1/72 Iljuschin Il-4 „Bob“ – Revell

Diskutiere 1/72 Iljuschin Il-4 „Bob“ – Revell im Props bis 1/72 Forum im Bereich Bausätze vorgestellt; Zum Original: Entsprechend der damaligen sowjetischen Nomenklatur, die keine Konstrukteurskürzel sondern Verwendungsbezeichnungen vorsahen...
Rapier

Rapier

Space Cadet
Dabei seit
08.10.2004
Beiträge
1.682
Zustimmungen
295
Ort
Ilmenau
Zum Original:

Entsprechend der damaligen sowjetischen Nomenklatur, die keine Konstrukteurskürzel sondern Verwendungsbezeichnungen vorsahen, absolvierte die spätere Il-4 als DB-3f (dalnaja bombardirowtschik – Fernbombenflugzeug) im Januar 1940 ihren Erstflug und fand ab Mitte 1941 Zugang zu den Truppenteilen.

Auch wenn die Grundzüge der Konstruktion bereits in der DB-3 innewohnten, hat Sergej Iljuschin eine Optimierung von Triebwerk/Zelle zur Wartung am Einsatzort vorgenommen, so wie ihn insbesondere die Marineflieger mehrfach gefordert hatten. Herausragendster Einsatz der Flugzeugfamilie war die Nacht vom 08./09.08.1941, als mit der DB-3 erstmals sowjetische Flugzeuge Berlin angriffen.

In der Produktion bis 1944, die 5.256 Flugzeuge hervorbrachte, entwickelte sich die Il-4 zum wichtigsten mittelschweren Bomber der SU im Großen Vaterländischen Krieg. Modifizierungen waren insbesondere die fortlaufende Weiterentwicklung der Tumanskij/Schwezow M-87/88-Sternmotoren, die von 746 kW (ca. 1.000 PS) auf über 820 kW (etwa 1.100 PS) gebracht wurden, der Einbau von Torpedoziel-/Einstelleinrichtungen, vier statt drei Mann Besatzung, Kalibervergrößerung der Abwehrbewaffnung, selbstdichtende Tanks etc.

Zum Modell:

Die Ursprünge sind in der damaligen DDR, im VEB Plasticart, zu suchen. Die Form ist von Axel Dietz, das Urmodell von FREDO, so dass ich hoffe, dass in diesen Thread einigen Anekdoten und Insiderwissen Einzug finden.

http://www.flugzeugforum.de/forum/showthread.php?t=6642&referrerid=4733

Wenn auch auf der Frühjahrsmesse 1990 in Plasticart-Verpackung und unter eigenem Label vorgestellt, fand der Bausatz i. d. R. Verbreitung unter Master Modell und Revell (wie auch Be-6, G24 2. Serie usw.).

Mit der IL-4 setzte Axel Dietz seine Handschrift weiter fort, die schon bei der An-14 und der Junkers G23/G24 zu erkennen war.

Zur Vertiefung:

-Bücher

Kopenhagen, Sowjetische Bombenflugzeuge, Transpress, 1989

-Periodika

Modellbau Heute 09/90

Zum Bausatz:

Revell hat zu Beginn der 90 (wie die Be-6, die G24) die 1/72er Plasticart Modelle unter seinem Label vertrieben. Revell-Nummer der Il-4 war die 04324, die später die Do-335 von dragon erhielt, als sie unter Revell vermarktet wurde (hat was gleichnishaftes…);)

Die ansprechende Box-Art ist übrigens von Axel Dietz, der auch sehr schöne schwarz-weiß Zeichnungen zu historischen Flugzeugen fertigt.:TOP:
 
Anhang anzeigen
Rapier

Rapier

Space Cadet
Dabei seit
08.10.2004
Beiträge
1.682
Zustimmungen
295
Ort
Ilmenau
Es liegen viele unterschiedliche Ansichten zu dem Bausatz vor.

http://www.aircraftresourcecenter.com/Gal5/4301-4400/gal4376_IL-4_Yujuico/gal4376.htm

http://www.internetmodeler.com/2002/february/aviation/il4.htm

http://vvs.hobbyvista.com/ModelGallery/ily_il4.php

Schlussendlich die ersichtlichen Passungsprobleme mit den Klarsichtteilen mögen vielleicht sein, jedoch ist der Aufbau des Bausatzes, auch des Rumpfes für mich eine solide Leistung. :TOP:
 
Anhang anzeigen
Rapier

Rapier

Space Cadet
Dabei seit
08.10.2004
Beiträge
1.682
Zustimmungen
295
Ort
Ilmenau
Die Abziehbilder sollen bei Revell besser sein. Die wären bei den von mir gewohnten Bausatzvorstellungen jetzt auch da. Jedoch wurden für die Dauer unseres Umzugs diue Bausätze an einem sehr humiden Ort gelagert, was Decals und Bausanleitungen sicher nicht so bekommen wäre. Leider wurde die Umzugskiste, in denen die herausgenommenen Bausatzteile sind noch nicht geortet. Deshalb hier der Platzhalter. :red:

Dafür hat Plasticart 5 Bemalungsvarianten in petto. Laut mbh 9/90

1. gelbe 3 des 9. Minentorpedoregiments der Nordmeerflotte 1943 (blau umrandete Sterne)
2. „Chabarowski Komsomol“ des 36. Minentorpedoregiments der Nordmeerflotte 1944
3. „Grosja“ (Blitz) 6. Fliegerregiment der DA 1943, Kommandeursmaschine
4. weiße 4, 119. Marineaufklärer-Regiment, Schwarzmeerflotte 1943
5. gelbe 25, 1. Fliegerregiment der DA, 1944

- Decals -

Über die Bauanleitung werde ich mich auch später auslassen müssen.

Plasticart hat Explosivdarstellungen von Axel Dietz wie bei der An-14/Junkers G24.

- Bauanleitung -

Auf dem ersten (geteilten, da Packungsgröße) Spritzgussast sind die wesentlichen Flächen und Rumpfteile. Bereits hier lässt sich erahnen, welche Funktionsteile bei den 132 Einzelteilen vorhanden sind und wie diese das Modell beleben können, so man sie entsprechend einsetzt.:TD:
 
Anhang anzeigen
Rapier

Rapier

Space Cadet
Dabei seit
08.10.2004
Beiträge
1.682
Zustimmungen
295
Ort
Ilmenau
Wenn auch der eine oder andere bei den erhabenen Details die Hände heben wird – bei Monogram und Heller war das zu der Zeit genauso. Und so schlecht sind sie nicht. Sauber ausgeführt, Nieten und Panellinien stimmig – und vor allem auch innen. Auch die Klappen und die Rumpfstruktur innen ist gut wiedergegeben.

Was aber bereits bei Sprue A auffällt – die Motoren sind die frühen, aerodynamisch weniger sauber „verpackten“ und die Fläche ist die frühe Metallfläche. Später wurde weniger strategische Rohstoffe verwandt, eine Holzfläche folgte.

Vielleicht hatte Plasticart aber auch noch die DB-3 geplant, dort hätte alles nämlich besser rangepasst. :!:
 
Anhang anzeigen
Rapier

Rapier

Space Cadet
Dabei seit
08.10.2004
Beiträge
1.682
Zustimmungen
295
Ort
Ilmenau
Was der Blick von unter offenbart ist, dass die Formenbauer richtig mitgedacht haben. :TOP:

Die Auswerferstellen sind allesamt in Bereichen, die man später ohnehin nicht mehr einsehen kann.:!:
 
Anhang anzeigen
Rapier

Rapier

Space Cadet
Dabei seit
08.10.2004
Beiträge
1.682
Zustimmungen
295
Ort
Ilmenau
Dieses und die Details in Fahrwerksschächten und im Rumpfinneren waren damals nicht und sind heute auch noch nicht durchgesetzter Standart.:TD:
 
Anhang anzeigen
Rapier

Rapier

Space Cadet
Dabei seit
08.10.2004
Beiträge
1.682
Zustimmungen
295
Ort
Ilmenau
Sprue B ist auch in weiß gehalten. Das Plaste an sich ist sehr hart und spröde. Abtrennungen der Teile vom Gussast mittels Laubsäge seinerzeit. Kaum Grat, sehr viele Außenlastvarianten möglich (Torpedos, Zusatzbehälter…
 
Anhang anzeigen
Rapier

Rapier

Space Cadet
Dabei seit
08.10.2004
Beiträge
1.682
Zustimmungen
295
Ort
Ilmenau
…und diese wunderbar gestaltete 1000 kg Seemine, die ein Holzleitwerk hat, das – ebenso wie die aerodynamische Spitze – beim Aufprall auf’s Wasser vom Minenkörper abtrennte.:TOP:
 
Anhang anzeigen
Rapier

Rapier

Space Cadet
Dabei seit
08.10.2004
Beiträge
1.682
Zustimmungen
295
Ort
Ilmenau
Einige Details der Unterseite.
 
Anhang anzeigen
Rapier

Rapier

Space Cadet
Dabei seit
08.10.2004
Beiträge
1.682
Zustimmungen
295
Ort
Ilmenau
Und dessen Montageort im Rumpfrücken. Alles in Allem ein ausreichend detaillierter Bausatz.
 
Anhang anzeigen
Rapier

Rapier

Space Cadet
Dabei seit
08.10.2004
Beiträge
1.682
Zustimmungen
295
Ort
Ilmenau
Sprue C ist schwarz, traditionell spritze Plasticart mehrfarbig ab. Er enthält sämtliche Kleinteile …
 
Anhang anzeigen
Rapier

Rapier

Space Cadet
Dabei seit
08.10.2004
Beiträge
1.682
Zustimmungen
295
Ort
Ilmenau
… so auch einzelne Propellerblätter, weshalb eine Segelstellung im Modell – Motorprobleme als Dioramaidee – ohne weitere möglich wäre. Auch hier bitte wieder die Strukturen beachten.:!:
 
Anhang anzeigen
Rapier

Rapier

Space Cadet
Dabei seit
08.10.2004
Beiträge
1.682
Zustimmungen
295
Ort
Ilmenau
Von unten erkennt man jedoch viel besser die Details an den Innenwänden, die (farblich hervorgehoben) schon ausreichen sind für das Interieur – beachtet man das, was man ohnehin nur noch davon sieht.
 
Anhang anzeigen
Thema:

1/72 Iljuschin Il-4 „Bob“ – Revell

1/72 Iljuschin Il-4 „Bob“ – Revell - Ähnliche Themen

  • Iljuschin Il-114

    Iljuschin Il-114: Das Flugzeug hat ja auch schon einige Jährchen auf dem Buckel mit vielen Verzögerungen. Diesmal erfolgt ein neuer Anlauf in Kooperation von RSK...
  • Iljuschin Il-112V

    Iljuschin Il-112V: Am 27.11.2018 hat der Rollout des neuen leichten Transportflugzeugs Iljuschin Il-112V stattgefunden: Rollout des neuen Iljuschin-Transporters...
  • Iljuschin Il-10, Massenabsturz 1951 in der DDR

    Iljuschin Il-10, Massenabsturz 1951 in der DDR: Hallo, der Focus berichtet über einen bis heute nicht ganz geklärten Massenabsturz von Il-10 der sowjetischen Luftwaffe am 14.04.1951 in der...
  • ILJUSCHIN IL-14P, Amodel 1:72

    ILJUSCHIN IL-14P, Amodel 1:72: Hallo'chen :rolleyes: Auf Wunsch gibt's hier nun ein paar Impressionen vom Bau meiner IL-14. Dieser "Baubericht" war eigentlich für ein anderes...
  • ILJUSCHIN IL-14P, Amodel 1:72

    ILJUSCHIN IL-14P, Amodel 1:72: Ich zeig' Euch heute einfach mal meine gerade fertig gewordene IL-14. Gebaut wurde sie aus dem "Amodel-Kit" der IL-14M. ILJUSCHIN IL-14P...
  • Ähnliche Themen

    • Iljuschin Il-114

      Iljuschin Il-114: Das Flugzeug hat ja auch schon einige Jährchen auf dem Buckel mit vielen Verzögerungen. Diesmal erfolgt ein neuer Anlauf in Kooperation von RSK...
    • Iljuschin Il-112V

      Iljuschin Il-112V: Am 27.11.2018 hat der Rollout des neuen leichten Transportflugzeugs Iljuschin Il-112V stattgefunden: Rollout des neuen Iljuschin-Transporters...
    • Iljuschin Il-10, Massenabsturz 1951 in der DDR

      Iljuschin Il-10, Massenabsturz 1951 in der DDR: Hallo, der Focus berichtet über einen bis heute nicht ganz geklärten Massenabsturz von Il-10 der sowjetischen Luftwaffe am 14.04.1951 in der...
    • ILJUSCHIN IL-14P, Amodel 1:72

      ILJUSCHIN IL-14P, Amodel 1:72: Hallo'chen :rolleyes: Auf Wunsch gibt's hier nun ein paar Impressionen vom Bau meiner IL-14. Dieser "Baubericht" war eigentlich für ein anderes...
    • ILJUSCHIN IL-14P, Amodel 1:72

      ILJUSCHIN IL-14P, Amodel 1:72: Ich zeig' Euch heute einfach mal meine gerade fertig gewordene IL-14. Gebaut wurde sie aus dem "Amodel-Kit" der IL-14M. ILJUSCHIN IL-14P...

    Sucheingaben

    il 4 revell

    ,

    il-4 172

    ,

    Revell il 4

    Oben