SEP Fliegen mit max Steigwinkel, recovery nach Motor aus.

Diskutiere SEP Fliegen mit max Steigwinkel, recovery nach Motor aus. im Flugunfälle und Flugunfallforschung Forum im Bereich Luftfahrzeuge allgemein; Hier mal die Definition von Sackflug aus dem Lexikon der Luftfahrt: [...]Nachdem sich im Sackflug die Fluggeschwindigkeit ausreichend erhöht hat,...

Moderatoren: mcnoch
  1. #61 Intrepid, 15.06.2019
    Intrepid

    Intrepid Alien

    Dabei seit:
    03.05.2005
    Beiträge:
    5.723
    Zustimmungen:
    3.744
    Hört sich ein bisschen so an, als wenn es eine Automatik gäbe, dass sich die Fluggeschwindigkeit erhöht. Es war aber dem Piloten überlassen, ob er eine Geschwindigkeitserhöhung durch Nachlassen am Höhenruder herbeiführt oder eben nicht, indem er das Höhenruder voll gezogen hält.
     
  2. Anzeige

  3. #62 Intrepid, 15.06.2019
    Intrepid

    Intrepid Alien

    Dabei seit:
    03.05.2005
    Beiträge:
    5.723
    Zustimmungen:
    3.744
    Ohne das Wort "Fallschirmflug" vorher gehört zu haben beschreibt es genau, wofür ein Sackflug gut ist.
     
  4. Maxu

    Maxu Berufspilot

    Dabei seit:
    28.08.2008
    Beiträge:
    94
    Zustimmungen:
    28
    Ort:
    Peissenberg
    Was genau meinst du bitte mit "volles Brett"?
     
  5. #64 innwolf, 16.06.2019
    innwolf

    innwolf Testpilot

    Dabei seit:
    13.05.2016
    Beiträge:
    974
    Zustimmungen:
    263
    Hallo,
    neben der Betrachtung von Profilen nach Auftriebsbeiwert gibt es noch die schlicht bei welchem Anstellwinkel erreicht an MAX Widerstand! Und bei geringer Vorfluggeschwindigkeit und hoher Sinkgeschwindigkeit mit "vollem Brett" kommt der aerodynamisch wirksame Anstellwinkel in den Bereich 45°, gar 60°, zwar annährend ohne Aufrieb aber mit soviel Widerstand das es nur konstant abwärts geht.
    Extrem die Fallschirm-Rundkappe, Anstellwinkel zur Luftströmung 90°, kein Auftrieb aber konstantes Sinken..........., oder Flachtrudeln ohne Drehung...
     
    krohmie gefällt das.
  6. Ralph

    Ralph Space Cadet

    Dabei seit:
    24.10.2012
    Beiträge:
    1.062
    Zustimmungen:
    929
    Beruf:
    Landschaftsgärtner
    Ort:
    Leutenbach
    Die Fallschirmrundkappe ist nun das schlechteste Beispiel , was Du bringen konntest ! Mit den französischen Fallschirm kommst Du vielleicht ins Pendeln wg des fehlenden Luftlochs - aber Trudeln ist was anderes . Auch der deutsche Fallschirm hat nichts mit einer Tragfläche zu tun : er baut ein Luftkissen auf , das Dich mit konstanter Geschwindigkeit sinken lässt - es sei denn Du erwischst Thermik - dann kommst Du selbst bei Wind nicht runter . Und bei der amerikanischen Variante kannst Du sogar gegen den Wind fliegen und Du sinkst so langsam , daß Du Dich nicht in den Dreck schmeißen mußt . Aber auch hier gilt : Luftkissen - keine Tragfläche . Bei den Freifallern mit ihren Matratzen ist das noch mal was anderes .
     
  7. HoHun

    HoHun Flieger-Ass

    Dabei seit:
    10.10.2014
    Beiträge:
    461
    Zustimmungen:
    605
    Moin!

    Guter Punkt! :-) Ich habe neulich fast dieselbe Aussage in einem Buch von einem britischen Flugpionier gelesen ... er hat es so formuliert, daß es für einen angehenden Piloten sehr wichtig ist, ein gutes Gehör zu entwickeln, um nicht von einem Triebwerksausfall überrascht zu werden. Ich glaube, es mar Norman McMillan ... er hat in den 1920ern geschrieben, da waren die Triebwerke noch nicht so zuverlässig.

    Das ist sehr interessant! Ähnliche Eigenschaften hatte das britische Kurzstart- und Landeflugzeug Westland Lysander aus dem 2. Weltkrieg - noch dadurch verstärkt, daß Landeklappen und Vorflügel automatisch betätigt wurde, die Höhenruder-Trimmung sehr langwierig war, und starke Einflüsse des Propellerstrahls auf die Trimmung bestanden. Ich dachte bisher, daß für den STOL-Einsatz keine gute Auslegung war, auch wenn die Lysander sich im Einsatz sehr bewährt hat.

    Wenn auch die ohne Zweifel äußerst taugliche Wilga eine sicherlich von den Konstrukteuren mit Bedacht eingeschränkte Höhenruderwirksamkeit hat, dann muß ich meine Einschätzung vielleicht noch mal überdenken :-)

    In den 1940ern gab es ja eine kurze Phase, in der man dachte, daß "stall"- und trudelsichere "Sicherheitsflugzeuge" die Zukunft der allgemeinen Luftfahrt sein würden - die Ercoupé ist da vielleicht der bekannteste Vertreter. In Deutschland wurde der "Zaunkönig" entwickelt, von dem ein Exemplar in Oberschleißheim zu bewundern ist. Bei dem bin ich nicht ganz sicher, ob er auch abkippsicher war, aber da er ausgesprochen einfach zu fliegen gewesen sein soll, würde ich es stark vermuten.

    Tschüs!

    Henning (HoHun)
     
  8. #67 Intrepid, 18.06.2019
    Intrepid

    Intrepid Alien

    Dabei seit:
    03.05.2005
    Beiträge:
    5.723
    Zustimmungen:
    3.744
    Mit Erfahrung und Bauvorschriften hat man doch viel erreicht. Wenn man es nicht übertreibt, trachtet ein Flugzeug heutzutage nicht mehr nach dem Leben des Piloten.
     
    Philipus II gefällt das.
  9. HoHun

    HoHun Flieger-Ass

    Dabei seit:
    10.10.2014
    Beiträge:
    461
    Zustimmungen:
    605
    Moin!

    Unbestritten, und ein großer Teil des Fortschritts in dieser Richtung wurde sogar schon zwischen den beiden Weltkriegen erzielt.

    Das "Sicherheitsflugzeug" war aber ein Konzept, das noch über die üblichen "guten Flugeigenschaften" hinausging. Die Erwartung war so etwa, daß jeder, der damals ein Auto besaß, in naher Zukunft ein Flugzeug besitzen und es ähnlich wie ein Auto benutzen würde. Daher sollte das Flugzeug der Zukunft auch so einfach und sicher zu führen sein wie ein Auto.

    Die wichtigste Idee war eingeschränkte Höhenruderwirksamkeit, um das Überziehen zu vermeiden (ohne die Steuerbarkeit des Flugzeugs in praktischer Hinsicht dabei einzuschränken). Eine weitere Kernidee war, auf ein vom Piloten bedientes Seitenruder zu verzichten. Die Ercoupé hatte, ungewöhnlich für einen Einmot, ein Doppelleitwerk (wohl um die Auswirkungen des Propellerstrahls auf die Steuerung zu minimieren), dessen Seitenruderausschläge mit dem Querruder gekoppelt waren, um den Piloten von der Seitensteuerung zu entlasten.

    In der Praxis hat sich das nicht bewährt, und ich glaube, zumindest einige Ercoupés wurden auf eine konventionelle Seitenrudersteuerung zurückgerüstet.

    Vielleicht eine zu Recht vergessene Idee, aber ich glaube, selbst in Langewiesche's Klassiker "Stick and Rudder" findet das damals ganz neue Konzept "Safety Airplane" am Rande wohlwollende Erwähnung ... :-)

    Tschüs!

    Henning (HoHun)
     
    Intrepid und gero gefällt das.
  10. #69 innwolf, 19.06.2019
    innwolf

    innwolf Testpilot

    Dabei seit:
    13.05.2016
    Beiträge:
    974
    Zustimmungen:
    263
    Schlagartig Motor aus und leider 4 Tote, vor ca. 4 Jahren bei Leutkirch, eine Thielert-Remo, Steuerkettenbruch. Leider alle tot obwohl das Unglück über not(bruch)landetauglichen Wiesen geschah. Es fehlte wohl die Reaktion sofort nachdrücken.
     
  11. Anzeige

  12. #70 Stovebolt, 19.06.2019
    Stovebolt

    Stovebolt Berufspilot

    Dabei seit:
    05.08.2018
    Beiträge:
    93
    Zustimmungen:
    71
    Ort:
    M-V
    In deinem Eingangspost geht es um Anfangssteigflug. Also Vorkommnisse in der Startphase.
    Der von dir beschriebene Unfall gehört nicht dazu.
    Gruß!
     
  13. #71 Flugi, 25.06.2019
    Zuletzt bearbeitet: 25.06.2019
    Flugi

    Flugi Alien

    Dabei seit:
    09.07.2001
    Beiträge:
    21.018
    Zustimmungen:
    30.132
    Beruf:
    Ruheständler mit Lizenz
    Ort:
    Zuhause in Thüringen, daheim am Rennsteig
    Man kann über das Thema Umkehrkurve ja viel reden und diskutieren. Nur leider erreichen wir nicht genügend Leute dabei. Auch wenn Fluglehrer ihren Schützlingen das hundert mal erklären, es haftet nicht.
    Passiert genau vor einer Woche und führt die Problematik auf den Punkt.

    TW (Rotax) verabschiedet sich im Steigflug, bei laut Aussage 100 Meter Höhe, bei etwa dreiviertel der Pistenlänge. Ich denke es waren nur 60-80 Meter bei normalem Steigflug.
    Wendekurve nach rechts in den Rückenwind, 180° noch geschafft, aber dann war Ende Gelände. Ein Zaun einer Fotovoltaik Anlage stand im Weg. Flugzeug Totalschaden. Dem Pilot ist nichts passiert.

    Unabhängig von der Ursache für den TW Ausfall, die Kurve hätte ich nicht geflogen.
    Geradeaus gelandet wäre hier nichts passiert. Ein Getreidefeld, ca.60 cm Wuchshöhe und in Flugrichtung gedrillt.

    Ich selber bin mit diesem Flieger noch einen Tag zuvor zweimal eine Stunde geflogen, ohne jede Anzeichen eines TW Problems.

    Tja, der Flieger 9 Jahre alt, jetzt Schrott und egal was die Versicherung noch zahlt, dafür bekommt man keinen Neuen. :mellow:

    Anhänge:



    Anhänge:

     
    Schramm, GorBO und JohnSilver gefällt das.
Moderatoren: mcnoch
Thema: SEP Fliegen mit max Steigwinkel, recovery nach Motor aus.
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. flugzeugforum wilga klappen

Die Seite wird geladen...

SEP Fliegen mit max Steigwinkel, recovery nach Motor aus. - Ähnliche Themen

  1. Mil Mi-14 Haze in 1:35, die auch fliegen kann

    Mil Mi-14 Haze in 1:35, die auch fliegen kann: Nach Mi-17, Mi-8 und Mi-17MD (171) war nun auch die Mi-14 fertig. Es ist die kleinste fliegende Mi-14 weltweit. Auf der Basis einer Mi-17,...
  2. Fliegen in maximaler Höhe, stall, Vne??

    Fliegen in maximaler Höhe, stall, Vne??: hallo, gerade aktuell wegen der 737Neo und MCAS Ist das Fliegen oben an der "coffin-corner", egal wie schwierig und kritisch prinzipiell der...
  3. FLIEGEN (Johannes Lachmund) - Erlebnisse- und Erinnerungen eines JU-52 Piloten

    FLIEGEN (Johannes Lachmund) - Erlebnisse- und Erinnerungen eines JU-52 Piloten: Hallo militärgeschichtlich Interessierte und Luftfahrtfreunde! Es ist soweit gestern ist unser neuer Verlagstitel "Fliegen" von Johannes Lachmund...
  4. FLIEGEN

    FLIEGEN: FLIEGEN Der 95-Jährige Flieger- und Kriegsveteran Johannes Lachmund schildert in seinem Buch wie ihn als kleiner Junge die Sehnsucht nach der...
  5. 12. Offenes Märkisches Vergleichsfliegen am FP Brandenburg

    12. Offenes Märkisches Vergleichsfliegen am FP Brandenburg: Von 08. bis zum 18.08 2018 findet am Flugplatz Brandenburg Mühlenfeld das 12. Offene Märkische Vergleichsfliegen statt. Ein Wettbewerb der besten...
  1. Diese Seite verwendet Cookies um Inhalte zu personalisieren. Außerdem werden auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Mit dem weiteren Aufenthalt akzeptierst du diesen Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden