Türkei - Syrien - Irak: Kampf gegen Kurden

Diskutiere Türkei - Syrien - Irak: Kampf gegen Kurden im Aktuelle Konflikte Forum im Bereich Aktuell; Die Argumentationskette "der von der UN anerkannte Präsident Syriens hat Russland zur Bekämpfung von Terroristen eingeladen und deshalb ist das in...

Phalc

Fluglehrer
Dabei seit
25.07.2004
Beiträge
185
Zustimmungen
168
Ort
bei Mönchengladbach
Nur mal eine Bemerkung, seit wann werden Presidenten von der UN legitimiert?
Die Argumentationskette "der von der UN anerkannte Präsident Syriens hat Russland zur Bekämpfung von Terroristen eingeladen und deshalb ist das in Ordnung" stammt aus der Zeit des Beginns des direkten militärischen Eingreifens Russlands in Syrien.

Rechtlich kennt die UN "nur" ihre Mitgliedsstaaten. Diese werden vertreten durch ihre jeweiligen Regierungen. Die UN bewertet dabei nicht das Zustandekommen der Regierung oder den Rückhalt in der Bevölkerung bzw. das Verhalten gegenüber der Bevölkerung.

Wenn man oben beschriebene "Argumentationskette" für richtig hält, wie ist dann die Meinung zum Vietnamkrieg (USA auf Einladung der südvietnamesischen Regierung gegen Terroristen), zum Jemenkrieg (Saudi Arabien auf Einladung der rechtmäßigen jemenitischen Regierung gegen Terroristen), Afghanistan (UdSSR...), etc?
(nur als Anregung, eine Diskussion hier führt vom Thema ab; wenn nötig, per PN)
 

701

Space Cadet
Dabei seit
18.05.2004
Beiträge
1.728
Zustimmungen
246
Ort
NVP
Bei einer weiteren Escalation in Syrien durch die Türkei muss natürlich beachtet werden, dass die Luftbrücke Kaspi See, Iran, Irak und Syrien für Russland oberste Priorität haben dürfte.

In diesem Zusammenhang ist es zwingend erforderlich, dass Russland im Nord West Iran Luftwaffe Einheiten stationierten muss und auch dürfte. Nur so lässt sich der ganze Einsatz in Syrien überhaupt noch Aufrecht erhalten.

Eine ziemlich dünne Angelegenheit.
 

D-HUBI

Flieger-Ass
Dabei seit
30.01.2019
Beiträge
404
Zustimmungen
269
Wenn man oben beschriebene "Argumentationskette" für richtig hält, wie ist dann die Meinung zum Vietnamkrieg (USA auf Einladung der südvietnamesischen Regierung gegen Terroristen), zum Jemenkrieg (Saudi Arabien auf Einladung der rechtmäßigen jemenitischen Regierung gegen Terroristen), Afghanistan (UdSSR...), etc?
(nur als Anregung, eine Diskussion hier führt vom Thema ab; wenn nötig, per PN)
Nur kurz, damit es nicht zu viel OT wird. Grundsätzlich gilt das für Syrien gesagte auch für deine drei Beispiele ... Jemenkrieg sicher uneingeschränkt, bei Vietnam in jedem Fall für Südvietnam - problematisch ist ob in dem Rahmen das Vorgehen (der Luftkrieg!) gegen Nordvietnam mit gerechtfertigt war und bei Afghanistan war sicher der vorangegangene kommunistische Staatsstreich problematisch.
 

Sczepanski

Astronaut
Dabei seit
06.10.2005
Beiträge
3.152
Zustimmungen
931
Ort
Penzberg
Bei aller Sympathie, die ich für demokratische Bewegungen habe (und für die FSA hatte) - die Portestbewegung hat es (im Gegensatz zur kurdischen Selbstverwaltungszone) nicht geschafft, eine demokratisch legitimierte Struktur aufzubauen und damit die Voraussetzung für die Anerkennung einer Gegenregierung zu schaffen. Fakt ist jetzt: die Türkei lässt islamistische Gruppierungen ein ähnliches oder schlimmeres Terror-Regime ausüben als unter dem Autokraten Assad, der gegen politische Abstinenz eine religiös und wirtschaftlich pluralistische Entwicklung zugelassen hatte. Jetzt sind wir in der Situation einer islamistischen Herrschaft in Randprovinzen zur türkischen Grenze. Und kein Staat dieser Welt würde das über Jahre hinweg dulden. Die Türkei kommt der vertraglichen Verpflichtung, diese Fundamentalisten zu entwaffnen nicht nach. Also hat der Regent in Damaskus alle Legitimation, mit seiner eigenen Armee und mit von ihm geholten Unterstützern aus Russland oder Iran oder von wo auch immer gegen diese islamistischen Fundamentalisten vorzugehen. Die Zivilbevölkerung flüchtet nicht vor Assad sondern vor dem Kampfgeschehen, und da hat die Türkei ein gerütteltes Maß an Mitverantwortung. Es ist auch türkischer Ari-Beschuss, der gegen die Zivilbevölkerung gerichtet ist.
 

Michael aus G.

Space Cadet
Dabei seit
15.02.2010
Beiträge
1.793
Zustimmungen
1.173
Ort
leider zu weit wech von einem richtigen Flugplatz
Schon vor einiger Zeit wurde auch in den Medien bemerkt, dass die Türkei faktisch in Syrien ohne Luftwaffe unterwegs ist und Russland mit Syrien dort die Lufthoheit ausübt:
Das hat einen guten Grund. Die von der Türkei beschafften russ. Flugabwehrsysteme mögen nämlich keine russ. Flugzeuge abschießen. Umgekehrt müssen die Türken diese aber fürchten. Und ohne Lufthoheit, hältst du seit dem zweiten Weltkrieg keine Gebiete mehr. Da kommt halt raus, wen Gefreite Feldzüge planen.

Türkei will Nato-Unterstützung für ihre Syrien-Invasion

Verteidigungsminister Hulusi Akar: USA sollen Patriot-Raketen zur Verfügung stellen, um den Süden des Landes vor Luftangriffen zu schützen.
 

Sczepanski

Astronaut
Dabei seit
06.10.2005
Beiträge
3.152
Zustimmungen
931
Ort
Penzberg
Aktuell hat in Syrien im Süden der Provinz Idlib der Vormarsch der syrischen Truppen weiter wenig Gegenwehr, während sich die türkisch unterstützten Milizen um Saraquib in einem massiven Gegenangriff versuchen, um diese strategisch wichtigen Verkehrsknotenpunkt zurück zu erobern

Nördlich von Saraquib ist es den Milizen gelungen, die wichtige Nachschubautobahn M 5 zwischen Damaskus und Aleppo wieder in einem Teilbereich unter eigene Kontrolle zu bringen. Russische Su-34 sind dort im Einsatz
 
Anhang anzeigen
Jeroen

Jeroen

Alien
Dabei seit
18.07.2011
Beiträge
8.218
Zustimmungen
25.083
Ort
Niederlande
Laut diese Israelische und Syrische Quellen sollen Russische Streitkraefte schon mehr Syrische Zivilisten getoetet haben als ISIS, warum wird das akzeptiert lautet die Frage? Gestern starben 9 Schuler und zwei (oder 3?) Lehrer einer Schule in Idlib, dazu 10 Zivilisten sollen bei ein Russische Luftangriff getoetet worden sein in Maraat Misrin.


und

und al Jazeera

Laut social media Bilder sollen weitere Turkische Luftabwehr Atilgan MPADS eingetroffen sein
 
Zuletzt bearbeitet:
Rock River

Rock River

Space Cadet
Dabei seit
23.06.2006
Beiträge
2.313
Zustimmungen
854
Ort
Bremen
Bei aller Sympathie, die ich für demokratische Bewegungen habe (und für die FSA hatte) - die Portestbewegung hat es (im Gegensatz zur kurdischen Selbstverwaltungszone) nicht geschafft, eine demokratisch legitimierte Struktur aufzubauen und damit die Voraussetzung für die Anerkennung einer Gegenregierung zu schaffen. Fakt ist jetzt: die Türkei lässt islamistische Gruppierungen ein ähnliches oder schlimmeres Terror-Regime ausüben als unter dem Autokraten Assad, der gegen politische Abstinenz eine religiös und wirtschaftlich pluralistische Entwicklung zugelassen hatte. Jetzt sind wir in der Situation einer islamistischen Herrschaft in Randprovinzen zur türkischen Grenze. Und kein Staat dieser Welt würde das über Jahre hinweg dulden. Die Türkei kommt der vertraglichen Verpflichtung, diese Fundamentalisten zu entwaffnen nicht nach. Also hat der Regent in Damaskus alle Legitimation, mit seiner eigenen Armee und mit von ihm geholten Unterstützern aus Russland oder Iran oder von wo auch immer gegen diese islamistischen Fundamentalisten vorzugehen. Die Zivilbevölkerung flüchtet nicht vor Assad sondern vor dem Kampfgeschehen, und da hat die Türkei ein gerütteltes Maß an Mitverantwortung. Es ist auch türkischer Ari-Beschuss, der gegen die Zivilbevölkerung gerichtet ist.
Einige, nicht wenige, Zivilisten können auch gar nicht mehr flüchten, weil sie vorher schon von der Assad-Putin Luftwaffe pulverisiert worden sind, die bekanntermaßen auf buchstäblich nichts Rücksicht nimmt. Von einem wie Assad erwarte ich auch nichts anderes - inzwischen allerdings von den Russen auch nicht mehr.
 

D-HUBI

Flieger-Ass
Dabei seit
30.01.2019
Beiträge
404
Zustimmungen
269
Einige, nicht wenige, Zivilisten können auch gar nicht mehr flüchten, weil sie vorher schon von der Assad-Putin Luftwaffe pulverisiert worden sind, die bekanntermaßen auf buchstäblich nichts Rücksicht nimmt. Von einem wie Assad erwarte ich auch nichts anderes - inzwischen allerdings von den Russen auch nicht mehr.
Es gibt aber auch andere glaubhafte Quellen, nachdem der Prozentsatz an getöteten Zivilisten im Vergleich zu getöteten Kombattanten nicht höher ist in anderen asymmetrischen Konflikten auch. Nur wird das nicht publik gemacht, da ja der Narrativ „RUSSE = BÖSE“ über allem steht und befördert werden muss. Deshalb nimmt der „böse Russe“ natürlich auf nichts Rücksicht und bombardiert ausschließlich Zivilisten, Kinder, Schulen und Krankenhäuser, während bei den USA, die in z.B. Falludscha oder Mossul auch Terroristen in einer Stadt voller Zivilisten bekämpft haben, davon nicht die Rede war, obwohl die Städte nach ihrer Befreiung nicht anders aussahen als die Städte jetzt in Syrien. Zivile Opfer sind bedauerlicherweise insbesondere in asymmetrischen Konflikten, wo Terroristen sich bewusst hinter Zivilisten, Schulen und Krankenhäusern verstecken, nicht zu vermeiden. Nur werden in der üblen Mainstream-Propaganda auf der einen Seite tote Zivilisten zu Terroristen gemacht und auf der anderen Seite tote Terroristen als Zivilisten gezählt.

Gerade in ein Fachforum wie dem Flugzeugforum würde ich erwarten, dass diese o.g. Dinge bekannt sind und deshalb Propagandameldungen zumindest hinterfragt werden. Weder die USA noch Russland greifen bei ihren Luftangriffe gegen Terroristen bewusst oder gezielt zivile Ziele oder Zivilisten an, aber beide treffen mitunter bedauerlicherweise auch Krankenhäuser, Schulen, Märkte, etc., wer etwas anderes behauptet lügt oder betreibt Propaganda für die eine oder andere Seite.
 
Rock River

Rock River

Space Cadet
Dabei seit
23.06.2006
Beiträge
2.313
Zustimmungen
854
Ort
Bremen
Es gibt aber auch andere glaubhafte Quellen, nachdem der Prozentsatz an getöteten Zivilisten im Vergleich zu getöteten Kombattanten nicht höher ist in anderen asymmetrischen Konflikten auch. Nur wird das nicht publik gemacht, da ja der Narrativ „RUSSE = BÖSE“ über allem steht und befördert werden muss. Deshalb nimmt der „böse Russe“ natürlich auf nichts Rücksicht und bombardiert ausschließlich Zivilisten, Kinder, Schulen und Krankenhäuser, während bei den USA, die in z.B. Falludscha oder Mossul auch Terroristen in einer Stadt voller Zivilisten bekämpft haben, davon nicht die Rede war, obwohl die Städte nach ihrer Befreiung nicht anders aussahen als die Städte jetzt in Syrien. Zivile Opfer sind bedauerlicherweise insbesondere in asymmetrischen Konflikten, wo Terroristen sich bewusst hinter Zivilisten, Schulen und Krankenhäusern verstecken, nicht zu vermeiden. Nur werden in der üblen Mainstream-Propaganda auf der einen Seite tote Zivilisten zu Terroristen gemacht und auf der anderen Seite tote Terroristen als Zivilisten gezählt.

Gerade in ein Fachforum wie dem Flugzeugforum würde ich erwarten, dass diese o.g. Dinge bekannt sind und deshalb Propagandameldungen zumindest hinterfragt werden. Weder die USA noch Russland greifen bei ihren Luftangriffe gegen Terroristen bewusst oder gezielt zivile Ziele oder Zivilisten an, aber beide treffen mitunter bedauerlicherweise auch Krankenhäuser, Schulen, Märkte, etc., wer etwas anderes behauptet lügt oder betreibt Propaganda für die eine oder andere Seite.
Schön, dass du dies (zumindest für dich) so abschließend geklärt hast. Besonders interessant die Gegenüberstellung von 'glaubhaften Quellen' und der 'üblen Mainstream-Propaganda'. Und wer was anderes sagt als du, lügt.
Bei manchen Beiträgen weiß man nicht, ob man lachen oder weinen soll.
 

701

Space Cadet
Dabei seit
18.05.2004
Beiträge
1.728
Zustimmungen
246
Ort
NVP
Saraquib ist weiter unter Kontrolle der SAA wie auch die komplette M5.

Ist schon interessant, wie hier Terroristen samt türkischer Armee bejubelt werden.
 

D-HUBI

Flieger-Ass
Dabei seit
30.01.2019
Beiträge
404
Zustimmungen
269
Schön, dass du dies (zumindest für dich) so abschließend geklärt hast. Besonders interessant die Gegenüberstellung von 'glaubhaften Quellen' und der 'üblen Mainstream-Propaganda'. Und wer was anderes sagt als du, lügt.
Bei manchen Beiträgen weiß man nicht, ob man lachen oder weinen soll.
... oder betreibt Propaganda, weil es seine Meinung wiederspiegelt.

Und zu den Quellen, hier sind zwei Beispiele:

- zu den toten Zivilisten in Syrien:
D.h. Die meisten Toten sind selbst nach der sogenannten „Beobachtungsstelle“ Kämpfer auf der einen oder anderen Seite. Und bei den Zivilisten, von denen jeder einer zuviel ist, wird natürlich nicht unterschieden, wer ihren Tod verursacht hat ... auch die sogenannten Aufständischen haben völlig ungeniert zivile Wohnviertel der Gegenseite massiv beschossen.
Trotzdem sind sich viele Medien und einige Foristen nicht zu fein, die 380.000 Toten allein Assad anzulasten. Assad ist beileibe kein Guter und sicher auch ein Verbrecher, aber der alleinig Schuldige und deshalb der Böse, den die Guten bekämpfen, ist er auch nicht!

- z.B. zu Rakka und zivilen Opfern von U.S.-Operationen in Syrien gibt es schon Quellen:
Wird aber gerne von der überwiegenden Zahl der Mainstreammedien gerne unter den Tisch fallen lassen.
 

Sczepanski

Astronaut
Dabei seit
06.10.2005
Beiträge
3.152
Zustimmungen
931
Ort
Penzberg
jaaa - und die türken beschießen kurdische Ortschaften mit Artillerie

glaubt irgendwer hier im Forum wirklich, dass auch nur eine Seite dort moralisch verantwortungsvoll agiert?

Maßgeblich ist doch lediglich noch, dass die türkisch unterstützen Milizen nach heftigen Kämpfen wieder die Herrschaft über den wichtigen Verkehrsknotenpunkt Saraquib und die M 5 dort haben

(und dabei sicher nicht Rücksicht auf Zivilisten genommen wurde)

während die syrischen Regierungstruppen inzwischen den südlichen Teil der Provinz Idlib erobert haben

wobei sich syrische und türkische Truppen inzwischen in offener Konfrontation befinden
 
Anhang anzeigen Anhang anzeigen
Zuletzt bearbeitet:
Rock River

Rock River

Space Cadet
Dabei seit
23.06.2006
Beiträge
2.313
Zustimmungen
854
Ort
Bremen
... oder betreibt Propaganda, weil es seine Meinung wiederspiegelt.

Und zu den Quellen, hier sind zwei Beispiele:

- zu den toten Zivilisten in Syrien:
D.h. Die meisten Toten sind selbst nach der sogenannten „Beobachtungsstelle“ Kämpfer auf der einen oder anderen Seite. Und bei den Zivilisten, von denen jeder einer zuviel ist, wird natürlich nicht unterschieden, wer ihren Tod verursacht hat ... auch die sogenannten Aufständischen haben völlig ungeniert zivile Wohnviertel der Gegenseite massiv beschossen.
Trotzdem sind sich viele Medien und einige Foristen nicht zu fein, die 380.000 Toten allein Assad anzulasten. Assad ist beileibe kein Guter und sicher auch ein Verbrecher, aber der alleinig Schuldige und deshalb der Böse, den die Guten bekämpfen, ist er auch nicht!

- z.B. zu Rakka und zivilen Opfern von U.S.-Operationen in Syrien gibt es schon Quellen:
Wird aber gerne von der überwiegenden Zahl der Mainstreammedien gerne unter den Tisch fallen lassen.
Wir können uns gerne gegenseitig links zuschicken:
Und genau so sieht es auch aus.
Der Hinweis/link auf die US ist doch nur Relativierung; eine Nebelkerze.
Wenn jemand einen Hubschrauber über einer Stadt fliegen lässt, eben mit dem Daumen zielt und dann aus der Ladeluke eine Bombe mit hoher Sprengkraft rollt dann ist da nichts mit 'leider ein wenig Kollateralschaden'.
Auch nicht, wenn man 10 Aufständische in Krankenhaus XYZ vermutet und es deswegen gleich komplett plattmacht.
Ich glaube ehrlich gesagt, du machst dir was vor.
 

topas

Testpilot
Dabei seit
24.06.2003
Beiträge
504
Zustimmungen
305
Ort
26135 oldenburg
Ich glaube nicht das es da noch gut und böse gibt. Im Grunde genommen kann man die 3 Verantwortlichen ( Assad, Putin und Erdogan) in einen Sack stecken und mit dem Knüppel draufschlagen, da triffst du immer den richtigen. Die Zivilisten da sind wirklich nur zu bedauern. Die kriegen es zur Zeit aus allen Richtungen. Und die Zukunft sieht egal bei wem auch nicht rosig aus. Und wir gucken nur zu und dokumentieren.
 
Zuletzt bearbeitet:

D-HUBI

Flieger-Ass
Dabei seit
30.01.2019
Beiträge
404
Zustimmungen
269
Die Dynamik in Syrien ist gerade erschreckend, da Erdoğan scheinbar hofft sich mit Hilfe der NATO Teile Syriens einverleiben zu können.
Und die miese Regime Change Fraktion, die die Libyen Lösung auch für Syrien anstrebt, wird auch wieder aktiver:
US-Senator fordert Flugverbotszone
Der einflussreiche US-Senator Lindsey Graham forderte angesichts der Eskalation eine Flugverbotszone in Idlib. Graham richtete seinen Aufruf an die Adresse von US-Präsident Donald Trump: "Es ist jetzt an der Zeit, dass die Internationale Gemeinschaft eine Flugverbotszone einrichtet, um Tausende unschuldige Männer, Frauen und Kinder vor einem schrecklichen Tod zu retten". Ein Sprecher des US-Außenministeriums sagte, man stehe zum NATO-Verbündeten Türkei und fordere einen sofortigen Stopp der verabscheuungswürdigen Offensive des Assad-Regimes, Russlands und der vom Iran unterstützten Streitkräfte. Es würden Optionen geprüft, wie der Türkei am besten geholfen werden könne.
Das läuft doch letztlich auf eine Zerschlagung des syrischen Staates hinaus, die Türkei bekommt Nord-Syrien für ihr Neues Osmanisches Reich und der Rest wird den unterschiedlichen islamistenmilizen überlassen. Hauptsache man kann Russland eins auswischen ... wer jetzt eine Flugverbotszone in Syrien fordert, der fordert quasi den offenen Konflikt(Krieg) mit Russland.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: ASA

Rhönlerche

Alien
Dabei seit
27.03.2002
Beiträge
7.300
Zustimmungen
2.047
Ort
Deutschland
Was hat Russland Deiner Meinung nach dort verloren?
 

Mercur

Fluglehrer
Dabei seit
23.03.2019
Beiträge
184
Zustimmungen
194
@All
Gerade im Nachrichtenkanal ein paar kritische Worte zur aktuellen Eskalation... und hierbei kommt die türkische Seite gar nicht mal so gut weg wie es in den sonst üblichen 1min-Blocks der allgemeinen Nachrichten (wovon ja ca. 50sec schon mal weg sind um auch ja zu erwähnen, dass da der böse Assad mit HIlfe des ganz bösen Putins gegen Rebellen vorgeht und dabei nur ganz viele Opfer unter den Zivilisten entstehen).
Die Aktion scheint allerdings von den Türken "gut vorbereitet" worden zu sein - seit da "zurückgeschossen" wird (äh`... hatten wir das nicht schon mal?), laufen im türkischen Fernsehen die Dauerberichte mit Aufnahmen von türkischen Luftangriffen auf syrische Stellungen, senden die Kameras von den Grenzübergängen zur EU um auch ja die vielen wartenden Flüchtlinge zu zeigen und seit Tagesanbruch lässt man auch mal Drohnen über lange Flüchtlingsströme in Richtung EU-Grenzen ziehen um auch ja die "richtige Botschaft" an die EU und NATO zu schicken.
Russland hat relativ trocken auf die türkischen Vorwürfe reagiert und dargelegt, dass man die türkischen Soldaten nicht in deren Stellungen angegriffen hätte sondern diese wohl bei schweren Angriffen syrischer Rebellen (oder waren es doch Dchihadisten?) auf Regierungstruppen gefallen wären weil sie diese direkt begleitet bzw. aktiv unterstützt hätten.

@D-HUBI
Also an eine Flugverbotszone glaube ich nicht - spätestens seit Libyen wissen China und Russland ja, was das real bedeutet. Sprich, die Türken und NATO fliegt mit Drohnen, Flugzeugen oder lässt halt Raketen und Granaten fliegen und unterstützt ihre Kräfte nach Belieben, die Syrer, Russen und Iraner müssen am Boden bleiben und zusehen, wie man diesen "Rebellen" den Weg nach Damaskus freibomt.
Kritisch wird es hier aber wirklich erst, wenn die Russen ganz klar sagen, dass sie den syrischen Luftraum ab sofort für jedes ausländische Luftfahrzeug sperren um die "Souveränität und territoriale Integrität" Syriens (ach, ich liebe diesen Lieblingsspruch unserer Politiker welche immer verschweigen, dass dieses leider nicht nur für die Ukraine gilt sondern auch für ALLE Staaten) schützen will. Und da wir ja der Meinung sind, dass dieses auch Startpunkte von Angriffen treffen darf hätten sie damit auch das "Recht" Raketenbasen, Aristellungen und Flugplätze innerhalb der Türkei anzugreifen wenn von dort weitere Angriffe gestartet werden... immerhin nehmen sich ja NATO-Staaten und deren Verbündete/ Freunde auch dieses Recht heraus.

Fakt ist, dass dieser Konflikt spätestens 2012 schon zuungunsten der demokratischen Kräfte Syriens verloren war und danach nur noch viele Kämpfer, Geld, Waffen und Ausrüstung für fragwürdige Kräfte gestellt wurden weil man ums "Verrecken" nicht zugeben kann, dass man sein Ziel nicht erreicht hat. Also wird man wohl auch weiterhin bemüht sein die "Freiheit des syrischen Volkes" mit ausländischen Kämpfern und viel Gewalt zu gewinnen... notfalls halt bis zum allerletzten Syrer. Leider wird das Leid dieser Menschen nur zu gerne politisiert... Schlimm das es da kaum was zu essen gibt und Medizin fehlt... noch schlimmer, dass es trotz aller Schwierigkeiten immer wieder neue Waffen für diese Milizen gibt anstatt sie endlich mal zu entwaffnen.

@Rhönlerche
Die gleiche Antwort welche die NATO-Staaten bzw. Verbündete/ Freunde bei ihren mitunter fragwürdigen Einsätzen nutzen und viel zu oft toleriert wurde und wird: "Es schützt seine Interessen!"
 

D-HUBI

Flieger-Ass
Dabei seit
30.01.2019
Beiträge
404
Zustimmungen
269
Russland hat relativ trocken auf die türkischen Vorwürfe reagiert und dargelegt, dass man die türkischen Soldaten nicht in deren Stellungen angegriffen hätte sondern diese wohl bei schweren Angriffen syrischer Rebellen (oder waren es doch Dchihadisten?) auf Regierungstruppen gefallen wären weil sie diese direkt begleitet bzw. aktiv unterstützt hätten.
Zumal man ja nicht mal genau sagen kann, was „Türkische Soldaten“ sind, da es genügend Bilder gibt, die zeigen dass auch die türkischen Proxi-Islamisten-Milizen inzwischen in türkischen Uniformen rumlaufen und mit türkischen Fahrzeugen unterwegs sind.
Erdoğan spielt ein ganz übles Spiel in der Provinz Idlib und der Westen scheint in dabei zu unterstützen ... z.Z. zumindest nur mit Worten und mit Verschweigen.
Erdoğan hätte es in der Hand gehabt den Waffenstillstand in Idlib fortbestehen zu lassen, er hätte sich nur an die Vereinbarungen von Sotschi halten und seine dort gemachten Zusagen halten müssen, dann hätte es mit großer Wahrscheinlichkeit keine russische Unterstützung für eine syrische Offensive gegeben.
Aber dazu war Erdoğan eben nicht bereit, da er andere Ziele in Syrien verfolgt. Und diesen Zielen wäre z.B. die vereinbarte und für Syrien sehr wichtige Freimachung von M4 und M5 für z.B. die Versorgung von Aleppo ja zuwidergelaufen, da Aleppo ja zum Neuen Osmanischen Reich gehört, wie die von der AKP auf ihren Veranstaltungen gerne gezeigten Karten beweisen.
 
Zuletzt bearbeitet:
Rock River

Rock River

Space Cadet
Dabei seit
23.06.2006
Beiträge
2.313
Zustimmungen
854
Ort
Bremen
Die Dynamik in Syrien ist gerade erschreckend, da Erdoğan scheinbar hofft sich mit Hilfe der NATO Teile Syriens einverleiben zu können.
Und die miese Regime Change Fraktion, die die Libyen Lösung auch für Syrien anstrebt, wird auch wieder aktiver:

Das läuft doch letztlich auf eine Zerschlagung des syrischen Staates hinaus, die Türkei bekommt Nord-Syrien für ihr Neues Osmanisches Reich und der Rest wird den unterschiedlichen islamistenmilizen überlassen. Hauptsache man kann Russland eins auswischen ... wer jetzt eine Flugverbotszone in Syrien fordert, der fordert quasi den offenen Konflikt(Krieg) mit Russland.
Das mag sein, muss aber nicht.
Wünschenswert wäre eine solche Flugverbotszone für's Erste auf jeden Fall mal. Putin, Assad und der Iran sind derzeit dabei, ihre ganz eigenen Interessen mit brutalster Gewalt durchzusetzen - ohne Rücksicht auf Verluste (s.o.).
Der 'miese Regimeerhalt' ist auch nicht gerade die beste Lösung für Syrien.
Ich fürchte aber, die genannten Drei werden das bis zum bitteren Ende durchziehen können und sich dann noch als 'Befreier Syriens' selbst feiern.
Die einzig gute Nachricht, die ich zum Thema gelesen habe, ist derzeit die Äußerung von Maas, dass Aufbauhilfe für Syrien außer Frage steht - die Erkenntnis, dass man damit nur Assad unterstützt, ist ja auch nicht so schwer. Aufbauhilfe können ja dann die Russen betreiben, wenn sie dort fertig sind.
 
Thema:

Türkei - Syrien - Irak: Kampf gegen Kurden

Türkei - Syrien - Irak: Kampf gegen Kurden - Ähnliche Themen

  • EU - Türkei 2020

    EU - Türkei 2020: 2019 ist jetzt wirklich vorbei: Wie der Weltspiegel gerade berichtet liegt der französische Flugzeugträger Charles de Gaulle vor Limassol...
  • EU - Türkei 2019

    EU - Türkei 2019: Achill hat schon vor Jahren darauf hingewiesen = siehe hier Griechenland - Türkei 2011 - inzwischen wird das Thema wieder virulent: Streitigkeiten...
  • Türkei: Erstflug T625 Helikopter

    Türkei: Erstflug T625 Helikopter: Das türkische Hubschrauberprogramm T625 feiert den Erstflug C80
  • Flugsicherheit in der Türkei

    Flugsicherheit in der Türkei: Ein Bericht von Austrian Wings zum Thema Flugsicherheit in der Türkei...
  • Türkei/Syrien: Hubschrauberabschuß - Fallschirmrettung aus Hubschrauber möglich?

    Türkei/Syrien: Hubschrauberabschuß - Fallschirmrettung aus Hubschrauber möglich?: Diese Meldung ist nur ein Beispiel für auch in anderen Medien veröffentlichte: MI-17-Helikopter: Türkei schießt syrischen Hubschrauber ab -...
  • Ähnliche Themen

    • EU - Türkei 2020

      EU - Türkei 2020: 2019 ist jetzt wirklich vorbei: Wie der Weltspiegel gerade berichtet liegt der französische Flugzeugträger Charles de Gaulle vor Limassol...
    • EU - Türkei 2019

      EU - Türkei 2019: Achill hat schon vor Jahren darauf hingewiesen = siehe hier Griechenland - Türkei 2011 - inzwischen wird das Thema wieder virulent: Streitigkeiten...
    • Türkei: Erstflug T625 Helikopter

      Türkei: Erstflug T625 Helikopter: Das türkische Hubschrauberprogramm T625 feiert den Erstflug C80
    • Flugsicherheit in der Türkei

      Flugsicherheit in der Türkei: Ein Bericht von Austrian Wings zum Thema Flugsicherheit in der Türkei...
    • Türkei/Syrien: Hubschrauberabschuß - Fallschirmrettung aus Hubschrauber möglich?

      Türkei/Syrien: Hubschrauberabschuß - Fallschirmrettung aus Hubschrauber möglich?: Diese Meldung ist nur ein Beispiel für auch in anderen Medien veröffentlichte: MI-17-Helikopter: Türkei schießt syrischen Hubschrauber ab -...
    Oben