ist schon sehr, sehr nahe.
    Deine Formel war komplett richtig.
    Du bist bloß leider an der niederen Mathematik gescheitert, nämlich der einfachen Umrechnung der Geschwindigkeit in m/s. Alles andere ist i.O. und auch von den Größenordnungen her realistisch.
     
  7. #6 Seegans, 22.01.2016
    Seegans

    Seegans Kunstflieger

    Dabei seit:
    13.05.2012
    Beiträge:
    37
    Zustimmungen:
    17
    Beruf:
    Student
    Ort:
    Dresden
    Achtung, das funktioniert nur solange du in 1 sec Intervallen berechnest. Wenn du mal vor hast die Intervalllänge herabzusetzten musst du die Beschleunigung mit der Intervalllänge multiplitzieren.
    acc ist bei dir zur Zeit in [m/s^2]. Da [N] = [kg*m/s^2] und du dies nur durch die Masse dividierst. Ist für eine Beschleunigung ja korrekt.
    Für deine Summe muss jedoch noch die Intervalllänge hinzu kommen:
    [m/s] = ( [kg*m/s^2] /[kg] ) *

    Sprich:
    velocity_metersec = velocity_metersec + (acc_metersec * Länge_Berechnungsintervall )

    Nur noch ein letzer Tipp:
    Probiere bei allen Berechnungen die du durchführst so sauber wie möglich zu arbeiten. Schreib dir am besten alles vorher auf ein Blatt auf bevor du es implementierst. Überprüfe die Einheiten und guck, ob plausible Werte rauskommen.
     
  8. cool

    cool Testpilot

    Dabei seit:
    27.01.2005
    Beiträge:
    970
    Zustimmungen:
    458
    Ort:
    EDDF
    Ich muss mich hier mal fuer meinen ersten Post entschuldigen, ich war bissi angefressen (wegen anderer Dinge), die Wortwahl lies ein wenig zu wuenschen uebrig.

    Ansonsten kann ich mich Seegans anschliessen, sauber arbeiten heisst das Stichwort. Das beinhaltet auch das Mitschreiben der Einheiten, einfach weil sich darueber auch die korrekte Durchfuehrung der Rechnung verifizieren laesst. So muss aus (banales Beispiel) Masse * Beschleunigung, also kg * m / s[SUP]2[/SUP] eben Newton entstehen.
    Dem Rechner ist das egal, die Variablen sind ja nicht mit Einheiten versehen (also idR nicht), der wurschtelt irgendwie alles zusammen.

    Ich bin nun kein html-Fuzzi, koennte mir aber vorstellen, dass dies nicht wirklich fuer solche Sachen geeignet ist. Wenn es um Numerik geht, dann ist zb. SciLab nen heisser Tip -> http://www.scilab.org/
    Das sieht aus und funktioniert so aehnlich wie MatLab und damit kann man solche Probleme eigentlich sehr nett loesen, vor allem weil viele Dinge einfach fertig als Funktionen vorliegen und der Syntax sehr einfach ist. Man muss keine Variablen deklarieren, ect. pp, also ein "dankbares" Tool.
    Dazu XCOS als grafische Oberflaeche (aehnlich Simulink), die eigentlich wie gemacht fuer dein "Problem" ist.

    Technisch gesehen hast du mit velocity_metersec = velocity_metersec + (acc_metersec * Länge_Berechnungsintervall ) eine iterative Integration durchgefuehrt, das ist dann auch ein Teil der iterativen Loesung einer Differentialgleichung.
     
    Seegans gefällt das.
  9. Anzeige

    Hallo

    Schau dir doch mal die Luftfahrt-Kategorie an

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  10. #8 Schorsch, 23.01.2016
    Schorsch

    Schorsch Alien

    Dabei seit:
    22.01.2005
    Beiträge:
    10.610
    Zustimmungen:
    2.266
    Beruf:
    Flugzeugzeug machen.
    Ort:
    mit Elbblick
    Ich würde schon 20 Berechnungen pro Sekunde empfehlen für so etwas dynamisches wie einen Start. Aber Deine Probleme sind eher grundsätzlicher Natur, Du hast schwere Fehler im Modellierungsansatz.

    Kommen wir zu den grundsätzlichen Pferdefüßen:
    - das CA ist nicht konstant, und ist eigentlich über weite Strecke nahe null. Deswegen rotiert das Flugzeug am Ende ja: es erhöht den Anstellwinkel, so dass das CA steigt.
    - gleiches gilt für den Widerstand, Dein Wert ist zu niedrig
    - der Triebwerksschub nimmt mit Geschwindigkeit ab, das ist durchaus erheblich

    Das Flugzeug hebt nicht ab weil der Auftrieb im Laufe des Starts die Gewichtskraft übersteigt.
    Im Prinzip steigt ein Flugzeug ein bisschen wie auch ein Auto den Berg hochfährt: es wird ja nicht vom Berg nach oben gedrückt, sondern es wird durch die Antriebsräder hochgezogen.

    Am Ende ist das Ergebnis zwar ganz OK, aber das ist wohl mehr Zufall. Da heben sich unterschiedliche Fehler auf.
     
  11. cool

    cool Testpilot

    Dabei seit:
    27.01.2005
    Beiträge:
    970
    Zustimmungen:
    458
    Ort:
    EDDF
    Technisch korrekt, aber wenn man bedenkt, wie der TE an die Sache ran geht und mit welchen Mitteln, dann wuerde ich nun davon ausgehen, dass er nun keine Mechanik, Numerik und hoehere Mathematik im Portfolio hat ( was ja nicht schlimm ist).
    Insofern wuerde ich diese Dinge auch erstmal "idealisieren" und invariant lassen, das dies nicht genau (mehr oder weniger) dem physikalischen Prozess entspricht duerfte klar sein.

    Wichtig ist zuerst mal, dass er einen dynamischen Prozess (irgendwie) modelliert hat und diesen auch simuliert bekommt.

    Hat er den Widerstand nicht ueber die jeweilige Gewschwindigkeit ermittelt, dass kann man ja in jeder Iteration mit machen.
    Idealerweise parametrisiert man dies noch, also baut die Simulation so auf, dass man alle relevanten Parameter einfach ueber Input-Variablen aendern kann.
    Ob und wie man mit html in "modulbauweise" arbeiten kann, weis ich nicht, aber dass waere dann auch der naechste Schritt.
     
Moderatoren: Skysurfer
Thema:

Auftriebskraft und Schubkraft an einer B777-200ER errechnen

Die Seite wird geladen...

Auftriebskraft und Schubkraft an einer B777-200ER errechnen - Ähnliche Themen

  1. Formel für Schubkraft und Auftriebskraft von Flugzeugen

    Formel für Schubkraft und Auftriebskraft von Flugzeugen: Folgendes Habe ich bisher gefunden: F schub = m/t * v und für die Auftriebskaft: F von A = 0.5*r*v(hoch 2)*A*C von A Kann mir einer eine gute...
  2. Auftriebsbeiwert vs. Auftriebskraft

    Auftriebsbeiwert vs. Auftriebskraft: Ich arbeite gerade an einem Schulprojekt, meine Erfahrung mit dem Thema ist also minimal. Wir haben in einem Windkanal die Auftriebskraft eines...
  3. Bestimmung der Auftriebskraft und Widerstandskraft eines kleinen Segelflugzeugs

    Bestimmung der Auftriebskraft und Widerstandskraft eines kleinen Segelflugzeugs: Hallo zusammen, ich möchte gernen die Auftriebskraft und Widerstandskraft am Recheckflügel berechnen, der mit einer Geschwindigkeit von 2-3 m/s...