Royal Aircraft Factory S.E.5a „Himmelsschreiber“ – 1/72 Roden

Diskutiere Royal Aircraft Factory S.E.5a „Himmelsschreiber“ – 1/72 Roden im Props bis 1/72 Forum im Bereich Bauberichte online; Geschichte: Die RAF SE.5 gilt als das beste alliierte Jagdflugzeug des ersten Weltkriegs. Es wurde über 5000-mal hergestellt. In den 1920er und...

Moderatoren: AE
  1. #1 urig, 06.05.2019
    Zuletzt bearbeitet: 11.05.2019
    urig

    urig Alien

    Dabei seit:
    15.01.2009
    Beiträge:
    7.134
    Zustimmungen:
    6.645
    Ort:
    BaWü
    Geschichte:
    Die RAF SE.5 gilt als das beste alliierte Jagdflugzeug des ersten Weltkriegs. Es wurde über 5000-mal hergestellt. In den 1920er und 30er Jahren gab es eine interessante, zivile Verwendung als sogenannte „Himmelsschreiber“ im Deutschen Reich. Diese flogen, meistens im Auftrag der Firma Henkel, um die Namen derer Waschmittel mit weißem Rauch an den Himmel zu schreiben. Dies geschah durch Zusatz einer Chemikalie zum Abgas, wofür die Abgasrohre bis zum Heck verlängert wurden. Insgesamt wurden 6 Flugzeuge aus England importiert, die zunächst mit ihrer ursprünglichen G-Registrierung flogen, ab 1929 dann mit deutschen Kennzeichen [1].

    Quellen:
    [1] Marton Szigeti: „Hallo Berlin“, Klassiker der Luftfahrt 1/2016, S. 50-57
    [2] Royal Aircraft Factory S.E.5, Aero - das illustrierte Sammelwerk der Luftfahrt, Heft 159, S. 4436-4444
    [3] Wikipedia, etc. Royal Aircraft Factory S.E.5 – Wikipedia
    [4] Major Savage’s Skywriters, Surviving SE.5as, FlyPast Magazine, April 2009, S. 48-67
    [5] Fotos aus dem Science Museum, London
    [6] Bilder im Flugzeugforum: Alte Fotos aus der Doppeldecker-Ära, Luftfahrt in Böblingen

    Baubericht
    Für mein Modell will ich den Roden-Bausatz verwenden, den ich hier 1/72 Royal Aircraft Factory S.E.5 – Roden und Revell schon mal vorgestellt habe.

    Nachdem das Bemalen der Innenseite mit dem Pinsel nicht so gut geklappt hat, kam die Idee, nur die Holzstreben zu bemalen und die Leinwandfelder aus Papier aufzukleben. Das hat den Vorteil, dass ich die Drahtverspannung dann mit Bleistift auf das Papier aufzeichnen kann.

    Anhänge:

     
    mannigausa, MiGhty29 und Monitor gefällt das.
  2. Anzeige

  3. urig

    urig Alien

    Dabei seit:
    15.01.2009
    Beiträge:
    7.134
    Zustimmungen:
    6.645
    Ort:
    BaWü
    Fertig sieht das dann so aus:

    Anhänge:

    Anhänge:

     
    mannigausa, MiGhty29, Albatros D.Va und einer weiteren Person gefällt das.
  4. urig

    urig Alien

    Dabei seit:
    15.01.2009
    Beiträge:
    7.134
    Zustimmungen:
    6.645
    Ort:
    BaWü
    Das „Guckloch“ auf der Unterseite hat zusätzlich noch ein paar Kühler-Rohre und eine Drahtverspannung aus SiC-Faser (gemäß Vorbildfoto aus dem Londoner Science Museum) bekommen.

    Anhänge:



    Die Vertiefung für das Rumpf-MG wurde zugespachtelt und das Fenster für die Cockpitbeleuchtung mit einem Papiertaschentuch für die Lackierung verschlossen. Später soll es mit Micro Crystal Clear „verglast“ werden.

    Anhänge:

     
    Übafliaga, mannigausa, MiGhty29 und 4 anderen gefällt das.
  5. urig

    urig Alien

    Dabei seit:
    15.01.2009
    Beiträge:
    7.134
    Zustimmungen:
    6.645
    Ort:
    BaWü
    Die bis zum Heck verlängerten Abgasrohre stellen eine besondere Herausforderung dar. Meine Idee: Umwickeln eines 1 mm PS-Stabs mit gezogenem Gussast, diesen mit Sekundenkleber fixieren und evtl. hinterher noch etwas überschleifen. Mit zunehmender Übung scheint es auch zu klappen, die spiralförmige Ummantelung gleichmäßig zu wickeln.

    Anhänge:

    Anhänge:

     
    mannigausa gefällt das.
  6. urig

    urig Alien

    Dabei seit:
    15.01.2009
    Beiträge:
    7.134
    Zustimmungen:
    6.645
    Ort:
    BaWü
    OOps, da gibt es eine Diskrepanz! Das Bauteil für die Motorunterseite hat durchgehende, lange Lüftungsschlitze. Die Bauanleitung aber Kurze (in der Mitte unterbrochene). Laut Vorbildfoto hat die Bauanleitung Recht. Der Fehler lässt sich mit Wachs einfach korrigieren.

    Anhänge:

    Anhänge:

    Anhänge:

     
    mannigausa gefällt das.
  7. urig

    urig Alien

    Dabei seit:
    15.01.2009
    Beiträge:
    7.134
    Zustimmungen:
    6.645
    Ort:
    BaWü
    Allmählich wird’s Zeit für die Abziehbilder:

    Anhänge:



    Eine Spezialität der SE.5 sind die „Guckfenster“ zur Kontrolle der Umlenkrollen für die Querruder und für das Höhenruder. Als Vorlage für entsprechende Decals verwende ich das Foto im Web: http://thevintageaviator.co.nz/site...karound/se5a-walkaround-005.jpg?itok=XWb-j1fI. Ich meine, das wäre realistischer als die gezeichneten Decals aus dem Bausatz (gelber Kreis).

    Anhänge:

     
    Flugi, mannigausa und JohnSilver gefällt das.
  8. #7 Zivilist, 08.05.2019
    Zivilist

    Zivilist Berufspilot

    Dabei seit:
    27.08.2015
    Beiträge:
    86
    Zustimmungen:
    405
    Ort:
    Much
    Das mit der Ummantelung ist ja irre: ich habe den Text ja gelesen, aber wie befestigst Du den aufgewickelten Gussastfaden so gleichmässig? Kompliment!
     
  9. urig

    urig Alien

    Dabei seit:
    15.01.2009
    Beiträge:
    7.134
    Zustimmungen:
    6.645
    Ort:
    BaWü
    Am linken Ende mit Klebeband fixiert, dann umwickelt bis kein Gussast mehr übrig oder die Stange zu Ende ist. Dann links loslassen und das rechte Ende auch fixieren. Danach alles mit flüssigem Sekundenkleber begießen und Aushärten lassen.
     
  10. urig

    urig Alien

    Dabei seit:
    15.01.2009
    Beiträge:
    7.134
    Zustimmungen:
    6.645
    Ort:
    BaWü
    Strebensalat! Eine Bausatzstrebe ist beim Lösen vom Gussast nach dem Bemalen gebrochen. Aus Bambus habe ich Ersatz gemacht (rechts im Bild).

    Anhänge:

     
  11. urig

    urig Alien

    Dabei seit:
    15.01.2009
    Beiträge:
    7.134
    Zustimmungen:
    6.645
    Ort:
    BaWü
    In Anlehnung an Swordfishs Vorgehensweise in Fokker D.VII in Serie habe ich zum Ausrichten der Streben die Aufnahmepunkte des Oberflügels auf diesen transparenten Deckel übertragen und anschließend mit 1,2 mm aufgebohrt.

    Anhänge:

     
    mannigausa gefällt das.
  12. urig

    urig Alien

    Dabei seit:
    15.01.2009
    Beiträge:
    7.134
    Zustimmungen:
    6.645
    Ort:
    BaWü
    Am Unterflügel habe ich, weil es jetzt noch besser geht, die ganzen Spanndrähte aus unsichtbarem Nähgarn angebracht. Besondere „Fiesheit“ des Vorbilds: alle Drähte, die von unten, innen nach oben, außen laufen, sind doppelt. Die Oberflächen sind nach Waschung mit Benzin-Ölfarbe-Gemisch inzwischen nicht mehr so sauber. Ich hoffe, dass das Faden-Gewirr nicht mit dem Verkleben der Streben interferiert.

    Anhänge:

     
    mannigausa, Naphets, Flugi und einer weiteren Person gefällt das.
  13. urig

    urig Alien

    Dabei seit:
    15.01.2009
    Beiträge:
    7.134
    Zustimmungen:
    6.645
    Ort:
    BaWü
    Hier das Ganze in der Montage-Helling, sozusagen mit „transparentem Oberflügel“.

    Anhänge:

     
    mannigausa gefällt das.
  14. urig

    urig Alien

    Dabei seit:
    15.01.2009
    Beiträge:
    7.134
    Zustimmungen:
    6.645
    Ort:
    BaWü
    Die durch den Oberflügel gefädelten Fäden sind hier noch provisorisch mit Klebeband fixiert. Zusätzlich wurden auf jeder Rumpfseite direkt oberhalb der vorderen Fahrwerksstrebe vier weitere Fäden in einem Sackloch für die vordere Verspannung versenkt.

    Anhänge:

     
    mannigausa und Flugi gefällt das.
  15. urig

    urig Alien

    Dabei seit:
    15.01.2009
    Beiträge:
    7.134
    Zustimmungen:
    6.645
    Ort:
    BaWü
    Alles mit unsichtbarem Nähgarn zu machen, ist mir aber, insbesondere bei den ganz kurzen Stücken von Strebe zu Strebe, zu mühselig. Daher verwende ich dort SiC-Keramikfaser. Diese wird mit dem Messer anhand aufgemalter Markierungen auf die passende Länge gebrochen.

    Anhänge:

     
    mannigausa und Basepohl gefällt das.
  16. #15 H.-J.Fischer, 11.05.2019
    H.-J.Fischer

    H.-J.Fischer Alien

    Dabei seit:
    23.10.2005
    Beiträge:
    6.715
    Zustimmungen:
    2.906
    Ort:
    NRW
    Hallo Urig,

    Szigeti, so schreibt sich Marton.......

    Gruß
    Hans-Jürgen
     
    urig gefällt das.
  17. urig

    urig Alien

    Dabei seit:
    15.01.2009
    Beiträge:
    7.134
    Zustimmungen:
    6.645
    Ort:
    BaWü
    Fertig! Gefühlt besteht das Modell bloß aus Verspannung. Gut ist, dass man die Fäden mit dem Lötkolben jederzeit Nachspannen kann. Daher muss man sie nicht gleich mit maximaler Vorspannung verkleben.

    Anhänge:

    Anhänge:

     
    Albatros D.Va, JohnSilver und mannigausa gefällt das.
  18. urig

    urig Alien

    Dabei seit:
    15.01.2009
    Beiträge:
    7.134
    Zustimmungen:
    6.645
    Ort:
    BaWü
    Auch das Höhenleitwerk kommt nach Montage dran (Fäden). Dann noch die vielen Ruderhebel (Fasern). Wenn ich mich nicht verzählt habe, dann sind jetzt 24 Fäden und 31 Fasern am Modell.

    Anhänge:

    Anhänge:

     
    mannigausa gefällt das.
  19. urig

    urig Alien

    Dabei seit:
    15.01.2009
    Beiträge:
    7.134
    Zustimmungen:
    6.645
    Ort:
    BaWü
    Für den Propeller stecke ich ein Stück Spritzenkanüle in den Motorblock und klebe dieses mit Sekundenkleber fest. Im Propeller steckt ein 0,3 mm Draht.

    Anhänge:

     
    mannigausa gefällt das.
  20. Anzeige

  21. #19 Zivilist, 12.05.2019
    Zivilist

    Zivilist Berufspilot

    Dabei seit:
    27.08.2015
    Beiträge:
    86
    Zustimmungen:
    405
    Ort:
    Much
    Wie kommst Du auf die SiC Faser?
    Und ist die elastisch oder bricht sie gern?

    Bei starren "Verspannungen" wie den genialen geätzten Profilen hatte ich die Erfahrung gemacht, dass beidseitige Befestigung gern zu S-förmiger Verformung führten - allerdings bei längeren Teilen bzw. fragilen Strukturen wie an meiner Farmann F.60 Goliath. Einseitig klappte das prima.

    Würde gern für längere "Drähte" Deine Fasern auch mal so probieren, aber da müssten sie knickfest und elastisch sein.
     
  22. urig

    urig Alien

    Dabei seit:
    15.01.2009
    Beiträge:
    7.134
    Zustimmungen:
    6.645
    Ort:
    BaWü
    Die Faser ist beides: Elastisch wie eine Stahlfeder und spröde beim Überschreiten des maximalen Winkels. Idealerweise sollte sie nur einseitig geklebt werden mit dem andern Ende in einem Loch, um Dehnungen auszugleichen. Bei kurzen Faserstücken ist das aber Wurst. Ganz toll werden Antennendrähte. Das Material ist sehr hart und leicht, hängt also nicht durch und muss nicht in Längsrichtung gespannt werden (was einen Antennenmast evtl. überbeanspruchen könnte). Ich habe meine vor Jahren als Materialproben von SPECIALTY MATERIALS, INC. - Boron Fiber, SCS Silicon Carbide Fibers and Boron Nanopowder bekommen.
     
Moderatoren: AE
Thema:

Royal Aircraft Factory S.E.5a „Himmelsschreiber“ – 1/72 Roden

Die Seite wird geladen...

Royal Aircraft Factory S.E.5a „Himmelsschreiber“ – 1/72 Roden - Ähnliche Themen

  1. 1/72 Royal Aircraft Factory S.E.5 – Roden und Revell

    1/72 Royal Aircraft Factory S.E.5 – Roden und Revell: In meinen Augen ist dieser Klassiker der Luftfahrt so etwas wie die Fokker D.VII der Alliierten des Ersten Weltkriegs. :wink: Mehr als 5000...
  2. Royal Aircraft Factory S.E.5a von Roden 1/32

    Royal Aircraft Factory S.E.5a von Roden 1/32: Die S.E.5 war eines der wichtigsten Einsatzmuster der Alliierten im Ersten Weltkrieg. Als im März 1917 die ersten Einsatzverbände die S.E.5...
  3. Royal Aircraft Factory FE2b in 1/48

    Royal Aircraft Factory FE2b in 1/48: Hallo Leute, ich versuche mich mal an meinem ersten "Rollout" vorstellen: die RAF FE2b in 1/48 von Aeroclub. Das Modell habe ich bereits vor...
  4. Westland Wessex HAR2 Royal Air Force (Rescue)

    Westland Wessex HAR2 Royal Air Force (Rescue): Model Italeri in 1/72 scale, enhanced with Eduard cockpit set. Paint Enamel Xtra Color. Diorama completely scratch: RNLI Lifeboatstation...
  5. Westland Wessex HU5 Royal Navy (Rescue)

    Westland Wessex HU5 Royal Navy (Rescue): [ATTACH] [ATTACH] [ATTACH] Italerie, 1/72 scale, Xtra Color enamel paints, Eduard cockpit set. Extra Long Range External Fuel Tank (Whirley)...
  1. Diese Seite verwendet Cookies um Inhalte zu personalisieren. Außerdem werden auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Mit dem weiteren Aufenthalt akzeptierst du diesen Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden