Am 12. März 1953 schießen Sowjet-Jets britischen Bomber ab

Diskutiere Am 12. März 1953 schießen Sowjet-Jets britischen Bomber ab im Andere Konflikte Forum im Bereich Geschichte der Fliegerei; Plötzlich stoßen zwei sowjetische Migs 15 wie Falken auf den britischen Lincoln-Bomber herab, schießen. Der stürzt ab als brennende Fackel, gleich...

Moderatoren: mcnoch
  1. #1 Lothringer, 01.04.2005
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 01.04.2005
    Lothringer

    Lothringer Guest

    Plötzlich stoßen zwei sowjetische Migs 15 wie Falken auf den britischen Lincoln-Bomber herab, schießen. Der stürzt ab als brennende Fackel, gleich hinter der Grenze bei Lauenburg. Wir schreiben den 12. März 1953.

    Lauenburg - Heute, auf den Tag genau, vor 52 Jahren werden Bauern bei Lauenburg durch das pfeifende Geräusch von Düsenjägern aufgeschreckt. Es ist Donnerstag, und sie blicken hoch und sehen zwei sowjetische Maschinen von oben auf den britischen Bomber herab stoßen.

    Von einem Feuerstoß getroffen, gerät ein Motor des britischen Propeller-Flugzeuges in Brand. Der Lincoln-Bomber taumelt steuerlos in der Luft, treibt auf Lauenburg zu. Da fegt ein zweiter Feuerstoß aus den Migs. Der bereits wie ein Feuerball glühende Rumpf der viermotorigen britischen Maschine zerbricht. Drei Mann können noch abspringen, sterben aber wenige Tage später. Die anderen vier kommen in dem Flugzeug um. Das Leitwerk stürzt in die Elbe, der Rumpf landet auf "sowjetzonalem Gebiet", schreiben die Lübecker Nachrichten damals.

    In der Nähe des Dorfes Karze bei Bleckede werden später Papiere und Fallschirmteile gefunden. Zwei Tage später berichten die Lübecker Nachrichten von Augenzeugen auf sowjetzonaler Seite.

    So genannte Interzonen-Kraftfahrer sahen Feuerlöschzüge aus Boizenburg, die zur Brandstelle bei der Ortschaft Vierkrug geeilt seien und die Flammen mit Schaumlöschern erstickt hätten. Dort, wo die Grenze zwischen Boizenburg und Lauenburg im rechten Winkel nach Süden abbricht. Von einer organisierten Absperrung der Absturzstelle sei nichts zu merken gewesen. Zivilisten hätten neben Volkspolizisten und sowjetischen Offizieren gestanden und die erlöschenden Flammen beobachtet.

    Lauenburg steht für einige Tage am Pulsschlag des Weltgeschehens. Lauenburgs Bürgermeister wird telefonisch aus Bonn verlangt. Aber heute erinnert kaum jemand den tödlichen Vorfall über der Elbe. Selbst die Grenznachrichten des Hauptzollamtes Lübeck-Ost widmen dem Vorfall nur ein paar dürftige Worte. Grenz-Chronist Dieter Schmidt aus Büchen hat den Bericht im Deutschen Zollmuseum gefunden. "Bis auf eine Grenzverletzung durch sowj. Düsenjäger war die allgemeine Lage ziemlich ruhig", schreibt Zöllner Japp. Und: "Die Düsenjäger wendeten zum Rückflug nordostwärts Lauenburg über dem Bundesgebiet."

    Solche Dinge, glaubt Franz Linner aus Hohnstorf auf der gegenüber liegenden Elbseite, haben die Menschen damals vielleicht nicht so interessiert. Die Luftattacke im kalten Krieg über der Elbe bei Lauenburg - fast wäre sie vergessen worden.

    Allein Archivar William Boehart hat noch ein Foto gefunden von dem Moment, als die Sowjets einige Tage später in der Nähe des mecklenburgischen Dorfes Horst das Flugzeugwrack an die Engländer zurückgeben. Der Schlagbaum ist geöffnet. Ein Tieflader transportiert eine verkohlte Tragfläche, dahinter folgt der Kranwagen und ein weiterer Laster mit Teilen des Rumpfes. Noch wirkt der Eiserne Vorhang vergleichsweise durchlässig. Aber Volkspolizisten, im Volksmund auch "Gärtnerkommandos" genannt, pflügen schon Boden um, sie haben Wachtürme errichtet - und Stacheldrahtzäune von 100 bis 150 Meter Länge. Zöllner Japp vom Lübecker Zollamt zählt im März 1953 immerhin noch 19 Personen, die illegal aus dem Osten kamen und 29 Personen, die illegal die Grenze in Richtung Osten überschritten.

    Ende April wird allerorten an das Kriegsende erinnert werden. So planen unter anderem die Stadt Lauenburg und das niedersächsische Hohnstorf eine gemeinsame Veranstaltung unter dem Titel "60 Jahre Frieden". Ereignisse wie der Abschuss des britischen Lincoln-Bombers vor genau 52 Jahren zeigen, wie brüchig dieser Frieden eigentlich war.

    Quelle: http://www.ln-online.de/news/archiv/?id=1606016&dbci=1

    April....
     
    mcnoch gefällt das.
  2. Anzeige

    Schau dir mal die beiden Links an:
    diesen Ratgeber und die Flugzeug-Kategorie

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. mcnoch

    mcnoch Alien
    Administrator

    Dabei seit:
    18.04.2003
    Beiträge:
    8.153
    Zustimmungen:
    3.080
    Beruf:
    IT Management
    Ort:
    Nürnberg
    @Lothringer

    Danke! Es war schon eine merkwürdige Zeit!
     
  4. Veith

    Veith Astronaut

    Dabei seit:
    30.03.2001
    Beiträge:
    2.524
    Zustimmungen:
    153
    Beruf:
    auch
    Ort:
    Berlin
    Nun ja, man kann die Geschichte natürlich auch so schreiben:

    »12.03.1953
    Sowjetische Jagdflugzeuge geben Warnschüsse auf ein britisches Verkehrsflugzeug ab, daß den südlichen Luftkorridor verlassen hat.

    Am gleichen Tag schießen sowjetische Jagdflugzeuge eine britische Avro Lincoln an der Elbe ab. Die Maschine war rund 120 km in den Luftraum der DDR eingedrungen und antwortete auf die Aufforderung zur Landung durch sowjetische Jäger mit MG-Feuer, worauf die Jagdflugzeuge das Feuer erwiderten ... Sechs der sieben Besatzungsmitglieder starben.«
     
  5. #4 Christoph, 11.04.2005
    Christoph

    Christoph Space Cadet

    Dabei seit:
    22.03.2001
    Beiträge:
    1.197
    Zustimmungen:
    28
    Beruf:
    KfSpuLogDL
    Ort:
    LAHagen
    Woher?
     
  6. Veith

    Veith Astronaut

    Dabei seit:
    30.03.2001
    Beiträge:
    2.524
    Zustimmungen:
    153
    Beruf:
    auch
    Ort:
    Berlin
    Nun, zu ersteinmal von meinem Web http://home.snafu.de/veith/krieg.htm :engel:

    Ich tippe als Ursprung auf die LSK/LV - Chronik (Heft 10/ 1969 der "Aoreosprt" - heute: Fliegerrevue), ggf. aus der Reihe "Sowjetische Fliegerkräfte in Deutschland 1945-1994" von Lutz Freundt.
     
Moderatoren: mcnoch
Thema: Am 12. März 1953 schießen Sowjet-Jets britischen Bomber ab
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. MG-19 sowjetischer jet

Die Seite wird geladen...

Am 12. März 1953 schießen Sowjet-Jets britischen Bomber ab - Ähnliche Themen

  1. Air Canada verklagt Airbus wegen eines Unfalls aus März 2015 in Halifax

    Air Canada verklagt Airbus wegen eines Unfalls aus März 2015 in Halifax: Air Canada hat vor dem zuständigen Gericht Klage gegen Airbus erhoben. Grundlage ist ein Flugunfall/Zwischenfall mit einem Airbus A320 am 29.März...
  2. Euromodelexpo 2017 in Lingen am 25. und 26. März 2017 - die Bilder

    Euromodelexpo 2017 in Lingen am 25. und 26. März 2017 - die Bilder: Euromodelexpo in Lingen - es sind Quantensprünge und Unterschiede zu den Expos der vergangenen Jahre am Durchführungsort Heiden festzustellen....
  3. Modellbau-Ausstellung des PMC-Südpfalz e.V. am 4./5. März

    Modellbau-Ausstellung des PMC-Südpfalz e.V. am 4./5. März: Am ersten März-Wochenende findet die Frühjahrsausstellung des PMC-Südpfalz e.V. in der Fuchsbachhalle in Zeiskam statt. Diesmal gibt es einige...
  4. Fotowettbewerb März 2017

    Fotowettbewerb März 2017: Fotowettbewerb März 2017 Die Regeln: 1. Jeder Mitspieler darf nur ein Foto einstellen. 2. Den Sieger bestimme ich, welcher dann das neue...
  5. Euromodelexpo 2017 in Lingen am 25. und 26. März 2017

    Euromodelexpo 2017 in Lingen am 25. und 26. März 2017: Hallo Wie in der Szene schon hinlänglich bekannt, findet am 25. und 26. März 2017 in den Emslandhallen in Lingen die Euromodelexpo 2017 statt....