Wissenschaftliche Erkenntnisse aus Raumfahrt-Projekten

Diskutiere Wissenschaftliche Erkenntnisse aus Raumfahrt-Projekten im Raumfahrt Forum im Bereich Luftfahrzeuge; Auch wenn es vielleicht ein wenig off-topic für diese sonst doch eher technisch geprägte Sektion ist, möchte ich hiermit einen etwas mehr...
mcnoch

mcnoch

Alien
Administrator
Dabei seit
18.04.2003
Beiträge
9.610
Zustimmungen
5.174
Ort
Nürnberg
Auch wenn es vielleicht ein wenig off-topic für diese sonst doch eher technisch geprägte Sektion ist, möchte ich hiermit einen etwas mehr wissenschaftlich angehauchten Thread eröffnen, in dem wichtige oder interessante wissenschaftliche Erkenntnisse aus den Raumfahrtprogrammen diskutiert werden können. - Jeder kann hier solche Themen einbringen, meist werden wir die hier eh nicht im Detail diskutieren können, aber vielleicht findet man so den ein oder anderen interessanten Hinweis. Daher bitte jeweils mit Link und nur seriöses Quellen posten.

In den letzten Jahren haben eine Reihe von Satelliten, insbesondere Planck, das Wissen um die sog. Schwarze Materie und deren Verteilung im All massiv erweitert.
Eine interessante, kürzlich veröffentlichte These kommt zu dem Ergebnis, dass sich die Erde ca. alle 30 Mio Jahre durch einen Bereich unserer Galaxie bewegt, in dem die Dunkle Materie deutlich dichter verteilt ist und nicht nur Kometen auf andere Bahnen lenkt, sondern auch die Erde von Innen heraus erwärmen kann, deren geologische Folgen dann verschiedene Massensterben in der Erdgeschichte erklären könnten.

http://www.nyu.edu/about/news-publications/news/2015/02/19/does-dark-matter-cause-mass-extinctions-and-geologic-upheavals.html
 
Schorsch

Schorsch

Alien
Dabei seit
22.01.2005
Beiträge
12.431
Zustimmungen
5.038
Ort
mit Elbblick
Sehr interessant finde ich die Beiträge, welche in den letzten 10 bis 20 Jahren durch vermehrte Erdbeobachtung entstanden sind. also TerraSar-X und dergleichen. Zwar haben die nicht unbedingt das Verständnis der elementaren Physik erweitert, aber durch die Vielzahl an Daten lassen sich neue Erkenntnisse gewinnen. Diese haben auch realen Nutzwert in der diesseitigen Welt.
 

Lubeo

Testpilot
Dabei seit
09.05.2006
Beiträge
822
Zustimmungen
80
Ort
Mittelebene
Danke mcnoch für das Thema.

Interessant ist hier, dass so alle 27 - 33 Mio Jahren ein Massenaussterben sowie Meteoriteneinschäge stattfinden. Und niemand kann erklären warum. Man fand weder eine Zwillingssonne noch einen anderen Planten der als Partyverderber auf der Erde in Frage kommt.

Das ist der schwarzen Materie ist scheinbar eine Theorie. Man weis, dass es da irgend welche Einflüsse und Effekte im Weltraum gibt, die man sich nicht erklären kann.
Ebenfalls noch "schuldig" sind die Physiker die Erklärung der Massenanziehung. Jeder weis dass wir von der Erde angezogen werden, aber keiner kann im Deteil erklären warum genau.

Wann fand das letzte Massenaussterben statt?
Und wann wird das nächste stattfinden?

Vielleich hat Schorsch Ergebnisse von TerraSar-X oder Swarm. :headscratch:
 
Schorsch

Schorsch

Alien
Dabei seit
22.01.2005
Beiträge
12.431
Zustimmungen
5.038
Ort
mit Elbblick
Interessant ist hier, dass so alle 27 - 33 Mio Jahren ein Massenaussterben sowie Meteoriteneinschäge stattfinden. Und niemand kann erklären warum. Man fand weder eine Zwillingssonne noch einen anderen Planten der als Partyverderber auf der Erde in Frage kommt.
Zufall ist immer einer mögliche Erklärung. Die scheinbare "Frequenz" von 1 pro 33 Millionen Jahren kommt dadurch, dass ein Ereignis 33 Millionen Jahre her ist, das andere 66. Würde die nächsten 5 Millionen Jahre nichts passieren, dann ist da keine Frequenz mehr, sondern halt ein zufälliger Abstand von 33 Millionen Jahren.
 
JohnSilver

JohnSilver

Alien
Dabei seit
19.01.2003
Beiträge
7.453
Zustimmungen
9.284
Ort
Im Lotter Kreuz links oben
...Schwerkraft, und hohe Geschwindigkeiten lassen Uhren langsamer laufen.
Vor einiger Zeit lief auf einem Privatsender (könnte N24 gewesen sein) eine Sendung über fremde Galaxien. dort wurde die Frage gestellt, ob ein erdähnlicher Planet im Bereich der Erreichbarkeit sei.
Mit heutigen Mitteln natürlich undenkbar, aber könnte man eine Rakete bauen, die mit Lichtgeschwindigkeit fliegt, wäre durch die Zeitvarianz die Flugzeit z.B. zu Kepler-186 nur in der Größenordnung von 80 Tagen.
Aaaaber: Wenn man mal berechnet, wie lange es dauert um Lichtgeschwindigkeit zu erreichen, so sind dies bei einer Beschleunigung mit z.B. konstant 6 g (ohne Zeitverkürzung gerechnet) etwa 50 Tage. :FFEEK:
 
Zuletzt bearbeitet:
Mirka73

Mirka73

Space Cadet
Dabei seit
15.05.2005
Beiträge
1.509
Zustimmungen
1.016
Ort
Saal (Mecklenburg Vorpommern)
Vor einiger Zeit lief auf einem Privatsender (könnte N24 gewesen sein) eine Sendung über fremde Galaxien. dort wurde die Frage gestellt, ob ein erdähnlicher Planet im Bereich der Erreichbarkeit sei.
Mit heutigen Mitteln natürlich undenkbar, aber könnte man eine Rakete bauen, die mit Lichtgeschwindigkeit fliegt, wäre durch die Zeitvarianz die Flugzeit z.B. zu Kepler-186 nur in der Größenordnung von 80 Tagen.
Aaaaber: Wenn man mal berechnet, wie lange es dauert um Lichtgeschwindigkeit zu erreichen, so sind dies bei einer Beschleunigung mit z.B. konstant 6 g (ohne Zeitverkürzung gerechnet) etwa 50 Tage. :FFEEK:
Ist Kepler 186 nicht fast 500 Lichtjahre entfernt? Wie kommt man dann auf 80 Lichtflug Tage? Und bremsen muss man ja auch wieder ;-) :headscratch: Hast mal Link zu dem Film. Muss mal gucken wie die das gemeint haben.
 
JohnSilver

JohnSilver

Alien
Dabei seit
19.01.2003
Beiträge
7.453
Zustimmungen
9.284
Ort
Im Lotter Kreuz links oben
Nein, einen Link habe ich leider nicht.

Die Idee dahinter war, dass bei einer Bewegung mit Lichtgeschwindigkeit die Zeit viel schneller abläuft als auf der Erde und die Strecke dann in 80 Erd-Tagen zu schaffen sein soll.
 
Mirka73

Mirka73

Space Cadet
Dabei seit
15.05.2005
Beiträge
1.509
Zustimmungen
1.016
Ort
Saal (Mecklenburg Vorpommern)
Nein, einen Link habe ich leider nicht.

Die Idee dahinter war, dass bei einer Bewegung mit Lichtgeschwindigkeit die Zeit viel schneller abläuft als auf der Erde und die Strecke dann in 80 Erd-Tagen zu schaffen sein soll.
Nun ja bei erreichen der Lichtgeschwindigkeit sollen die Uhren aber theoretisch stehen bleiben. Das würde sich ja widersprechen. Hab aber auch nicht mit Einstein die Schulbank gedrückt.:D: http://www.dlr.de/next/desktopdefault.aspx/tabid-6934/11454_read-26611/
 

Lubeo

Testpilot
Dabei seit
09.05.2006
Beiträge
822
Zustimmungen
80
Ort
Mittelebene
Zufall ist immer einer mögliche Erklärung. Die scheinbare "Frequenz" von 1 pro 33 Millionen Jahren kommt dadurch, dass ein Ereignis 33 Millionen Jahre her ist, das andere 66. Würde die nächsten 5 Millionen Jahre nichts passieren, dann ist da keine Frequenz mehr, sondern halt ein zufälliger Abstand von 33 Millionen Jahren.
Ist ein Möglichkeit. Nur kommt das Massenaussterben sehr regelmässig vor:
http://de.wikipedia.org/wiki/Massenaussterben
http://en.wikipedia.org/wiki/Extinction_event#Patterns_in_frequency

Habe da leider keine Rohdaten und kein Werkzeug für eine Fourrier-Analyse.


JohnSilver, da gäbe es noch andere Kandidaten ...
http://en.wikipedia.org/wiki/List_of_nearest_terrestrial_exoplanet_candidates
 

koehlerbv

Astronaut
Dabei seit
04.08.2004
Beiträge
2.619
Zustimmungen
2.897
Nein, einen Link habe ich leider nicht.

Die Idee dahinter war, dass bei einer Bewegung mit Lichtgeschwindigkeit die Zeit viel schneller abläuft als auf der Erde und die Strecke dann in 80 Erd-Tagen zu schaffen sein soll.
Obicht - ganz so einfach ist das nicht (ganz und gar nicht). Das hat mit Relativität zu tun und Bezugsräumen und neben der Geschwindigkeit auch mit der Beschleunigung und ... Schneller als Licht geht nicht (sagt bis heute unwidersprochen unser Ulmer Genius) und das Licht braucht seine Zeit. Ohne Zeit aber auch keine chemischen oder biologischen Abläufe, also ... Man kann Kopfschmerzen davon bekommen. :blush2:

Hier würde mich interessieren, wie Du aus diesen Artikeln *diese* Regelmässigkeit auch nur in Ansätzen herausliest.

Meines Erachtens besonders hervorzuheben: Diese Themen haben nichts ernsthaftes mit dem Titel und Sinn dieses Threads zu tun.

Bernhard
 
Toryu

Toryu

inaktiv
Dabei seit
24.04.2009
Beiträge
2.581
Zustimmungen
843
Ort
KSGJ
Schneller als Licht geht nicht (sagt bis heute unwidersprochen unser Ulmer Genius) und das Licht braucht seine Zeit.
Schneller als Licht geht schon, aber um dahin zu gelangen, muss man ja zumindest für einen infinitesimalen Zeitabschnitt mit Lichtgeschwindigkeit fliegen - und das ist laut besagter Person nicht möglich.

Bezüglich des Massenaussterbens denke ich auch, dass man hier Korrelation und Kausalität nicht vermischen darf.
Es wäre ja schon ein Fortschritt, zu wissen, woher diese "Killer" kamen: Asteroidengürtel, Kuipergürlel, oder doch Oort'sche Wolke.

Es gibt zu viele in Frage kommende Mechanismen.

"Zyklisches Massenaussterben" ist auch relativ. Davon gab es schon ein paar ohne astronomische Einwirkungen.
 

fromgg

Berufspilot
Dabei seit
29.07.2009
Beiträge
82
Zustimmungen
3
Ort
Frankfurt
Es hat was mit dem Thread zu tun : Man untersucht extraterrestrische Möglichkeiten , die ein Massenaussterben möglich machen. Hierzu sind auch Raumsonden notwendig.

Persönliche Meinung : Es gab den KT Impakt , der ist nachgewiesen , zumindest mit grosser Wahrscheinlichkeit. Andererseits liegen auch eine Menge Flutbasalte rum , die zu fraglichen Zeiten produziert wurden .Wird man es jemals wirklich aufklären können ?
 
_Michael

_Michael

Space Cadet
Dabei seit
02.04.2001
Beiträge
2.062
Zustimmungen
964
Es hat was mit dem Thread zu tun : Man untersucht extraterrestrische Möglichkeiten , die ein Massenaussterben möglich machen. Hierzu sind auch Raumsonden notwendig.
Ja, aber dann soll es um konkrete Erkenntnisse und Projekte gehen. Das FF besteht aus sehr vielen potentiell interessanten Threads, in denen aber zu viel seichte Spekulationen, dumme Sprüche oder themenfremde Diskussionen ausgetragen werden. So hat man dann das vergnügen, sich täglich durch zwei dutzend zugemüllte Threads durchzuarbeiten, nur um die wenigen Beitrags-Perlen zu finden. Wenn in einem Thread etwas neues gepostet wird, dann möchte ich davon ausgehen können, dass es in aller Regel interessant ist. Deshalb: Lieber zweimal darüber nachdenken, ob der eigene Beitrag für andere interessant sein könnte!

(Ja, ich höre schon den Vorwurf, dass dieser Beitrag auch nichts beiträgt. Aber wenn dadurch 2 Leute weniger einen sinnlosen Beitrag posten, dann hat sich mein Statement schon amortisiert. :FFTeufel: )
 
Nummi

Nummi

Astronaut
Dabei seit
18.07.2006
Beiträge
2.711
Zustimmungen
1.324
Ort
EDBQ und EDBN
Thema:

Wissenschaftliche Erkenntnisse aus Raumfahrt-Projekten

Wissenschaftliche Erkenntnisse aus Raumfahrt-Projekten - Ähnliche Themen

  • Flugwissenschaftliche Vereinigung Aachen FVA-10b Rheinland - KP 1:72

    Flugwissenschaftliche Vereinigung Aachen FVA-10b Rheinland - KP 1:72: Nach vier „Besenstiel-Flugzeugen“ wird es wieder Zeit für einen eleganten Segler. Ich will es aber mit der Eleganz nicht gleich übertreiben und...
  • Hat die SU eigene Erkenntnisse über westliche Muster an die NVA-LSK weitergegeben?

    Hat die SU eigene Erkenntnisse über westliche Muster an die NVA-LSK weitergegeben?: From the book test pilot V.N.Kondaurova "The runway of a lifetime." The head of the comparative tests on F-5E with the MiG-21bis and MiG-23M...
  • Neue Erkenntnisse zu Gustav Weißkopf

    Neue Erkenntnisse zu Gustav Weißkopf: Ein Historiker namens John Brown hat angeblich neue Fakten über Gustav Weißkopf gesammelt und sogar ein Foto eines Fluges entdeckt ...
  • Neue Erkenntnisse im Besatzungsschicksal der Lancaster2 DS 659 KO-T von Hiltpoltstein

    Neue Erkenntnisse im Besatzungsschicksal der Lancaster2 DS 659 KO-T von Hiltpoltstein: Hallo, liebe Gemeinde, vor kurzem ist mir die Pfarrbeschreibung zu diesem Absturz in der Nacht vom 27. auf den 28.8.43zugegangen. Es wird da...
  • Offizier mit wissenschaftlicher Vorbildung.

    Offizier mit wissenschaftlicher Vorbildung.: Hallo, auf der Internetseite der BW ist zu lesen, dass man mit einem abgeschlossenen zivilen Studium als Dipl.-Ing. oder als...
  • Ähnliche Themen

    Sucheingaben

    erkenntnisse durch raumfahrt

    ,

    wissenschaftliche fortschritte durch raumfahrt

    ,

    wissenschaftliche erkenntnisse weltraumfahrt

    ,
    wissenschsftliche erkenntnisse durch raumfahrt
    Oben