Vultee XP-54 in Resin

Diskutiere Vultee XP-54 in Resin im Props bis 1/72 Forum im Bereich Bauberichte online; Nachdem unter den Bauberichten noch nicht viele Resinmodelle sind, will ich mal einen dazuposten; hat zwar keinen roten, sondern einen weissen...
aga

aga

Kunstflieger
Dabei seit
20.07.2004
Beiträge
46
Zustimmungen
0
Ort
wien
Nachdem unter den Bauberichten noch nicht viele Resinmodelle sind, will ich mal einen dazuposten; hat zwar keinen roten, sondern einen weissen Stern, ist aber auch ein Exote. Ausserdem ist es erst mein zweiter Resinbausatz und im Rahmen des Bauberichts möchte ich auch zeigen, mit welchen Schwierigkeiten man (durchschnittlicher Modellbauer) da so kämpft...
Last but not least ist es auch eine zusätzliche Motivation, das Ding nicht in die Ecke zu schleudern, wenn mal was schief geht.. dann hat man ja Zuschauer!

Und das ist, was man um 21 Euro bekommt.
 
Anhang anzeigen
#
Schau mal hier: Vultee XP-54 in Resin. Dort wird jeder fündig!
Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
aga

aga

Kunstflieger
Dabei seit
20.07.2004
Beiträge
46
Zustimmungen
0
Ort
wien
und so soll's mal aussehen..
 
Anhang anzeigen
aga

aga

Kunstflieger
Dabei seit
20.07.2004
Beiträge
46
Zustimmungen
0
Ort
wien
Gravuren, die stellenweise fein und exakt sind, andererseits gibt's auch welche, die sehr an frühe Matchbox-kits erinnern, ausserdem jede Menge Luftbläschen. Die tiefgezogene Cockpithaube, die ich gleich ausgeschnitten habe (die fiesesten Arbeiten dann machen, wenn man noch voll Enthsiasmus ist), ist extrem dünn. Im Bild sieht man schon den ersten Versuch, die im Original zerfransten Kühllufteinlässe durch plasticard zu ersetzen.
 
Anhang anzeigen
aga

aga

Kunstflieger
Dabei seit
20.07.2004
Beiträge
46
Zustimmungen
0
Ort
wien
Gut, tief durchatmen und dann 3mm von der Flügelvorderkante abschleifen und 3mm-U-Profil aus Messing mit Superkleber ankleben - mit Milliput verspachteln und zufrieden zurücklehnen...
 
Anhang anzeigen
aga

aga

Kunstflieger
Dabei seit
20.07.2004
Beiträge
46
Zustimmungen
0
Ort
wien
Nach Schleifen und Streichen und Schleifen und Streichen etc. sieht's schon besser aus..
 
Anhang anzeigen
aga

aga

Kunstflieger
Dabei seit
20.07.2004
Beiträge
46
Zustimmungen
0
Ort
wien
Während der Trockenpausen sehen wir uns mal das Cockpit an; das sieht im Bausatz ziemlich dürftig aus; ich habe das schon mal tiefer ausgefräst. Dank Hub Plott (Hyperscale Forum ist sehr empfehlenswert!!) habe ich inzwischen auch ein paar zusätzliche Fotos und Referenzen und kann mit dem Cockpitausbau beginnen - wie man sieht, ist die XP-54 da auch was Besonderes! :FFEEK:
 
Anhang anzeigen
aga

aga

Kunstflieger
Dabei seit
20.07.2004
Beiträge
46
Zustimmungen
0
Ort
wien
So steigt man aus der XP-54 aus -
 
Anhang anzeigen
Maik

Maik

leider verstorben<br><img src="http://www.flugzeug
Dabei seit
24.11.2001
Beiträge
1.873
Zustimmungen
22
Ort
Plankstadt
aga schrieb:
So steigt man aus der XP-54 aus -
Na, hoffentlich hat man da schon eine ausreichende Flughöhe erreicht.
 
Ashley

Ashley

Flieger-Ass
Dabei seit
22.10.2003
Beiträge
290
Zustimmungen
11
Ort
Köln
Sieht ja heiß aus, die Mühle. Bin gespannt, wie's weiter geht.
 
aga

aga

Kunstflieger
Dabei seit
20.07.2004
Beiträge
46
Zustimmungen
0
Ort
wien
Schleifen, feilen, schleifen... Nun waren erst mal die Fahrwerksbeine dran; nachdem die Resinteile keine brauchbare Bohrung hatten, musste ich mir was anderes einfallen lassen. Erstmal wurden die Fahrwerksbeine abgeschliffen, bis sie ins Messingrohr passten... :!:
 
Anhang anzeigen
aga

aga

Kunstflieger
Dabei seit
20.07.2004
Beiträge
46
Zustimmungen
0
Ort
wien
Dann brauchte ich noch 2mm lange Messingröhrchen; mit der Dremel abschneiden ging schnell, aber wie entgratet so einen Winzling? Einfach Isolierband 2mm vom Ende um einen Bohrers vom Innendurchmesser des Röhrchens wickeln, dann das Röhrchen drauf und schon kann man's feilen...
 
Anhang anzeigen
aga

aga

Kunstflieger
Dabei seit
20.07.2004
Beiträge
46
Zustimmungen
0
Ort
wien
Die Messingröhrchen wurden in vorgebohrte Löcher eingesteckt und mit dünnflüssigem Superkleber fixiert. Die Fahrwerksbeine haben nun guten Halt (auf dem Foto sind sind sie nur probehalber gesteckt). Das graue Zeug, das überall auf dem Rumpf und den Flächen verschmiert und verschliffen ist, ist übrigens Mr.Surfacer 1000 von Gunze - jedes Mal, wenn ich das Ding in die Hand nehme, finde ich neue Luftbläschen... :mad:
 
Anhang anzeigen
aga

aga

Kunstflieger
Dabei seit
20.07.2004
Beiträge
46
Zustimmungen
0
Ort
wien
Und weil ich die Dremel schon bei der Hand hatte, habe ich auch gleich Bohrungen für 2mm-Rundmessing gemacht - mehr Stabilität für die Klebeverbindungen kann nicht schaden...
 
Anhang anzeigen
aga

aga

Kunstflieger
Dabei seit
20.07.2004
Beiträge
46
Zustimmungen
0
Ort
wien
Und jetzt kann man den Flieger schon mal zusammenstecken ... am linken Flügel muss ich wohl die Passung noch überarbeiten :mad:
 
Anhang anzeigen
aga

aga

Kunstflieger
Dabei seit
20.07.2004
Beiträge
46
Zustimmungen
0
Ort
wien
Das nächste anstehende Problem ist das Cockpit (das hier am Foto gehört allerdings zu einer Sea Hurricane von Revell; die kann man zwischendurch zur Entspannung out of the box bauen - klasse Bausatz :D ); bei der XP-54 ist ja im Bausatz so gut wie nix ausser dem Sitz vorhanden; und die Ausnehmung im Rumpf habe ich inzwischen noch tiefer ausgefräst (warum sieht man das eigentlich nicht gleich??? :?! )

Um den Frust ein wenig zu steigern, hab' ich mir die tiefgezogene Kanzel noch mal genauer angesehen - hat mich nicht erfreut: viele kleine Warzen drauf...
da sollte man ein Duplikat machen - meine erste Idee wäre, mit Modelliergips ausgiessen, den Abguss rausnehmen, mit Superkleber glatt machen und schon hat man einen Stempel zum Ziehen - oder wie macht ihr das?? :confused:
 
Anhang anzeigen
Zuletzt bearbeitet:
Thema:

Vultee XP-54 in Resin

Vultee XP-54 in Resin - Ähnliche Themen

  • 1/75 Miles M.65 Gemini (Resin) – Croco models

    1/75 Miles M.65 Gemini (Resin) – Croco models: Miles - im Modellbau ein Urgestein mit der Magister bei Frog etc. - taucht heute eigentlich nur selten auf, ganz selten als Spirtzguss wie die...
  • Cessna 310R - AirCast Resin 1:72

    Cessna 310R - AirCast Resin 1:72: In meiner aktiven Fliegerzeit bei der Schülerfluggruppe in Telgte-Berdel (EDLT) hatten wir einen Schlepp-Piloten, der hauptberuflich ein super...
  • 1/72 Cessna 310R – AirCast Resin

    1/72 Cessna 310R – AirCast Resin: Neulich konnte ich beim Fratzenbuch ein wunderbares Resinmodell einer Cessna 310R aus Serbien erwerben. Best.Nr. ACR-72020. Sensationell gut...
  • 1/72 Clark GA-43 Resin Bausatz – Croco

    1/72 Clark GA-43 Resin Bausatz – Croco: Zu den "Golden Years of Civil Aviation" gehört definitiv die GA-43. Zum Namen und Herkunft: Der Konstukteur hieß Virginius E.Clark. Er arbeitete...
  • 1/72 Koolhoven F.K.49a Resin Bausatz – HA Models

    1/72 Koolhoven F.K.49a Resin Bausatz – HA Models: Schon vor einiger Zeit hatte ich Rob Hamann mal getroffen, ein wahrer Könner in Sachen Scratch-Modellbau und penibler Rechercheur mit Zugang zu...
  • Ähnliche Themen

    • 1/75 Miles M.65 Gemini (Resin) – Croco models

      1/75 Miles M.65 Gemini (Resin) – Croco models: Miles - im Modellbau ein Urgestein mit der Magister bei Frog etc. - taucht heute eigentlich nur selten auf, ganz selten als Spirtzguss wie die...
    • Cessna 310R - AirCast Resin 1:72

      Cessna 310R - AirCast Resin 1:72: In meiner aktiven Fliegerzeit bei der Schülerfluggruppe in Telgte-Berdel (EDLT) hatten wir einen Schlepp-Piloten, der hauptberuflich ein super...
    • 1/72 Cessna 310R – AirCast Resin

      1/72 Cessna 310R – AirCast Resin: Neulich konnte ich beim Fratzenbuch ein wunderbares Resinmodell einer Cessna 310R aus Serbien erwerben. Best.Nr. ACR-72020. Sensationell gut...
    • 1/72 Clark GA-43 Resin Bausatz – Croco

      1/72 Clark GA-43 Resin Bausatz – Croco: Zu den "Golden Years of Civil Aviation" gehört definitiv die GA-43. Zum Namen und Herkunft: Der Konstukteur hieß Virginius E.Clark. Er arbeitete...
    • 1/72 Koolhoven F.K.49a Resin Bausatz – HA Models

      1/72 Koolhoven F.K.49a Resin Bausatz – HA Models: Schon vor einiger Zeit hatte ich Rob Hamann mal getroffen, ein wahrer Könner in Sachen Scratch-Modellbau und penibler Rechercheur mit Zugang zu...
    Oben