"Der Tausendfüßler", oder: Arado Ar 232

Diskutiere "Der Tausendfüßler", oder: Arado Ar 232 im WK I & WK II Forum im Bereich Geschichte der Fliegerei; Angeregt durch einen Artikel in "Klassiker der Luftfahrt 1/06" wollte ich einen Thread über dieses interessante Transportflugzeug eröffnen, da der...

Moderatoren: mcnoch
  1. #1 bregenzer, 06.01.2006
    bregenzer

    bregenzer Space Cadet

    Dabei seit:
    30.07.2005
    Beiträge:
    1.047
    Zustimmungen:
    36
    Beruf:
    Konstrukteur
    Ort:
    Bregenz / Vorarlberg / Österreich
    Angeregt durch einen Artikel in "Klassiker der Luftfahrt 1/06" wollte ich einen Thread über dieses interessante Transportflugzeug eröffnen, da der Artikel noch ziemlich viele Fragen offen ließ.

    Es hieß, das Bugrad konnte soweit eingeklappt werden, dass es mit diesen kleinen Ballonreifen unter dem Rumpf eine Linie bildete. Wie war das allerdings bei dem Hauptfahrwerk, welches seitlich in die Tragflächen eingeklappt wurde? Konnte dieses auch noch ein Stück vertikal eingefahren werden, damit auch dieses auf gleicher Höhe wie die Ballonreifchen war? Denn wenn es eingefahren bliebe, wäre die Maschine umgefallen, da die Reifen unter dem Rumpf praktisch alle auf einer Linie waren...

    Es hieß weiters, dass eine Maschine bei einem Geheimeinsatz nahe Moskau veroren ging. Weiß jemand genauer bescheid um was für eine Mission es sich handelte?

    Auch wurde erklärt, dass die Stützrädchen an Schleppschwingen montiert waren. Sind das solche Dinger wie auch an einem Einkaufswagen sind? Also frei beweglich?:?!
     
  2. Anzeige

  3. #2 michael2005-3, 06.01.2006
    michael2005-3

    michael2005-3 Fluglehrer

    Dabei seit:
    25.12.2005
    Beiträge:
    118
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Berlin
    Leider keine Antworten! Nur neue Fragen!

    Ist die Arado ein wettbewerbliches Gegenprojekt zur Messerschmitt "Gigant" gewesen, oder eine unabhängige Entwicklung?
     
  4. #3 bregenzer, 06.01.2006
    bregenzer

    bregenzer Space Cadet

    Dabei seit:
    30.07.2005
    Beiträge:
    1.047
    Zustimmungen:
    36
    Beruf:
    Konstrukteur
    Ort:
    Bregenz / Vorarlberg / Österreich
    Soweit ich das mitbekommen habe, war sie eine von der Gigant unabhängige Entwicklung, da die Luftwaffe eine Maschine zwischen Ju 52 und Lastenseglern wollte, mit der sie auf unbefestigten Plätzen starten und landen konnte...

    Wobei "unbefestigt" wohl eher noch untertrieben ist, denn anscheinend konnte sie 1,5 m breite Gräben mit kleinen Wällen davor überrollen und sogar darauf aufsetzen!:FFEEK: :FFEEK: :FFEEK:
     
  5. #4 michael2005-3, 06.01.2006
    michael2005-3

    michael2005-3 Fluglehrer

    Dabei seit:
    25.12.2005
    Beiträge:
    118
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Berlin
    Also eine "Offroad"-Arado? :)
     
  6. #5 michael2005-3, 06.01.2006
    michael2005-3

    michael2005-3 Fluglehrer

    Dabei seit:
    25.12.2005
    Beiträge:
    118
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Berlin
    Gibt es die als 1/72er Modell in hinreichender Qualität?
     
  7. #6 bregenzer, 06.01.2006
    bregenzer

    bregenzer Space Cadet

    Dabei seit:
    30.07.2005
    Beiträge:
    1.047
    Zustimmungen:
    36
    Beruf:
    Konstrukteur
    Ort:
    Bregenz / Vorarlberg / Österreich
    So könnte man es auch ausdrücken...:)

    Anscheinend wurde an der Maschine sogar eine Grenzschichtabsaugung installiert, um die Startstrecke nochmals zu verkürzen. Dazu wurde eigens ein mit Raketentreibstoff betriebenes Hilfsaggregat entwickelt. Auch wurde erst an ein Raupenfahrwerk gedacht. Unglaublich was die für einen Transporter so alles Entwickelten...

    Dafür gab es aber keine BMW 801er Motoren, da diese unbedingt für die Fw 190 gebraucht wurden.:rolleyes:
     
  8. #7 michael2005-3, 06.01.2006
    michael2005-3

    michael2005-3 Fluglehrer

    Dabei seit:
    25.12.2005
    Beiträge:
    118
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Berlin
    Was die damals für Energien in das generelle Thema gesteckt haben! Wen wir heute nur halb so viel "Antrieb" hätten...
     
  9. #8 bregenzer, 06.01.2006
    bregenzer

    bregenzer Space Cadet

    Dabei seit:
    30.07.2005
    Beiträge:
    1.047
    Zustimmungen:
    36
    Beruf:
    Konstrukteur
    Ort:
    Bregenz / Vorarlberg / Österreich
    Stimmt! Wenn man sich ansieht, wielange man schon am Eurofighter "rumbastelt"...

    Aber ich denke, das ist im Kriegsfall immer so, dort werden immer die größten Technologiesprünge gemacht.
     
  10. #9 mosquito, 06.01.2006
    mosquito

    mosquito Astronaut

    Dabei seit:
    31.05.2004
    Beiträge:
    2.659
    Zustimmungen:
    3.531
    Beruf:
    Selbständig
    Ort:
    Thalheim a. d. Thur/CH
    Es gibt sie von Mach2.
    Ob die Qualität hinreicht? Nun, es ist Mach2! ;)
    Grundsätzlich mit viel Grat, Einsinklöchern und ziemlich gobe Teile :(
     
  11. #10 Winter, 07.01.2006
    Zuletzt bearbeitet: 07.01.2006
    Winter

    Winter Fluglehrer

    Dabei seit:
    05.01.2006
    Beiträge:
    222
    Zustimmungen:
    19
    Ort:
    ja
    Hallo zusammen!
    @ bregenzer: Wie Du schon richtig vermutet hast, wurde das die Federbeine des Hauptfahrwerkes etwas verkürzt, so das alle Räder den Boden berührten.

    Zu dem von Dir erwähnten Geheimeinsatz handelt es sich um eine Mission einer Ar 232 B der I./KG 200, manchmal als Operation "Zeppelin" bezeichnet (Zeitraum je nach Quelle 04.-06.09.44). Dabei wurden einige Agenten in der Nähe Moskaus abgesetzt, die den Auftrag hatten, J. Stalin zu töten. Die Maschine machte bei der Landung Bruch, die Besatzung wurde bis auf einen Gefallenen gefangengenommen, die Agenten flogen etwas später auf.

    Ansonsten:
    -Die Grenzschichtabsaugung mittels Gasstrahlpumpe wurde wohl nur mit der Ar 232 V2 erprobt.

    -Die Enwicklung der Ar 232 hatte meines Wissens nichts mit der Me 321/323 zu tun. Gegenentwurf des reinen Lastenseglers Me 321 war die Junkers Ju 322, die später erfolgte Motorisierung der Me 321 (=Me 323) dürfte eher mit dem Mangel an geeigneten Schleppflugzeugen bzw. dem geändertem Aufgabenbereich zusammenhängen (vergleichbar der Motorisierung des Lastenseglers Gotha Go 242 zur Go 244).

    -Als Bausatz ist auch mir nur der von Mach 2 bekannnt, laut Aussagen in der beschriebenen Qualität (Feilen, Spachteln, Neugravieren usw...).

    Winter
     
  12. #11 quarter, 07.01.2006
    quarter

    quarter Space Cadet

    Dabei seit:
    03.06.2001
    Beiträge:
    2.493
    Zustimmungen:
    35
    Beruf:
    Kundendiensttechniker für Feuerungs und Regelungst
    Ort:
    Braunschweig
    Es gab auch mal einen Vakubausatz von Frank Modellbau von der Arado232; das ist aber locker 30 Jahre her und dürfte heute keine Rolle mehr spielen.
    Selbst der Bausatz von Mach 2 ist ja heutzutage kaum zu bekommen.
    Über das Unternehmen "Zeppelin" ist u.a. im Buch über das KG 200 was vermerkt. Auch meine ich in irgent einer Zeitschrift (Jet& Pro/ Flugzeug) mal was darüber gelesen zu haben.
     
  13. jopro

    jopro Berufspilot

    Dabei seit:
    10.12.2004
    Beiträge:
    52
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Berlin


    Grenzschichtabsaugung ????:?! Wie soll das Funktionieren??:?!
     
  14. Jemiba

    Jemiba Testpilot

    Dabei seit:
    15.08.2004
    Beiträge:
    626
    Zustimmungen:
    84
    Laut FlugRevue (kann leider nicht mehr feststellen, welche) wurde eine
    Ar 232 B-0 versuchsweise mit einer Grenzschichtabsaugung aus-
    gestattet, aber nicht mehr im Flug erprobt. Die Anlage wurde mit Wasser-
    stoffsuperoxyd betrieben, über die genaue Funktionsweise läßt sich der
    Artikel allerdings nicht aus.
     
  15. #14 bregenzer, 16.01.2006
    bregenzer

    bregenzer Space Cadet

    Dabei seit:
    30.07.2005
    Beiträge:
    1.047
    Zustimmungen:
    36
    Beruf:
    Konstrukteur
    Ort:
    Bregenz / Vorarlberg / Österreich
    Es steht in "Klassiker der Luftfahrt" ein kurzer Teil darüber.

    Darf ich den mit Copyright Angabe hier reintippen? Wenn ja, mach ich das morgen!:TOP:
     
  16. Jemiba

    Jemiba Testpilot

    Dabei seit:
    15.08.2004
    Beiträge:
    626
    Zustimmungen:
    84
    Ja, die FlugRevue wärmt jeden Artikel mindestens zweimal auf, muß
    nämlich in den Siebzigern schon mal erschienen sein :rolleyes:
     
  17. AMX

    AMX Sportflieger

    Dabei seit:
    08.04.2005
    Beiträge:
    22
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    Wien
    Eine Frage scheint noch nicht beantwortet worden zu sein (oder bin ich blind?), also mach' ich das...
    In einem Wort: Ja.
    Auf luftarchiv.de gibt's ein paar Bilder, die das zeigen.
     
  18. jopro

    jopro Berufspilot

    Dabei seit:
    10.12.2004
    Beiträge:
    52
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Berlin

    Wen ja ,wäre das super .Weil das würde mich wirklich interessieren ,wie das technich und aerodynamisch funktioniert.
     
  19. #18 bregenzer, 17.01.2006
    bregenzer

    bregenzer Space Cadet

    Dabei seit:
    30.07.2005
    Beiträge:
    1.047
    Zustimmungen:
    36
    Beruf:
    Konstrukteur
    Ort:
    Bregenz / Vorarlberg / Österreich
    OK, hier ist der Bericht. Wie gesagt liegt das copyright bei FlugRevue. Wenn was nicht in Ordnung ist, soll man es halt löschen.:engel:

    Grenzschichtabsaugung: Experimente mit der Ar 323

    Bei einem für Schwerlasten konzipierten Transportflugzeug wie der Ar 232 stellt sich die Frage, wie sich einerseits die Startstrecke möglichst weit verkürzen und andererseits die Geschwindigkeit im Flug erhöhen ließ. Die Ar 232 V-2 wurde daher 1943/44 nach umfangreichen Vorversuchen mit einer Anlage zur so genannten Grenzschichtabsaugung ausgerüstet. Die der Grenzschichtbeeinflussung zugrunde liegenden Prinzipien waren spätestens seit der Jahrhundertwende bekannt, unter anderem durch die Grundlagenforschung Ludwig Prandtls. Seit den 1920er Jahren wurden erhebliche Anstrengungen unternommen, die Erkenntnisse für die Luftfahrt nutzbar zu machen.

    Die technische Umsetzung zielt im Wesentlichen darauf ab, Einfluss zu nehmen auf die laminare Luftströmung an den Tragflächen und so die Turbulenzen, die bei höheren Geschwindigkeiten zwangsläufig entstehen, zu vermindern oder zu verlagern.
    Die kann geschehen, indem Luft auf der Innenseite des Flügels im Bereich der Landeklappen abgesaugt wird, während sie an den Querrudern ausgeblasen wird.
    Die dafür erforderliche Energie muss entweder dem Motor entnommen, was dessen Leistung schmälert, oder von einem Hilfsantrieb erzeugt werden.
    Der Hilfsantrieb stellte die Arado-Ingenieure zunächst vor ein Problem un erforderte aufwändige Untersuchungen, da kein geeignetes Gerät zur Verfügung stand. Gemeinsam mit den Walther-Werken wurde schließlich eine Gasstrahlpumpe entwickelt und getestet.
    In der Ar 232 wurde je eine Gasstrahlpumpe pro Tragfläche installiert. Die Pumpe arbeitete mit Raketentreibstoff und besaß eine Zentraldüse und einen Kranz von acht weiteren Düsen, allesamt Überschalldüsen. Der Platzbedarf für die Anlage hielt sich in Grenzen, da sie nur für Start und Landung gebraucht werden sollte.
    Zu einer Flugerprobung dieser Anlage kam es offensichtlich nicht mehr, möglicherweise aufgrund des Mangels an Raketentreibstoff.


    So das wars, ich hoffe das konnte einige Fragen beantworten.
     
  20. Anzeige

    Hallo

    Schau dir doch mal die Flugzeug-Kategorie an

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  21. Jemiba

    Jemiba Testpilot

    Dabei seit:
    15.08.2004
    Beiträge:
    626
    Zustimmungen:
    84
    Der für die Grenzschichbeeinflußung verwendete Treibstoff war ja wohl exakt
    der gleiche, der z.B. bei der Me 163 verwendet wurde. Wenn man sich deren
    Unfallquote aufgrund von Selbstentzündungen und Explosionen ansieht, war
    es vielleicht eine kluge Entscheidung, dieses Zeug nicht im bestimmt recht
    rauhen Betrieb eines Transporters einzusetzen ! :rolleyes:
     
  22. FREDO

    FREDO Space Cadet

    Dabei seit:
    29.03.2002
    Beiträge:
    2.073
    Zustimmungen:
    394
    Beruf:
    Dipl.-Päd., Masch.bauer
    Ort:
    Halle/S.
    Das Triebwerk war kein "heißes", sondern ein "kaltes" Walther-Triebwerk, das seine Energie nur aus einem Medium entnahm.

    Grüße
    FredO
     
Moderatoren: mcnoch
Thema:

"Der Tausendfüßler", oder: Arado Ar 232

Die Seite wird geladen...

"Der Tausendfüßler", oder: Arado Ar 232 - Ähnliche Themen

  1. Schleppstange und Spindelbock russische Luftwaffe modern

    Schleppstange und Spindelbock russische Luftwaffe modern: Ich habe da mal eine Frage an die LSK- / 16.VVS -Experten. Gibt es in 1/72 von irgendeinem Hersteller Schleppstangen für MiGs und Sukhois, sowie...
  2. Piloten von Modern-Hobbies.com im Maßstab 1/72

    Piloten von Modern-Hobbies.com im Maßstab 1/72: Hallo, ich bin letztes WE auf die Seite modern-hobbies.com gestoßen. Unter anderem gibt es dort auch einen Shop welche super Piloten (modern) im...
  3. Paradigmen der Auftriebserklärung, oder, wer hat die "zwei Teilchen-Geschichte" erfunden?

    Paradigmen der Auftriebserklärung, oder, wer hat die "zwei Teilchen-Geschichte" erfunden?: Oder, um es mit Brecht zu sagen: "Wie kommt die Dummheit in die Intelligenz?" Ich habe eine Frage zur Historie der Auftriebserklärung - an Leute...
  4. Eine Hummel gegen das Sommerloch oder wie ärger ich mich mit einer Z 37 von KP herum

    Eine Hummel gegen das Sommerloch oder wie ärger ich mich mit einer Z 37 von KP herum: nachdem hier im Neuheiten Thread die Z37 mit ihren guten und schlechten Seiten und unbedingte Veränderungen vorgestellt wurde und ich Tips von...
  5. Ankunft oder Abflug Büchel

    Ankunft oder Abflug Büchel: Hallo Zusammen Kann mir jemand sagen ob in Büchel etwas vielleicht im Anflug ist ? Bin gerade in Büchel Gruß Florian
  1. Diese Seite verwendet Cookies um Inhalte zu personalisieren. Außerdem werden auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Mit dem weiteren Aufenthalt akzeptierst du diesen Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden