1/72 Bristol Blenheim Mk.IV – MPM

Diskutiere 1/72 Bristol Blenheim Mk.IV – MPM im Props bis 1/72 Forum im Bereich Bausätze vorgestellt; Das Deckelbild habe ich zwar im Stammtisch schon gezeigt, doch es gehört nun mal zu einer Bausatz-Vorstellung dazu. [ATTACH]

Moderatoren: AE
  1. Bernd2

    Bernd2 Astronaut

    Dabei seit:
    31.12.2003
    Beiträge:
    4.662
    Zustimmungen:
    53
    Ort:
    Hamburg
    Das Deckelbild habe ich zwar im Stammtisch schon gezeigt, doch es gehört nun mal zu einer Bausatz-Vorstellung dazu.

    Anhänge:

     
  2. Anzeige

    Schau dir mal die beiden Links an:
    diesen Ratgeber und die Flugzeug-Kategorie

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. Bernd2

    Bernd2 Astronaut

    Dabei seit:
    31.12.2003
    Beiträge:
    4.662
    Zustimmungen:
    53
    Ort:
    Hamburg
    Nach Öffnen des Kartons fallen einige Dinge (sofort) ins Auge. Wir haben hier Spritzgußteile, Resinteile und einen Ätzteilesatz. Für Details ist also gesorgt.

    Die Anleitung umfasst 8 ca. Din A5-Seiten. Die erste enthält die Historie der Maschine in vier Sprachen, die zweite die Teile-Übersicht, die Seiten 3 - 6 die Bauanleitung, und die letzten beiden die Lackierungs- und Decal-Varianten. Als Beispiel hier die Seiten 2 und 3.

    Anhänge:

     
  4. Bernd2

    Bernd2 Astronaut

    Dabei seit:
    31.12.2003
    Beiträge:
    4.662
    Zustimmungen:
    53
    Ort:
    Hamburg
    Dargestellt werden können eine britische der No 105 Squadron vom Juli 1941, eine Frei-Französische in Nord-Afrika 1941 und eine finnische der LeLv 48 Ende 1942. (Ja Martin, du kannst die französischen Decals gern haben! Ich baue ohnehin die britische.)

    Anhänge:

     
  5. Bernd2

    Bernd2 Astronaut

    Dabei seit:
    31.12.2003
    Beiträge:
    4.662
    Zustimmungen:
    53
    Ort:
    Hamburg
    Doch kommen wir zum Bausatz. Da haben wir zuerst den Gussast mit dem Rumpf und einigen weiteren Teilen.

    Anhänge:

     
  6. Bernd2

    Bernd2 Astronaut

    Dabei seit:
    31.12.2003
    Beiträge:
    4.662
    Zustimmungen:
    53
    Ort:
    Hamburg
    Alles schön strukturiert und mit feinen versenkten Gravuren versehen, wie man an dieser Detail-Aufnahme erkennen kann.

    Anhänge:

     
  7. Bernd2

    Bernd2 Astronaut

    Dabei seit:
    31.12.2003
    Beiträge:
    4.662
    Zustimmungen:
    53
    Ort:
    Hamburg
    Das Rumpfinnere ist völlig nackt, wenn man von den Auswerfer-Markierungen absieht. Die müssen natürlich weggefräst werden. Ansonsten hat man da noch viel "Spielraum", was Strukturen betrifft.

    Anhänge:

     
  8. Bernd2

    Bernd2 Astronaut

    Dabei seit:
    31.12.2003
    Beiträge:
    4.662
    Zustimmungen:
    53
    Ort:
    Hamburg
    Ast 2 umfasst nur die Tragflächen (die innen auch völlig "nackt" sind, aber auch keine so starken Auswerfer-Marken zeigen). Aussen sind sie natürlich genauso fein gestaltet, wie der Rumpf. Und bei diesem Bausatz gibt es ja auch Teile für die Fahrwerkschächte (ganz links in der Mitte an Ast 1).

    Anhänge:

     
  9. Bernd2

    Bernd2 Astronaut

    Dabei seit:
    31.12.2003
    Beiträge:
    4.662
    Zustimmungen:
    53
    Ort:
    Hamburg
    Der sternförmige Ast 3 umfasst die restlichen kleineren Teile.

    Anhänge:

     
  10. Bernd2

    Bernd2 Astronaut

    Dabei seit:
    31.12.2003
    Beiträge:
    4.662
    Zustimmungen:
    53
    Ort:
    Hamburg
    Wie man an diesem Detail-Bild der Fahrwerke erkennen kann, weisen die Teile einiges an Gußgrat auf. Das erfordert einiges an Schleifarbeit, ansonsten machen sie einen recht guten Eindruck auf mich.

    Anhänge:

     
  11. Bernd2

    Bernd2 Astronaut

    Dabei seit:
    31.12.2003
    Beiträge:
    4.662
    Zustimmungen:
    53
    Ort:
    Hamburg
    Auch der Pilotensitz erfordert einiges an Nacharbeit, und zwar nicht nur schleifen, sondern auch ein bißchen fräsen.

    Anhänge:

     
  12. Bernd2

    Bernd2 Astronaut

    Dabei seit:
    31.12.2003
    Beiträge:
    4.662
    Zustimmungen:
    53
    Ort:
    Hamburg
    Soweit die Spritzgußteile. Nun zu den Resin-Teilen. Im Gegensatz zu "Beaufort" oder "Firefly" haben wir bei der "Blenheim" lediglich acht Resin-Teile, wovon nur sechs gebraucht werden. Das breite Doppel-Mg kann in den Fundus gehen, außerdem ist bei beiden Propeller-Naben ein Steuerhorn vorhanden. Finde ich sehr gut, denn diese Teile sind sehr filigran und man hat gleich Ersatz vorrätig, wenn ein Steuerhorn bei der Verarbeitung zerbricht.

    Die Motoren machen auf mich einen sehr guten Eindruck! Natürlich sind sie besser strukturiert und filigraner als die alten Airfix-Teile, was aber auch nicht weiter schwer ist.

    Anhänge:

     
  13. Bernd2

    Bernd2 Astronaut

    Dabei seit:
    31.12.2003
    Beiträge:
    4.662
    Zustimmungen:
    53
    Ort:
    Hamburg
    Für weitere Details wie Instrumentenbrett, Sitzgurte und ähnliches liegt eine kleine Ätzteile-Platine, sowie ein Fotofilm (beides von Eduard. Wen wundert´s?) für die Instrumente bei.

    Anhänge:

     
  14. Anzeige

    Hallo

    Schau dir doch mal die Luftfahrt-Kategorie an

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  15. Bernd2

    Bernd2 Astronaut

    Dabei seit:
    31.12.2003
    Beiträge:
    4.662
    Zustimmungen:
    53
    Ort:
    Hamburg
    Jetzt hätte ich fast die Klarsichtteile vergessen! Und das, obwohl der gesamte Bug in Form von Klarsichtteilen vorliegt! Diese Teile sind sehr schön geformt und recht dünn. Sie dürften also einen recht guten Einblick ermöglichen.

    Anhänge:

     
  16. #14 Bernd2, 15.01.2012
    Zuletzt bearbeitet: 17.01.2012
    Bernd2

    Bernd2 Astronaut

    Dabei seit:
    31.12.2003
    Beiträge:
    4.662
    Zustimmungen:
    53
    Ort:
    Hamburg
    Mein Urteil: Von den äusseren Strukturen, den (Resin)-Motoren und den Ätzteilen her ein klarer Punktsieg für MPM. Vom Preis her dürfte es sich einigermassen gleich kommen, ob man MPM kauft, oder Airfix und Aftermarket-Teile. Auch weist MPM eben die üblichen Nachteile von Short-Run auf, während der Airfix-Kit VIEL Eigeninitiative und Eigenbau voraussetzt. Bei Airfix müssen vor allem und auf jeden Fall die Bordwaffen im Turm ausgetauscht werden! Da führt kein Weg dran vorbei!

    So gesehen sind beide Kits nicht gerade empfehlenswert für Anfänger, doch sollten Anfänger zur Übung lieber den Airfix-Kit wählen und erst später auf MPM zurückkommen.

    Für Resin- und/oder Ätzteile-Einsteiger aber sehr zu empfehlen, da die jeweiligen Teile in einer sehr überschaubaren Anzahl vorliegen.
     
Moderatoren: AE
Thema:

1/72 Bristol Blenheim Mk.IV – MPM

Die Seite wird geladen...

1/72 Bristol Blenheim Mk.IV – MPM - Ähnliche Themen

  1. 1/72 Bristol Type 171 Sycamore – S&M-Models

    1/72 Bristol Type 171 Sycamore – S&M-Models: [ATTACH] [ATTACH] Es gibt etwas Neues für die Hubschrauberfreunde in 1/72. Die Bristol Sycamore (gesprochen: Zükamohr) wurde auch von der...
  2. Bristol Beaufighter TF.X, Airfix, 1/72

    Bristol Beaufighter TF.X, Airfix, 1/72: Hallo zusammen, nach längerer Zeit habe ich mal wieder ein Flieger im Maßstab 1/72 fertigstellen können. [ATTACH] [ATTACH] Dargestellt ist...
  3. Bristol Sycamore, CMR 1/72

    Bristol Sycamore, CMR 1/72: Hi Leute Nach längerer Bau- und "liegenlass"-Zeit ist diese Woche meine Sycamore fertig geworden. Der Bausatz von CMR ist grundsätzlich ein...
  4. Bristol 171 Sycamore Mk.52 Clencoe 1/72

    Bristol 171 Sycamore Mk.52 Clencoe 1/72: Hallo, nach längerem habe ich wieder einen Hubschrauber auf die Räder gestellt. Es handelt sich um eine Bristol 171 Sycamore Mk.52 von Glencoe,...
  5. 1/72 Bristol Blenheim Mk IV – Airfix

    1/72 Bristol Blenheim Mk IV – Airfix: Auf der Suche nach einen weiteren leichten Bomber der RAF griff ich zum sehr alten Airfix Kit. Die MPM Kits kenne ich inhaltlich nicht, sie sind...