Grumman G-21 Goose ("Jamaica Air Taxis") Rareplane-Vaku

Diskutiere Grumman G-21 Goose ("Jamaica Air Taxis") Rareplane-Vaku im Props bis 1/72 Forum im Bereich Bauberichte online; Hiermit starte ich wie versprochen den Online-Baubericht zur Grumman G-21A Goose, die im Buck-Danny-Groupbuild bereits vorgestellt wurde. Auch...

Moderatoren: AE
  1. #1 sklopskoff, 23.05.2009
    Zuletzt bearbeitet: 07.06.2009
    sklopskoff

    sklopskoff Testpilot

    Dabei seit:
    18.04.2004
    Beiträge:
    959
    Zustimmungen:
    38
    Ort:
    Hamburg
    Hiermit starte ich wie versprochen den Online-Baubericht zur Grumman G-21A Goose, die im Buck-Danny-Groupbuild
    bereits vorgestellt wurde.
    Auch der Bausatz, der für die Herstellung des Modells herhalten soll, wurde dort bereits vorgestellt.
    Für Interessierte hier noch ein paar Links zum Buck-Danny-Groupbuild:

    [post=1128125]Hier beginnt die Saga der JAT-Goose[/post]
    [post=1128138]Hier beginnt die Vorstellung des Bausatzes[/post]
    [post=1129796]Hier geht die Vorstellung des Bausatzes weiter[/post]
    [post=1133037]Einige Impressionen zu den Innereien[/post]
    [post=1137092]Hier noch ein Blick auf die zukünftigen Markierungen[/post]

    Lest aber auch die anderen Beiträge in diesem Thread. Ist mächtig interessant.:TOP:
    Vielleicht bekommt der eine oder andere noch Lust, sich zu beteiligen.

    Quellen, die in diesem Baubericht genannt werden:
    Steve Ginter - "Grumman Goose: Naval Fighters Number Sixty-Three", 2004 ("Ginter")
    Charlier/Bergese - "Buck Danny - Piloten der Hölle", 1983 ("Charlier")
     

    Anhänge:

  2. Anzeige

    Schau dir mal die beiden Links an:
    diesen Ratgeber und die Flugzeug-Kategorie

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2 sklopskoff, 23.05.2009
    sklopskoff

    sklopskoff Testpilot

    Dabei seit:
    18.04.2004
    Beiträge:
    959
    Zustimmungen:
    38
    Ort:
    Hamburg
    Unschwer zu erkennen ist, dass es sich bei dem Kit um einen Vaku-Bausatz von Rareplane handelt.
    Kenner des Vaku-Geschehens wissen, dass Rareplane-Kits die Krönung der Tiefzieh-Technik darstellen
    und viele Bausätze dieses Herstellers waren meiner unmaßgeblichen Meinung besser als noch lange danach
    erschienene Resin- oder Kleinserienkits.
    Dies gilt nicht zwangsläufig für den Sword-Bausatz dieses Typs (siehe Bild). Aber den hebe ich mir auf für
    eine andere Gelegenheit. Schließlich baue ich nur U.S.Navy-Flieger (:D).
     

    Anhänge:

  4. #3 sklopskoff, 23.05.2009
    sklopskoff

    sklopskoff Testpilot

    Dabei seit:
    18.04.2004
    Beiträge:
    959
    Zustimmungen:
    38
    Ort:
    Hamburg
    Einige Vorbemerkungen zum Bau des Kits:
    Das Innenleben soll vollständig nachgebildet werden, und damit man nachher von der Pracht auch
    etwas sehen kann, werden die Einstiegstür und die Seitenfenster geöffnet dargestellt.
    Letzteres erspart mir auch einiges an Cockpitverglasungseinpassarbeit (Dies ist kein neues Wort,
    sondern allen, die Vakus basteln, geläufig...).
    Die im Kit enthaltenen Bauteile (Kabinenboden, Sitze, Spanten) sind Schrott und können weg.
    Diese Teile werden alle neu hergestellt.
    Hier die Böden und Spanten im Rohbau. Es werden 5 Rumpfspanten benötigt. Spant C ist später die Cockpitrückwand.
     

    Anhänge:

  5. #4 sklopskoff, 23.05.2009
    sklopskoff

    sklopskoff Testpilot

    Dabei seit:
    18.04.2004
    Beiträge:
    959
    Zustimmungen:
    38
    Ort:
    Hamburg
    Hier noch ein kleiner optischer Test der Hauptkomponenten. Sieht aus wie eine Goose...

    Demnächst mehr.

    Bis bald!

    Grüße,

    Christoph
     

    Anhänge:

  6. #5 peter2907, 25.05.2009
    peter2907

    peter2907 Space Cadet

    Dabei seit:
    18.12.2006
    Beiträge:
    2.190
    Zustimmungen:
    20
    Beruf:
    -
    Ort:
    Düsseldorf
    Ich schau ganz ehrfürchtig zu.:FFEEK:

    Besonders interessiert mich wie man die einzelnen Vakuteile (z.B. Rumpfhälften) passgenau verbindet.:?!

    Gruß Peter
     
  7. #6 sklopskoff, 30.05.2009
    Zuletzt bearbeitet: 01.06.2009
    sklopskoff

    sklopskoff Testpilot

    Dabei seit:
    18.04.2004
    Beiträge:
    959
    Zustimmungen:
    38
    Ort:
    Hamburg
    Hallihallo!

    Da bin ich wieder mit dem Bau der JAT-Goose. Richtig viel hat sich nicht getan, aber es geht voran.

    Zunächst eine Anmerkung:

    Vakuteile verhalten sich im Rohbau wie Teile eine Kleinserien-Spritzguß-Bausatzes ohne Positionierungsstifte. Hier ist Konzentration und zumindest beim Rumpf die Verwendung von Plastikstreifen erforderlich, die die Teile bei der Endmontage vor dem Verrutschen bewahren.
    Ich kann das hier an einem Falcon-Umbausatz der Grumman C-1 zeigen, der gerade auf meiner Werft seiner Fertigstellung harrt...
    Bei Tragflächen und anderen Teilen, wo später große Bereiche aneinanderkleben, ist das aber nicht nötig. Hier reicht Konzentration.;)
     

    Anhänge:

  8. #7 sklopskoff, 30.05.2009
    Zuletzt bearbeitet: 30.05.2009
    sklopskoff

    sklopskoff Testpilot

    Dabei seit:
    18.04.2004
    Beiträge:
    959
    Zustimmungen:
    38
    Ort:
    Hamburg
    Zur Zeit widme ich mich dem intensiven Nachdenken über die Gestaltung des Innenraumes. Bei meiner Recherche bin ich auf diese Website gestoßen:

    http://www.seawings.co.uk/

    Dies ist DIE Website für alle Fans von Flugbooten! Wärmstens empfohlen!!!

    Unter anderem (gut für mich) sind hier auch einige Grumman-Goose-Walkarounds zu finden.

    (Würden mich Anglizismen besonders stören, würde ich stattdessen "Geh-Herums" sagen, aber ich sage: Pfeif drauf! Ich werde hier auch Begriffe wie "Cockpit", "Canopy" und "Finish" verwenden. Ihr seid gewarnt...)

    Die Bandbreite der Gestaltungsmöglichkeiten des Innenraums ist groß, und wirklich viel kann man zu meinem Vorbild aus dem Comic nicht entnehmen. Ich werde also ein gewisses Maß an künstlerischer Freiheit anwenden können.:D

    Das Hauptproblem beim Bau selbst werden die transparenten Teile sein (Seitenfenster und Cockpitverglasung). Um besonders die Seitenfenster von außen UND innen gut aussehen zu lassen, habe ich mir ein Konzept überlegt, das ich hier zum ersten Mal anwenden will.
    Vor einigen Jahren habe ich mal versucht, die Seitenfenster an einem Vaku-Modell einer Douglas RD-2 von Esoteric wenigstens von außen vernünftig in die Außenhaut des Flugzeugs einzupassen. Das Foto zeigt das halberfolgreiche Ergebnis:
    Seinerzeit hatte ich ein großes rechteckiges Loch in die Rumpfhälften geschnitten, das jeweils alle zukünftigen Fenster mit einschloß, anschließend ein Stück durchsichtiges PVC eingepasst und an den Kanten verspachtelt und geschliffen. Die Fenster selbst mußten nur noch abgedeckt werden.
    Leider hat sich mit der Zeit das PVC von den Polystrol-Stützen im Inneren etwas gelöst, wie man deutlich erkennen kann (und die Abdeckerei war auch nicht so toll :rolleyes:).
    Bei der Goose werden auch große rechteckige Löcher eine Rolle spielen, aber dazu sage ich erst mehr, wenn es soweit ist.
     

    Anhänge:

  9. #8 sklopskoff, 30.05.2009
    sklopskoff

    sklopskoff Testpilot

    Dabei seit:
    18.04.2004
    Beiträge:
    959
    Zustimmungen:
    38
    Ort:
    Hamburg
    Beim Vaku-Modellbau ist der Modellbauer für jede Öffnung im Rumpf und in den Flächen selbst verantwortlich. Hier gilt natürlich: Wegschneiden ist leicht, wiederherstellen ist es nicht.

    Jedes Loch, das geschnitten wird, muß geplant werden. Für den Rumpf gilt: Erst das Grundgerüst aus Spanten und Böden herstellen und davon ausgehend die zukünftigen Öffnungen ausmessen.
    Hier sieht man, dass der erste Schritt getan ist. Ans "Löchern" geht es, wenn alle 5 Spanten und 4 Böden aneinander hängen und die Rumpfhälften trotzdem noch zusammengehen.
    Ein Loch habe ich aber wie man sieht bereits in den Rumpf geschnitten: Die Tragflächenaussparung war der Cockpitrückwand im Wege und mußte verschwinden.
     

    Anhänge:

  10. #9 sklopskoff, 30.05.2009
    sklopskoff

    sklopskoff Testpilot

    Dabei seit:
    18.04.2004
    Beiträge:
    959
    Zustimmungen:
    38
    Ort:
    Hamburg
    Auch an anderer Stelle wird schon gebaut. Hier ist der zukünftige Querträger zu sehen, der in die Tragflächenvorderkante eingesetzt wird. Die Plastikstreifen im Inneren der Triebwerksgondeln dienen der Abdeckung der Löcher, die beim Entfernen der vakuumgeformten Auspuffanlage an der Oberseite entstanden sind.

    Das war's erstmal wieder.

    Grüße,

    Christoph
     

    Anhänge:

  11. #10 phartm4940, 30.05.2009
    phartm4940

    phartm4940 Astronaut

    Dabei seit:
    12.03.2004
    Beiträge:
    3.423
    Zustimmungen:
    1.589
    Beruf:
    Büro-und Informationselektroniker
    Ort:
    Germany
    Moin,
    wenn Du hier so weiter machst und ich hier noch was lerne, überlege ich mir das eventuell doch noch mein derzeit einziges Vakumodell aus der Ecke zu holen(aber nicht maulen, ist ein Panzer 1:35:D).
    Bis jetzt ein wirklich toller Baubericht, vielen Dank dafür!

    Viele Grüße,

    Peter
     
  12. HSS

    HSS Fluglehrer

    Dabei seit:
    17.09.2006
    Beiträge:
    234
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    Erlangen
    Bin auf jeden Fall auch ein interessierter Zuschauer.
     
  13. HSS

    HSS Fluglehrer

    Dabei seit:
    17.09.2006
    Beiträge:
    234
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    Erlangen
    Der Link zu seawings funktioniert bei mir nicht.
     
  14. #13 peter2907, 01.06.2009
    peter2907

    peter2907 Space Cadet

    Dabei seit:
    18.12.2006
    Beiträge:
    2.190
    Zustimmungen:
    20
    Beruf:
    -
    Ort:
    Düsseldorf
    Ich möchte mich an dieser Stelle für die Beantwortung meiner Frage bedanken.:TOP:
    So macht das Verfolgen des Bauberichtes noch mehr Vergnügen, denn ich lerne gerne dazu.

    Danke nochmals und Gruß

    Peter
     
  15. #14 sklopskoff, 07.06.2009
    Zuletzt bearbeitet: 07.06.2009
    sklopskoff

    sklopskoff Testpilot

    Dabei seit:
    18.04.2004
    Beiträge:
    959
    Zustimmungen:
    38
    Ort:
    Hamburg
    Vakubausätze bestehen zumeist aus weichem Plastikmaterial und die Einzelteile sind nach Entfernung von der
    Grundplatte instabiler, je größer und tiefer sie sind. Insbesondere für Rümpfe und andere große
    Körper ist eine Stabilisierung durch "Spanten" erforderlich.
    Wichtiges Werkzeug für den Bau von Vakumodellen ist daher eine sog. Konturenlehre. Diese ermöglicht
    das Abgreifen der Innenkonturen eines Bauteils und die Konstruktion eines Spants. Man erhält mit diesem
    Werkzeug eine Kontur, die anschließend auf Papier oder direkt auf das Werkmaterial (1 oder 2mm-Plastikplatte)
    übertragen wird. Da man dadurch nur eine Hälfte der Gesamtkontur erhält, dreht man im Idealfall
    die Lehre einfach um und ergänzt die andere Seite.
     

    Anhänge:

  16. #15 sklopskoff, 07.06.2009
    sklopskoff

    sklopskoff Testpilot

    Dabei seit:
    18.04.2004
    Beiträge:
    959
    Zustimmungen:
    38
    Ort:
    Hamburg
    Die beschriebene Verfahrensweise zur Ergänzung der 2. Hälfte der Kontur funktioniert natürlich nur,
    wenn die Bauteile symmetrisch sind. Dies ist leider nicht immer der Fall, wie ich am Beispiel meiner
    Douglas A3D-1 Skywarrior von Rareplane festgestellt habe, als ich die neue Rumpfnase konstruierte.
    Der Vorderrumpf der rechten Rumpfhälfte ist bei diesem Bausatz nach unten stärker verjüngt als der der linken.
    Je nachdem wie augenfällig ein solches Problem ist, muß entweder durch schlichtes Ignorieren oder
    zusätzlichen Materialauftrag reagiert werden. In jedem Fall ist aber die Kontur auf beiden Seiten
    individuell abzugreifen und zusammenzufügen.
     

    Anhänge:

  17. #16 sklopskoff, 07.06.2009
    sklopskoff

    sklopskoff Testpilot

    Dabei seit:
    18.04.2004
    Beiträge:
    959
    Zustimmungen:
    38
    Ort:
    Hamburg
    Der Rohbau der Inneneinrichtung (mit seinen per Konturenlehre konstruierten Spanten) schreitet voran.
    Alles schön symmetrisch hier.
    Da ich kein wirklich deutliches Bild vom Cockpitboden zwischen den Pilotensitzen gefunden habe,
    aktiviere ich hier einfach mal den "Künstlerische-Freiheit-Modus" (KFM). Wenn die Resultate durch spätere
    Recherche als der Realität entsprechend bestätigt werden, umso besser. Wenn nicht...(hier fehlt
    der Schulterzuck-Smiley!)

    >KFM ein<
    Zwischen Cockpit und Bugraum existiert ein Durchgang. Damit die Tür ausreichende Höhe hat, existiert
    eine Rampe, die zwischen den Pilotensitzen abwärts führt.
    >KFM aus<

    Bei Ginter existieren Fotos des Bugraums. Dieser hatte keinen kompletten Fußboden, sondern ebenfalls
    eine Rampe, die zur vorderen Wand des Bugraums führt. Der Rohbau der Rampe ist hier bereits zu sehen.
     

    Anhänge:

  18. #17 sklopskoff, 07.06.2009
    Zuletzt bearbeitet: 07.06.2009
    sklopskoff

    sklopskoff Testpilot

    Dabei seit:
    18.04.2004
    Beiträge:
    959
    Zustimmungen:
    38
    Ort:
    Hamburg
    Andere Baustelle No.2:

    Triebwerke und Motorhauben.
    Das Plastikmaterial der Motorhaube, das an der Vorderseite zu entfernen ist, ist papierdünn. Extreme
    Vorsicht ist beim Entfernen angesagt. Jeder, der Vakus baut kennt das: Mit der Zungenspitze zwischen
    den Vorderzähnen denkt man, jetzt nur nicht danebebenschneiden, und schwupp, schneidet man daneben.
    Hier das Suchbild. Wo wurde danebengeschnitten?
     

    Anhänge:

  19. #18 sklopskoff, 07.06.2009
    sklopskoff

    sklopskoff Testpilot

    Dabei seit:
    18.04.2004
    Beiträge:
    959
    Zustimmungen:
    38
    Ort:
    Hamburg
    Andere Baustelle No.3:

    Höhenleitwerk.
    Auch für diese Teile müssen später Löcher in den Rumpf her.Die Laschen werden später beim Einsetzen
    des Höhenleitwerks ineinandergreifen und für zusätzliche Stabilität sorgen.
     

    Anhänge:

  20. Anzeige

    Hallo

    Schau dir doch mal die Luftfahrt-Kategorie an

    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  21. #19 Thorsten Wieking, 07.06.2009
    Thorsten Wieking

    Thorsten Wieking Testpilot

    Dabei seit:
    04.04.2005
    Beiträge:
    646
    Zustimmungen:
    11
    Ort:
    Mannheim
    Da mein bisher erster Versuch, mit meiner Konturenlehre eine passende Form zu erhalten, ziemlich kläglich gescheitert ist, würde ich mich über ein paar Tips freuen. Eines der größten Probleme war, aus den einzelnen "Mess"stufen die richtige Kontur zu erhalten, besonders aufgrund der Stärke der Stahlstifte mißlang dies in sämtlichen Anläufen. In meinem Fall war es der verklebte Rumpf einer HS129 in1:72, dem ich nachträglich durch die Tragflächenöffnung noch eine Cockpitrückwand verpassen wollte.

    Herzlichen Dank schonmal.

    Gruß
    Thorsten
     
  22. #20 sklopskoff, 07.06.2009
    Zuletzt bearbeitet: 08.06.2009
    sklopskoff

    sklopskoff Testpilot

    Dabei seit:
    18.04.2004
    Beiträge:
    959
    Zustimmungen:
    38
    Ort:
    Hamburg
    Hallo Thorsten!

    Die gezeigte Konturenlehre stammt aus dem Baumarkt, ist aber die "feinste", die ich finden konnte. Es gibt andere Bauarten, aber ähnlich grob in der Abstufung und viel breiter und für Modellbau dieser Art nicht geeignet.
    Eine hundertprozentige Kontur wird man nie erhalten, aber eine Näherung, die nur noch wenig Nacharbeit erfordert, zumindest, wenn man ein Instrument wie das gezeigte verwendet.
    Viel ist aus meiner Sicht nicht zu beachten. Man sollte die Stifte ohne Gewalt eindrücken, was besonders bei Vakubausätzen aus weichem Material wichtig ist. Man sollte die Stifte bis zur Lineal-Kante der Lehre eindrücken um eine Referenz für die Mittellinie des Spants zu haben.
    Unterschneidungen lassen sich natürlich garnicht darstellen.:rolleyes:
    Eines habe ich noch vergessen: Den geplanten Verlauf unbedingt vorher anzeichnen.
    Der Rest ist Übung. Ich habe in der Vergangenheit schon eine Menge Spanten verworfen, allerdings noch nicht bei der Goose. Die sind alle super geworden, gleich beim ersten Mal.:cool:

    Grüße,

    Christoph
     
Moderatoren: AE
Thema: Grumman G-21 Goose ("Jamaica Air Taxis") Rareplane-Vaku
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. taxsi vaku

    ,
  2. jrf5

Die Seite wird geladen...

Grumman G-21 Goose ("Jamaica Air Taxis") Rareplane-Vaku - Ähnliche Themen

  1. W2017BB-Grumman F7F-3N "Tigercat" Octopus/Pavla 1:72

    W2017BB-Grumman F7F-3N "Tigercat" Octopus/Pavla 1:72: Koreakrieg. Ein spannendes Thema, daß mich doch wirklich dazu bringt nach 4 Jahren wieder am Wettbewerb teilzunehmen. Nachdem der Großteil der...
  2. Grumman F9F-5, Matchbox, 1:72, PK-124, "back to the past 3"

    Grumman F9F-5, Matchbox, 1:72, PK-124, "back to the past 3": Hallo Kollegen, in meiner Reihe "back to the past", in der ich vorzugsweise alte Matchbox-Bausätze weitestgehend oob baue und mit Pinsel...
  3. 26.01.2017 Grumman Mallard in Perth abgestürzt

    26.01.2017 Grumman Mallard in Perth abgestürzt: Bei den Australia-Day Feierlichkeiten ist in Perth/ Australien eine Grumman G-73 Mallard in den Swan River gestürzt. Die beiden Inassen kamen...
  4. 1/48 Grumman F9F-8 Cougar – Kitty Hawk

    1/48 Grumman F9F-8 Cougar – Kitty Hawk: Willkommen bei der Vorstellung der Cougar von Kitty Hawk! Dieses Mal ist es gleich ein Double Feature, denn ich zeige sowohl den Bausatz für...
  5. Grumman F11F-1 Tiger "long nose" VF-51 "Screaming Eagles"

    Grumman F11F-1 Tiger "long nose" VF-51 "Screaming Eagles": Mein Modell stellt eine "long nose" Version der Jagdstaffel VF-51 "Screaming Eagles" mit der BuNo 141825 dar. Obwohl die VF-51 nie mit Tigers...