Spritverbrauch der großen Bomber

Diskutiere Spritverbrauch der großen Bomber im WK I & WK II Forum im Bereich Geschichte der Fliegerei; Wie viel Sprit/Std. haben z. B. eine B-17, B-24 oder Lancaster verbraucht.

Moderatoren: mcnoch
  1. #1 Susie-Q, 05.10.2011
    Susie-Q

    Susie-Q Testpilot

    Dabei seit:
    12.03.2007
    Beiträge:
    665
    Zustimmungen:
    96
    Beruf:
    historiador de la aviación
    Ort:
    en casa
    Wie viel Sprit/Std. haben z. B. eine B-17, B-24 oder Lancaster verbraucht.
     
  2. Anzeige

    Schau dir mal die beiden Links an:
    diesen Ratgeber und die Flugzeug-Kategorie

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2 Del Sönkos, 06.10.2011
    Del Sönkos

    Del Sönkos Testpilot

    Dabei seit:
    17.05.2006
    Beiträge:
    875
    Zustimmungen:
    346
    Beruf:
    Betriebswirt
    Ort:
    Hamburg
    Moin,
    das ist beim Verbauch so eine Sache, da das von mehreren Faktoren abhängt:
    In erster Linie ist das der Lastgrad, aber bei nicht-aufgeladenen Motoren spielt auch die Höhe eine große Rolle.
    Zunächst mal fürs ganz grobe eine Faustformel, die man bei Kolbenmotoren mit und ohne Turbo außer Dieselmotoren anwenden kann:
    Maximalleistung x 0,22 = Verbauch im Reiseflug in l
    Grund: Alle Motore haben einen ähnlichen Aufbau und die ähnlichen Verhältnisse von Luft/Benzin für eine optimale Verbrennung. Diese Formel kommt bei "kleinen" 4 und 6 Zylinder Boxermotoren echt gut hin, selbst ausprobiert.

    Mit dieser Formel würde man für man bei 4 x 1.200 PS einer B-17 also auf 1.056l/h total oder auf 264l/h pro R-1820. kommen.
    Allerdings hat diese Formel einen Haken: Diese großen Sternmotoren sind sehr effizient und deshalb ist der Verbrauch ein wenig zu hoch berechnet.
    Ich habe auf die schnelle kein Flughandbuch gefunden, allerdings schreibt Bill Goodman in seinen Memoiren: "Fuel consumption at economical cruise was sixty gallons per hour."
    Das sind ungefähr 227l/h. Im Vergleich zu 264l/h garnicht sooo schlecht.

    Woanders findet man "200 US Gallons per hour", das sind ca. 190l/h, also deutlich weniger. Jetzt muss man aber eins sagen: Die Flugzeuge die heute noch mit diesen Motoren fliegen, haben ganz andere technische Möglichkeiten, das Gemisch zu verarmen und so den Verbrauch zu senken.
    Im Krieg kommt man wahrscheinlich mit meiner ursprünglichen Schätzung von 264l/h gut hin.
    Eine B-17, die jetzt in Friedenszeiten schön geleant auf Best Economy ohne Bomben und sonstigen Ballast fliegt, kommt ev. auf 190l/h oder sogar weniger.
     
  4. #3 koehlerbv, 06.10.2011
    koehlerbv

    koehlerbv Space Cadet

    Dabei seit:
    04.08.2004
    Beiträge:
    2.095
    Zustimmungen:
    1.819
    Ort:
    Breisgau
    In welchem Regime? Überführung? Einsatz Hinflug oder Einsatz Rückflug? Welche Höhe (das spielte ja auch eine grosse Rolle)?
    Etc.pp. Die Frage ist etwas sehr allgemein.

    Bernhard
     
  5. HSS

    HSS Fluglehrer

    Dabei seit:
    17.09.2006
    Beiträge:
    234
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    Erlangen
    Hallo,
    möchte nicht kleinlich sein, aber das wären hier ca 880l/h.

    1 US Gallone = 4,40488377 l

    ansonsten stimmt Deine Rechnung. :TOP:
     
  6. #5 Talon4Henk, 06.10.2011
    Talon4Henk

    Talon4Henk Astronaut

    Dabei seit:
    20.12.2002
    Beiträge:
    3.115
    Zustimmungen:
    1.613
    Ort:
    Europa/Amerika
    Eine US Trockengallone sind 4,40488377 Liter.
    Eine US Flüssiggallone (um die es hier geht) sind 3,785411784 Liter.
     
  7. cool

    cool Testpilot

    Dabei seit:
    27.01.2005
    Beiträge:
    933
    Zustimmungen:
    412
    Ort:
    EDDF
    also eine US Galone hält ~3,78 Liter, zumindest ist das die Volumeneinheit, mit der teilweise nachwievor bei amerikanischen Airlines gerechnet wird (neben Pfund), macht bei 200 Galonen etwa 760Liter und das sind bei 4 Triebwerken genau 190Liter pro Triebwerk, die Rechnung passt also wunderbar.

    Wenngleich ich absolut gesehen den Verbrauch für diese Leistung schon recht gering finde, aber ich hab da wenig Erfahrung, mich wundert es nur, weil APU's von grossen Airliner etwa 260kg/h (also 325l/h) Kerosin wollen und das bei nur 300-400KW.
     
  8. #7 Del Sönkos, 06.10.2011
    Del Sönkos

    Del Sönkos Testpilot

    Dabei seit:
    17.05.2006
    Beiträge:
    875
    Zustimmungen:
    346
    Beruf:
    Betriebswirt
    Ort:
    Hamburg
    Moin,
    man kann die Motoren nach Effizienz ordnen:

    1. Diesel-Flugmotor: Centurion 2.0 *)
    0,35 lb/hp/hr Diesen Wert habe ich aus dem Flughandbuch und kann bestätigen, das er in Praxis auch hinkommt.
    2. "große" Sternmotoren: R-3350: ca. 3500 PS
    0,38 lb/hp/hr
    3. "normale" kleine Boxer-Flugmotoren: I0-520-B: 310 PS
    0,41 lbs/hp/hr
    Das ist für diese Art von Flugmotoren noch ein guter Wert:
    Der Brot und Buttermotor IO-360 hat z.B. 0,435 lbs/hp/hr bei ca. 180 PS; je nach Version.
    4. Turboprops, z.B. PT6B-36A: 995 PS
    0,581 lbs/shph
    5. Jets, z.B. von Garrett das TFE731-20 (Learjet 45): Trockenschub 3,500 lbf
    0,728 lb/lbf/hr @Cruise in 40.000ft bei M 0,8 [bin mir nicht sicher, ob man Jets so vergleichen kann...)

    *) Man beachte: Der erste und bis zum Thielert-Diesel einzige flugfähige Dieselflugmtor Jumo 204 hatte eine SFC von 0.35 lb/hp/h!!!
    Allerdings wog der auch trocken 750 kg...

    Hier gibts auch eine nette Übersicht, die sich auch einigermaßen mit meinen Zahlen deckt. Bei solchen Zahlen wird man aber fast zwangsläufig auf leicht unterschiedliche Zahlen kommen.
    Aber da sind so viele Variablen drin, dass man da nur mit groben Angaben rechnen kann.
     
  9. #8 Susie-Q, 07.10.2011
    Susie-Q

    Susie-Q Testpilot

    Dabei seit:
    12.03.2007
    Beiträge:
    665
    Zustimmungen:
    96
    Beruf:
    historiador de la aviación
    Ort:
    en casa
    Vielen Dank,
    besonders Dir Del Sönkos für deine Mühe.

    Die Zahlenspiele hören sich für mich aber alle sehr "fachspezifisch" an.
    US- Flüssig- oder Trocken-Gallone, ein Laie wie ich, steht da ziemlich im Wald.
    Eine einfache ungefähre Liter Angabe pro Stunde würde mich mehr als zufrieden stellen.
    Und bitte, ich habe nach dem Verbrauch der großen Bomber gefragt, nicht der einzelnen Motoren.

    Viele Grüße
    Susie-Q
     
  10. cool

    cool Testpilot

    Dabei seit:
    27.01.2005
    Beiträge:
    933
    Zustimmungen:
    412
    Ort:
    EDDF
    nimm ~ 800-1000L/h Hochoktaniges, das sollte in etwa hinkommen.
     
  11. #10 Susie-Q, 07.10.2011
    Susie-Q

    Susie-Q Testpilot

    Dabei seit:
    12.03.2007
    Beiträge:
    665
    Zustimmungen:
    96
    Beruf:
    historiador de la aviación
    Ort:
    en casa
    Meine Frage könnte ich auch so formulieren.

    Wie viel Sprit fassten z. B. die Tanks einer B-17, B-24 oder Lancaster und wie lange konnten diese Maschinen bei Marschgeschwindigkeit damit normalerweise fliegen.

    Meine Frage möchte ich aber nicht auf diese 3 Flugzeugtypen beschränkt sehen.
     
  12. #11 Del Sönkos, 07.10.2011
    Del Sönkos

    Del Sönkos Testpilot

    Dabei seit:
    17.05.2006
    Beiträge:
    875
    Zustimmungen:
    346
    Beruf:
    Betriebswirt
    Ort:
    Hamburg
    B-17:
    Marschgeschwindigkeit: 296 km/h
    2897 km mit normaler Beladung, ca. 9,5h Flugzeit
    6.034 km* ohne Bomben, rund 20h Flugzeit
    *) Für die B-17 gab es "Tokyo-Tanks", die die Reichweite der B-17 um ca. 40% erhöhten.

    B-24J

    Marschgeschwindigkeit: 340 km/h
    Short range ˜400 mi:mit 3,600 kg): ca. 650 km, ca. 2h Flugzeit
    Long range ˜800 mi: mit 2,300 kg): ca. 1280 km, macht ca. 3,5 Flugzeit
    Very long range ˜1,200 mi: mit 1,200 kg): ca. 1.900 km, macht 5,5 Flugzeit
    Maximum range extended 3,700 miles: ca. 6.850 km, macht 20h Flugzeit

    Übrigens stehen fast alle Daten bei Wikipedia :rolleyes:
    Deshalb stehe ich nicht für die Genauigkeit der Daten gerade. Dafür müsste man das Flughandbuch lesen. Grob müsste das aber passen.
     
  13. Ta152

    Ta152 Flieger-Ass

    Dabei seit:
    06.08.2009
    Beiträge:
    342
    Zustimmungen:
    211
    Ort:
    OWL
    Mal eine indirekt damit zusammenhängende Frage. In welchem Leistungsbereich hat man die Motoren damas im Maschflug gehalten? Sprich wieviel Prozent vom Vollgas? Grobe Richtwerte reichen mir.
     
  14. cool

    cool Testpilot

    Dabei seit:
    27.01.2005
    Beiträge:
    933
    Zustimmungen:
    412
    Ort:
    EDDF
    Normalerweise werden die Motoren bei geringer Drehzahl und hoher Last (also offene Drosselklappenstellung) betrieben, weil dann die Zylinderfüllung am besten ist und der spezifische Verbrauch runtergeht.
    Im Reiseflug allgemein werden zumindest grössere Flugzeuge mit etwa 80% des örtlich verfügbaren Schubs geflogen, ich denke das sieht bei den Kolbenmotoren ähnlich aus.
     
  15. #14 Del Sönkos, 07.10.2011
    Del Sönkos

    Del Sönkos Testpilot

    Dabei seit:
    17.05.2006
    Beiträge:
    875
    Zustimmungen:
    346
    Beruf:
    Betriebswirt
    Ort:
    Hamburg
    Ich würde sagen, zwischen 55% und 75%.
    Wobei 55% wohl bei voller Bewaffnung nicht ausreicht.
    Mehr als 75% kann ich mir aber nicht vorstellen.
    Das wäre für einen Kolbenmotor bis 310 PS ein bißl zuviel, aber das kann bei den Großen auch anders aussehen.
    Ich probiere nachher mal, eine Lösung zu finden.

    Welche "grössere Flugzeuge" meinst du denn?
     
  16. cool

    cool Testpilot

    Dabei seit:
    27.01.2005
    Beiträge:
    933
    Zustimmungen:
    412
    Ort:
    EDDF
    737, A320, 747, 777, A330 usw,

    Wie gesagt, sind Turbofans, von daher nicht 1 zu 1 vergleichbar, aber die alten Kolbenmotoren in der Superconny liefen im Cruise auch unter recht hoher Last.
     
  17. #16 Del Sönkos, 07.10.2011
    Zuletzt bearbeitet: 07.10.2011
    Del Sönkos

    Del Sönkos Testpilot

    Dabei seit:
    17.05.2006
    Beiträge:
    875
    Zustimmungen:
    346
    Beruf:
    Betriebswirt
    Ort:
    Hamburg
    So, endlich sind alle Unklarheiten beseitigt:
    Hier findet man alle Infos in Originalform, allerdings schlecht zu lesen.
    Ich habe es deshalb in eine Exceltabelle übertragen und alle "unwichtigen" Infos einfach weggelassen:
    Zu den Werten selbst muss ich nichts sagen, die stehen ja alle selbst in Tabelle.
    Allerdings lag ich mit meinen Schätzungen echt nicht weit daneben :)

    Also, genug geredet, hier sind die Fakten:
    Damit dürfte die Frage von Ta152 beantwortet sein: irgendwo zwischen 60-65% ;)

    Anhänge:



    Hier gibt es weitere interessante Dokumente :HOT:
    PS: Wenn ich mich beim Eintippen verschrieben habe, einfach sagen. Dann änder ich das
     
  18. cool

    cool Testpilot

    Dabei seit:
    27.01.2005
    Beiträge:
    933
    Zustimmungen:
    412
    Ort:
    EDDF
    Jein, ich möchte ja nciht glucksch*** ( sorry schonmal :)), aber wieviel der ursprünglichen Startleistung bei (ich nehme an) ISA-Werten ist den im Cruise-Flight ist den noch vorhanden? So gesehen setzt eine A340 auch "nur" ~15% Schub bezogen auf den maximal verfügbaren Standschub, in 12km Höhe ist dieser aber auf ein 1/6 zusammengeschrumpft, so dass man 80% von diesem 1/6 "fordern muss", um die Geschwindigkeit zu halten.

    Wiki zb. (und wie genau diese Daten sind, weiss ich nun nicht) spricht beim Motor von 1350PS Startleistung und knapp über 1000PS in 5300 Metern. Je höher es geht, umso höher der Leistungsverlust. Die Dienstgipfelhöhe ist mit knappen 12km angegeben, was wohl ein wenig hoch klingt.
    Würde die B-17 nun 6000Metern fliegen bei Marschgeschwindigkeit und von jedem Motor dafür 750PS fordern, dann wären das 55% der maximalleistung am Boden (von 1350PS gerechnet) aber 75% der örtlich verfügbaren Leistung.

    Ich denke die Werte verschieben sich immer noch ein wenig, weil recht viele Variablen im Spiel sind aber "so in etwa" kommts ja hin.
     
  19. Anzeige

    Hallo

    Schau dir doch mal die Luftfahrt-Kategorie an

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  20. #18 koehlerbv, 07.10.2011
    koehlerbv

    koehlerbv Space Cadet

    Dabei seit:
    04.08.2004
    Beiträge:
    2.095
    Zustimmungen:
    1.819
    Ort:
    Breisgau
    Hallo Susie,

    Du hast jetzt "Marschgeschwindigkeit" als Dein Kriterium angegeben. In Kriegszeiten ist das immer noch ein weites Feld, wie Theodor Fontane sagen würde: Marschgeschwindigkeit mit welcher Payload? Marschgeschwindigkeit wo? Marschgeschwindigkeit bei welchem Wetter? Etc. pp.
    Einfacher wäre es, wenn die Frage lauten würde: Wie weit konnte eine nicht ausgerüstete XX (ersetze mit B-17, Avro Lancaster, Liberator, B-29 etc.pp.) maximal überführt werden?
    Aber auch da wird es schwierig - welcher Untertyp eines Flugzeugs ist gemeint? Welche Spezialausrüstung? Die B-17 konnte mit den "Tokyo tanks" beispielsweise mehr als doppelt soviel Sprit fassen wie ... und jetzt wird es schon wieder spezifisch: Die B17G.
    Selbstverständlich stieg auch in der Anfangsphase des Flugs einer B-17G mit Tokyo tanks wegen der höheren Masse der Spritverbrauch - doppelte Reichweite hiess auch insgesamt gesehen höherer Treibstoffdurchsatz über die Gesamtflugstrecke gesehen.

    Surftipp - Gib mal folgendes in eine Suchmaschine Deiner Wahl ein:
    +"<FlugzeugTypDeinerWahl>" + gallons

    Dann brauchst Du eigentlich nur noch einen Taschenrechner, um theoretisch (!) mögliche Werte auszurechnen.

    Bernhard

    PS: Bitte verstehe das nicht als "Klugscheiss" oder "sinnlose Verkomplizierung". Ich fahre mit meinem Auto (2 Liter Hubraum, 156 PS, 64 Liter Tankinhalt Super) zwischen 470 und 945 Kilometern (erreichtes Maximum). Spritmässiger Negativfall: Ein wettermässig grausiger Februarsonntag, 700 Kilometer von Kassel nach Siegsdorf/Obb. in 4 Stunden 35 Minuten. vmax immer im erlaubten Bereich, nicht aber im "empfohlenen" (>> Richtgeschwindigkeit).
    Positivfall: Cruisen im Urlaub in Dänemark. vmax kaum über 80 km/h, selten wachsen Dörfer an der Strasse, wenig "Berge", höhere Temperaturen ...
     
  21. #19 Susie-Q, 08.10.2011
    Susie-Q

    Susie-Q Testpilot

    Dabei seit:
    12.03.2007
    Beiträge:
    665
    Zustimmungen:
    96
    Beruf:
    historiador de la aviación
    Ort:
    en casa
    Zwei- bis Viermotorige Bomber, wobei mich der Verbrauch der 4-Mots stärker interessiert.
    Keine Jagdflugzeuge und auch weniger die Aufklärer.
     
Moderatoren: mcnoch
Thema: Spritverbrauch der großen Bomber
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. spitfire mk1 kerosin load

    ,
  2. spritverbrauch verkehrsflugzeug

    ,
  3. b 17 bomber verbrauch

    ,
  4. flugzeug bomber-17 viel treibstoff verbraucht
Die Seite wird geladen...

Spritverbrauch der großen Bomber - Ähnliche Themen

  1. Spritverbrauch Spit Mk. I und Bf 109 E

    Spritverbrauch Spit Mk. I und Bf 109 E: Hi Hat einer Info`s wie hoch der Spritverbrauch einer Spitfire Mk. I gewesen ist. Bei der Bf 109 E soll er bei 260 l/h gelegen! Ist dies...
  2. Spritverbrauch moderner Verkehrsflugzeuge

    Spritverbrauch moderner Verkehrsflugzeuge: Anlass dieses Threads ist dieser Auszug aus der Pressemitteilung von Lufthansa über den Kauf der neuen Boeing 747-8I: ---------- Lufthansa wird...
  3. Flugtage Großenhain 21.05.-22.05.16

    Flugtage Großenhain 21.05.-22.05.16: [ATTACH] http://www.grossflugtage.de/flugtage-grossenhain/ https://youtu.be/03S9AtrGytw
  4. 100 Jahre Flugplatz Großenhain

    100 Jahre Flugplatz Großenhain: Am letzten Wochenende trafen sich auf dem Flugplatz Großenhain zum Flugplatzfest diverse historische und aktuele Flugmaschinen, Flugmodelle und -...
  5. Flugbetrieb in Großenhain (EDAK)

    Flugbetrieb in Großenhain (EDAK): der 100. Geburtstag steht an....die ersten Gäste sind schon da. 30.Mai und 01.Juni 2014