Absturz einer Junkers F13 im Hochspessart

Diskutiere Absturz einer Junkers F13 im Hochspessart im Besondere Ereignisse Forum im Bereich Geschichte der Fliegerei; "78587?" hatte in einem anderen Beitrag (http://www.flugzeugforum.de/threads/81121-Ju-88-Absturz-im-Spessart) auf ein Ereignis aus 1932...

wostok1

Berufspilot
Dabei seit
21.07.2005
Beiträge
92
Zustimmungen
30
Ort
Barth
"78587?" hatte in einem anderen Beitrag (http://www.flugzeugforum.de/threads/81121-Ju-88-Absturz-im-Spessart)
auf ein Ereignis aus 1932 hingewiesen:

Das Gedenkkreuz für die Lufthansa Junkers F13 "724" bekommt auch eine neue Tafel, diesmal aber mit allen Namen drauf, und nicht nur der des Finanzbeamten. ! Zur Enthüllung, wird voraussichtlich auch ein heute noch lebender Sohn eines der Opfer zugegen sein.
Deshalb möchte ich dazu hier gerne weitere Angaben zur Verfügung stellen, die ich in einem Zeitungsbeitrag von 1932 gefunden hatte:

Auf dem Fluge von Nürnberg-Fürth nach Frankfurt a. M. verunglückte am 2. November 1932
mittags gegen 1.30 Uhr das Flugzeug D 724 Typ Junkers F13
bei Echterspfahl in der Nähe von Rohrbrunn im Spessart auf der Höhe zwischen Echterspfahl und Weibersbrunn. Fünf Insassen kamen dabei ums Leben. Die Namen der Verunglückten sind:
Oberregierungsrat Weidner und Regierungsrat Eschenbach vom Landesfinanzamt München,
der kaufmännische Angestellte Richter von der Münchener Flugleitung und die Besatzung
Flugzeugführer Anton Schulz und Funkermaschinist Karl Frank.

Allerseelentag im Spessart! Langsam tropft der Nebel zur Erde, lautlos gleitet der Blätterregen hernieder…. Droben in den Lüften surren auch heute die Motore der Flugzeuge… Aber plötzlich im Hochspessart wälzen sich Nebelmassen heran und die weißen Leiber, die aus den Waldtälern emporsteigen, wachsen himmelan, und unsichtbare Hände wollen den stolzen Vogel herabziehen in das Reich der Grüfte. Die Erde will ihr Opfer haben!

Ein Waldbauer aus der Gegend von Weibersbrunn hat zuerst die furchtbare Flugzeugkatastrophe, von deren Kunde am Allerseelentag im Spessart alle Herzen im tiefsten erschüttert wurden, bemerkt. Das Verkehrsflugzeug D 724, Typ Junkers F13, das auf seinem Fluge von Nürnberg nach Frankfurt am 2. November mittags gegen 11.55 Uhr auf dem Flugplatz in Fürth gestartet war, verunglückte über dem Hochspessart durch Bruch einer Tragfläche und stürzte auf der Höhe zwischen Echterspfahl und Weibersbrunn an unwegsamer Stelle mitten hinein in das Dickicht des Hochspessartwaldes. Gegen halb 12 Uhr war das Motorengeräusch des Flugzeuges noch hörbar, das allerdings wegen der dichten Nebelschwaden, in die es gehüllt war, nicht gesehen werden konnte. Plötzlich vernahmen einige Waldarbeiter einen Knall, als ob in der Nähe ein Scheiterhaufen eingestürzt sei.
Unmittelbar nachher krachte es, als ob Balken und Stangen brechen und splittern würden, als ob scharfe Äxte in das Holz der Spessartbäume gefahren seien. Das Flugzeug war nach Verlust der einen Tragfläche in jähem Fall auf die Erde gestürzt und hatte fünf Menschen unter sich begraben.
Waldarbeiter alarmierten sofort die Behörden des Dorfes Weibersbrunn, die sich auch gleich auf die Suche nach dem verunglückten Flugzeug machten. Es war aber keineswegs leicht, die Unglücksstelle festzustellen, da das Flugzeug abseits vom Wege mitten im Dickicht zwischen Tannen und Fichten im engen Waldesgestrüpp auf die Erde gekommen war. Endlich nach längerem Suchen entdeckte man die Stätte des Grauens. Zunächst stieß man auf die Tragfläche, die das Flugzeug kurz vor seinem Absturz verloren hatte. Der abgebrochene Riesenflügel, der fast unbeschädigt war, stand senkrecht zwischen Bäumen an einem engen Grasspfad. Es sah aus, als ob diese Tragfläche sorgsam zwischen den Bäumen aufgestellt worden sei. Kaum dass einige Äste und Zweige von dem herabsausenden Flügel geknickt worden waren.
Umso grauenhafter war das Bild, das sich etwa 80 Meter von dieser Stelle entfernt den Leuten bot, die das abgestürzte Flugzeug aufgefunden haben.
Die Trümmer des zerschellten Flugzeuges, das Reisegepäck der Verunglückten und fünf Menschenleiber bildeten einen Knäuel, durchtränkt und durchsetzt mit dem Blut der Verunglückten. Es war eine harte und schwere Arbeit, die die ersten Helfer leisten mussten.
Für die Verunglückten war nichts mehr zu tun, denn alle hatten bereits ihr Leben ausgehaucht.
Es galt zunächst die Toten zu bergen und das war fürwahr keine leichte Aufgabe. Selbst den rauhen Männern des Spessarts krampfte es das Herz vor Schauder und Entsetzen zusammen, als sie die verstümmelten Leichen, die am Kopfe schwere Verletzungen aufwiesen und auf deren starren bleichen Gesichtern noch der Ausdruck des Entsetzens und der Todesangst zu erkennen war, aus den Trümmern hervorholten. Es gelang zunächst nur drei Leichen aus dem zerschellten Flugzeug zu bergen, und zwar den verunglückten Oberregierungsrat Weidner, den Regierungsrat Eschenbach und den kaufmännischen Angestellten Richter. Flugzeugführer Schulz und Funkermaschinist Frank waren zwischen Motor und Führerkabine so eingeklemmt, dass sie zunächst nicht befreit werden konnten, da die entsprechenden Werkzeuge fehlten. Es war ein grauenhafter Anblick, als endlich die beiden Flieger, die mit dem Kopf nach vorne in gekrümmter Stellung eingezwängt waren, herausgeholt werden konnten. Die Wucht des Aufpralls war so stark, dass sich der Motor etwa 1 Meter in den Erdboden gebohrt hatte. Es wird angenommen, dass das Flugzeug nach dem Verlust der Tragfläche mit dem Kopfe nach vorne fast senkrecht niedersauste, und dass die fünf Personen durch den furchtbaren Aufschlag sofort getötet wurden. Die schweren Verletzungen, die sämtliche Insassen des Flugzeuges davongetragen haben, lassen wenigstens darauf schließen, dass der Tod bei allen unmittelbar nach der Katastrophe eingetreten sein muß. Das mag immerhin ein Trost für die Hinterbliebenen sein.
Immerhin kann man annehmen, dass ihnen die Todesgefahr, in der sie schwebten, beim Absturz zum Bewußtsein gekommen ist. Die verkrampften Hände und die vor Todesangst verzerrten Gesichter sprachen eine deutliche, erschütternde Sprache von dem Drama, das sich in den Lüften über dem Hochspessart und droben auf der einsamen Höhe mitten im Waldesdickicht abgespielt hatte.
Als die Kunde von dem schweren Unglück in den Nachmittagsstunden ringsum bekannt wurde und aus den benachbarten Dörfern und Gehöften die Bevölkerung zur Unglücksstelle eilte, war die furchtbarste Arbeit schon geleistet. Auf kühlem Grunde gebettet, lagen die drei Passagiere, den Oberkörper von mildtätigen Händen mit Tüchern zugedeckt.
Daneben waren ihre wenigen Habseligkeiten aufgespeichert, ein trauriger und ergreifender Anblick. Was mag der letzte Gedanke derer gewesen sein, die hier zu Tode gefallen sind, deren letzter Aufschrei ungehört zwischen den hohen Tannen und Fichten des Spessarts verhallte, deren letzter Seufzer an keines Menschen Ohr gedrungen ist!
Von solchen Gedanken und Betrachtungen mochte die erste Trauergemeinde, die diese Stätte des Grauens und Todes umstand, heimgesucht worden sein.
…. Ein grausames Schicksal hat es nicht gewollt, dass Fluggäste und Flieger ihr Ziel erreichten. Noch über Würzburg schwebte das Unglücksflugzeug in stolzer Höhe und meldete mittags gegen halb 1 Uhr durch Morsezeichen dem Flughafen in Frankfurt seinen letzten Standort aus der Nähe von Würzburg an. Knapp eine Stunde später lag es als ein wüster Trümmerhaufen zerbrochen auf der Höhe zwischen Echterspfahl und Weibersbrunn. Im hohen Wald zwischen Fichten und Tannen haben fünf Menschen ihr Grab gefunden…

Quelle:
Bericht von Max Brech (1887-1958), in „Spessart“, Ausgabe November 1932
 
Zuletzt bearbeitet:
pok

pok

Space Cadet
Dabei seit
30.09.2005
Beiträge
2.258
Zustimmungen
2.130
Ort
Clarkston, MI, USA
Wer, so wie ich, viel Orginalliteratur des 1. und dann des 2. Weltkrieges gelesen hat, der kann den Bericht aufgrund der Wortwahl und des Stiles zeitlich genau in die Zwischenkriegszeit einordnen, sehr interessant.

Ruht in Frieden Fliegerkameraden und Opfer dieser Dienstreise von vor ueber 80 Jahren !
 
Zuletzt bearbeitet:
Junkers-Peter

Junkers-Peter

Space Cadet
Dabei seit
23.06.2006
Beiträge
2.333
Zustimmungen
3.769
Besten Dank für den interessanten Bericht.

Und das ist die D-724: zwar kein besonders gutes Foto, aber es zeigt sie noch intakt rund anderthalb Jahre vor dem Absturz am 1. Mai 1931 bei der Eröffnung der Lufthansa-Linie Berlin-Instanbul mit Ehreneskorte über Bulgarien.

Und das ist sie auch.

Viele Grüße
Peter
 
Anhang anzeigen
Zuletzt bearbeitet:
Thema:

Absturz einer Junkers F13 im Hochspessart

Absturz einer Junkers F13 im Hochspessart - Ähnliche Themen

  • Absturz einer NF-5 der Turkish Stars am 07.04.2021

    Absturz einer NF-5 der Turkish Stars am 07.04.2021: Beim Demonstrationsflugzeug (Training) stürzte um 14.15 in Konyas (zentralem Bezirk Karatay) eine NF-5 ab. Der Pilot kam leider ums Leben...
  • 21.01.2021 5 Tote beim Absturz einer Bell 430 HEMS in Südafrika

    21.01.2021 5 Tote beim Absturz einer Bell 430 HEMS in Südafrika: Eine B 430 von Netcare ist heute in Südafrika abgestürzt. Dabei kamen der Pilot und 4 Mediziner ums Leben. Sie wollten einen schwerkranken...
  • 27.12.19 Almaty/Kasachstan Absturz einer Fokker 100

    27.12.19 Almaty/Kasachstan Absturz einer Fokker 100: Mehrere Tote bei Absturz einer Passagiermaschine in Almaty. Die Fokker 100 verlor direkt nach dem Start an Höhe und prallte gegen ein Gebäude...
  • Absturz einer H225 in Südkorea

    Absturz einer H225 in Südkorea: In der vergangenen Nacht ist eine H225 mit 7 Personen an Bord kurz nach dem Start ins Meer gestürzt. Der Hubschrauber hatte einen Fischer mit...
  • Absturz einer B-26 am 11.04.1945 Raum Köln-Porz-Langel

    Absturz einer B-26 am 11.04.1945 Raum Köln-Porz-Langel: Hallo zusammen, ich bin neu hier im Forum und hoffe auf das Fachwissen der Mitglieder. Ich recherchiere im Bereich der Ortsgeschichte von...
  • Ähnliche Themen

    Sucheingaben

    junkers f 13 flugfähig

    ,

    flugzeug D 724 typ junkers F13

    ,

    flugzeugunglueckimspessart1932

    ,
    Junker F 13
    , junkers, absturz einer junkers F13 im Hicgspessart, flugzeug D 724 tvp F13, lufthansa absturz spessart
    Oben